Klassifikation

botanische Namen anzeigen
Zurück Weiter
nur bestellbar
Botanik Explorer

Eigenschaften

  • filigran gefiederte Blätter
  • Sauerstoffspender
  • breitet sich als niedriger Bodendecker aus
  • vermehrt sich über Samen aus Kapselfrüchten
  • dient als Aquarien- und Teichpflanze

Wasserfedern

Gattung Hottonia ab €0.00 kaufen
     
  • Beschreibung
  • Fotos
  • Pflanzen in unserem Sortiment
  •  

Die Wasserfeder (bot. Hottonia) gehört zu der Familie der Primelgewächse. Die Pflanzengattung umfasst lediglich zwei Arten, die Hottonia palustris in Eurasien und die Hottonia inflata in Nordamerika. In der Familie der Primelgewächse ist die Wasserfeder die einzige Wasserpflanze.

Der fiedrige, filigrane Blattwuchs verlieh der Wasserfeder ihren Namen. Durch die Blüte oberhalb der Wasseroberfläche sind Hottonia dekorative Pflanzen für den Gartenteich und das Aquarium. Dabei zeigen sie sich pflegeleicht und anspruchslos, sodass sie für Fortgeschrittene und Anfänger in der Pflanzenpflege gut geeignet sind. Im Wasser sind sie für Fische und andere Wasserlebewesen von großem Nutzen, denn Wasserfedern sind Sauerstoffspender. Zugleich fungieren sie als Bodendecker und sorgen dafür, dass weniger Schlamm und Mulm aufwirbelt.

Blatt

Die Blätter der Wasserfedern erinnern an Federn. Die Blätter sind kahl und mit linealischen Lappen besetzt. Zudem sind die Blätter der Hottonia wechselständig oder als Wirtel beziehungsweise Quirl angeordnet. Bei jungen Blättern der Hottonia sind die Ränder noch nach unten eingerollt. Sie öffnen sich erst mit der Zeit und die Lappen erscheinen dann nahezu gerade.

Blüte

Die Wasserfedern blühen weiß bis rosa und zeigen ihre Blütenstände oberhalb der Wasseroberfläche. Die Blütenstände treten in Gruppen auf und stehen ebenso wie die Blätter als Wirtel oder Quirl, wobei sie sich teilweise gegenseitig überlagern. Dadurch wirken die doldigen Blüten kompakt und füllig.
Die Blüten sind zwittrig, sie enthalten männliche und weibliche Teile. Dennoch benötigen sie Insekten oder andere Helfer um den Pollen auf die Narbe zu übertragen und die Blüten zu befruchten. Die Befruchtung im Aquarium lässt sich bei der Wasserfeder künstlich mit einem feinen Pinsel vornehmen.

Frucht

Nach der erfolgreichen Befruchtung entwickeln sich aus den Blüten der Hottonia Kapselfrüchte, die unter Wasser reifen. In diesen sind jeweils wenige Samen enthalten. Typisch für die Samen ist ein netzförmiges Relief auf der Oberfläche. Wenn die Kapseln platzen, verteilen sich die Samen im Wasser und am feuchten bis nassen Uferbereich.

Wuchs

Die Wasserfedern werden rund 20 Zentimeter hoch und wachsen als Bodendecker. Sie breiten sich nicht nur durch Samen aus, sondern bilden auch weitere Austriebe.

Standort

Aufgrund ihrer geringen Höhe stehen Wasserfedern in Teichen am Wasserrand und nahe dem Uferbereich. In Aquarien empfiehlt sich das Einpflanzen auf einer Anhöhe, die über Substrat verfügt. Aufgebunden auf eine Wurzel oder einen Stein fehlen der Hottonia die nötigen Nährstoffe.

Verbreitung

Die Hottonia palustris L. findet sich in Europa und der Türkei. Die Hottonia inflata ist hingegen in Nordamerika verbreitet. Sie findet sich in beiden Fällen in stehenden und langsam fließenden Gewässern.

Nutzung

Die Wasserfedern dienen als Teichpflanzen und als Bepflanzung in Aquarien. Sie wirken als Sauerstoffspender und Bodendecker, haben also einen befestigenden Effekt auf den Bodengrund.

Pflege/Schnitt

Die Wasserfedern benötigen keine spezielle Pflege. Sind die Blätter beschädigt und welken und zersetzen sich, ist ein Schnitt erforderlich. Zudem ist es empfehlenswert, die Hottonia auszudünnen, wenn sie sich zu stark ausbreitet oder zu dicht wächst. In der Regel ist das ausschließlich in Aquarien erforderlich.

Krankheiten/Schädlinge

Schädlinge sind bei den Wasserfedern nicht bekannt. Sie zeigen sich zudem robust gegen Krankheiten und ein Überdüngen. Die Wassfedern vertragen einen schattigen Standort.

Alle Fotos anzeigen

Pflanzen innerhalb der Gattung Wasserfedern Hottonia

Produkte vergleichen