Klassifikation

botanische Namen anzeigen
  • Ordnung: Heidekrautartige
  • Familie: Scheinellergewächse
  • Gattung: 1 Eintrag
  • Art: 1 Eintrag
Zurück Weiter
nur bestellbar
Botanik Explorer

Eigenschaften

  • wachsen als Bäume oder Sträucher
  • traubige Blütenstände
  • behaarte Zweige an jungen Pflanzen
  • vielblütige Pflanzen
  • laubabwerfende und immergrüne Arten

Scheinellergewächse

Familie Clethraceae ab €12.90 kaufen
     
  • Beschreibung
  • Gattungen
  • Arten
  • Fotos
  • Pflanzen in unserem Sortiment
  •  

Die Pflanzenfamilie der Scheinellergewächse (Clethraceae) gehört der Pflanzenordnung der Heidekrautartigen (Ericales) an. Die Systematik sieht eine Gruppierung in die Klassen der Bedecktsamer, der Eudikotyledonen/Kerneudikotyledonen und der Asteriden vor.

Scheinellergewächse gliedern sich in zwei Gattungen mit schätzungsweise 95 Arten, wovon die Zimterlen (Clethra L.) mit 85 Arten überwiegen. Bei der zweiten Gattung handelt es sich um Prudiaea mit 13 Arten. Eine erstmalige Veröffentlichung der Pflanzenfamilie Scheinellergewächse erfolgte 1851. Lange Zeit ordneten sich ihr ausschließlich die Zimterlen unter. Die Purdiaea kamen erst später hinzu. Scheinellergewächse begeistern mit ihrem hinreißenden Laub und ihrer ansehnlichen Blütenpracht. Die Bäume und Sträucher dieser Pflanzenfamilie sind verholzend. Solange die jeweilige Pflanze jung ist, sind die einzelnen Zweige behaart.

Blatt

Die Arten innerhalb der Pflanzenfamilie der Clethraceae sind laubabwerfend oder immergrün. Die Laubblätter befinden sich an den Enden der Zweige. Sie sind spiralig und wechselständig in Büscheln angeordnet. Die mittelgroßen Blätter sind ledrig und krautig. In den meisten Fällen sind sie gezähnt. Jedes Blatt verfügt über Spaltöffnungen, bei denen die Nebenzellen entweder parallel zu den Schließzellen stehen oder vier Nebenzellen die Schließzellen umranden. Nebenblätter sind bei Scheinellergewächsen nicht vorhanden.

Blüte

Scheinellergewächse bilden traubige Blütenstände. Diese stehen einzeln oder in kleineren Gruppen zusammen. Die Blütenstände sind endständig und vielblütig. Jede Blüte ist klein, zwittrig und fünfzählig. Es ist eine doppelte Blütenhülle vorhanden, ebenso fünf Kelchblätter und fünf Kronblätter. An der Basis sind die Kronblätter miteinander verwachsen. Drei verwachsene Fruchtblätter bilden einen oberständigen Fruchtknoten. In einer dreilappigen oder dreispaltigen Narbe endet der Griffel.

Frucht

Die verschiedenen Arten der Scheinellergewächse bilden Früchte. Hierbei handelt es sich um halbkugelige oder kugelige Kapselfrüchte. Jede Kapselfrucht hat drei Fächer. Teilweise sind geflügelte Samen enthalten.

Wuchs

Scheinellergewächse wachsen als Sträucher oder kleine Bäume. Da rund 95 Arten der Pflanzenfamilie bekannt sind, verläuft das Wachstum individuell. Artenspezifisch erreichen die einzelnen Pflanzen unterschiedliche Größen.

Verbreitung

Die verschiedenen Arten der Scheinellergewächse sind hauptsächlich im tropisch-montanen und im subtropischen Gebiet verbreitet. Ein natürliches Vorkommen ist von den Südstaaten der USA bis hin zum Südamerikanischen und Kubanischen Äquator zu beobachten. Ebenso in Mexiko, im Osten von Asien sowie auf vielen großen und kleinen Inseln zwischen der Malaiischen Halbinsel und Australien. Eine Art fühlt sich auf Madeira heimisch.

Nutzung

Bäume und Sträucher der Scheinellergewächse dienen überwiegend als Zierpflanzen.

Alle Fotos anzeigen
Zimterlen (Clethra)
Zimterlen

Clethra

Gattung
Produkte vergleichen