Klassifikation

botanische Namen anzeigen
Zurück Weiter
nur bestellbar
Botanik Explorer

Eigenschaften

  • markante Blüte
  • winterhart und robust
  • wachsen krautig, aufrecht und horstbildend
  • bilden Kapselfrüchte
  • in Nordamerika und Asien beheimatet

Scheinkalla

Gattung Lysichiton ab €9.90 kaufen
     
  • Beschreibung
  • Arten
  • Fotos
  • Pflanzen in unserem Sortiment
  •  

Die Scheinkalla (bot. Lysichiton) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Aronstabgewächse (Araceae). Scheincallas sind auch unter den Bezeichnungen Riesenaronstab, Stinkkohl sowie Stinktierkohl bekannt. Damit spielen die Namen auf den Geruch an, den die Pflanzen absondern. Die Gattung besteht aus zwei Arten. Der Amerikanische Stinktierkohl (Lysichiton americanus) kommt in wilder Form in Nordamerika vor. Die Weiße Scheinkalla (Lysichiton camtschatcensis), auch Asiatischer Stinktierkohl, Asiatischer Riesenaronstab oder Kamtschatka-Schlangenwurz genannt, ist die andere Scheinkalla-Art. Diese ist ursprünglich im fernen Osten Russlands sowie in Japan heimisch.

Lysichiton-Pflanzen sind ausdauernde, krautige und sommergrüne Pflanzen. Sie besitzen einen markanten Blütenstand, der aus einem gelben oder weißen Hochblatt sowie einem Kolben (Spadix) besteht. Die beiden Lysichiton-Arten bevorzugen feuchte Lebensräume. Sie kommen in feuchten Wäldern und Wiesen, in Sümpfen und am Rand von Fließgewässern vor. Die Scheinkalla ist eine wunderschöne Solitärpflanze, die in heimischen Gärten oder Parkanlagen Teichränder oder Bachläufe schmückt. Die erste Veröffentlichung der Gattung Scheinkalla stammt von Heinrich Wilhelm Schott aus dem Jahr 1857, der sie als Gattung mit nur einer einzigen Art (Lysichitum camtschatcense) beschrieb. Die Neubeschreibung und Abtrennung der amerikanischen Population erfolgte 1931. Die botanische Bezeichnung "Lysichiton" ist eine Zusammensetzung der griechischen Begriffe "lysis" (auflösen) sowie "chiton" (Hülle). Sie umschreibt die markante Blütenscheide (Spatha).

Blatt

Die Scheinkalla bildet lange Laubblätter, die auf Stielen stehen und bis zu 100 Zentimeter Höhe erreichen. Die grundständigen sommergrünen Blätter sind länglich bis eiförmig. Sie bestehen aus einem dicken Blattstiel und der Blattspreite. Der Stiel selbst erreicht bis zu 40 Zentimeter Länge. Der Blattrand ist ganzrandig. Die Blätter sind matt und derb. Die Farbe ist hell bis mittelgrün. Die Laubblätter entfalten sich bei beiden Arte nach der Ende der Blüte.

Blüte

Die Pflanzen der Gattung Lysichiton sind für ihre außergewöhnliche Blütenpracht berühmt. Sie blühen vom zeitigen Frühjahr bis in den Juni hinein. Die Scheinkallas schmücken sich mit einem kolbenartigen Blütenstand. Dieser ist zylindrisch geformt mit einer gerundeten Spitze. Je nach Art präsentiert die Scheinkalla ein spektakuläres gelbes oder reinweißes Hochblatt (Spatha), das den Kolben anfangs komplett umhüllt und sich nach und nach im oberen Bereich entfaltet. Der Kolben ist am Anfang kürzer als das Hochblatt und wächst im Laufe der Zeit darüber hinaus. Am Kolben stehen viele kleine Blüten. Sie sind zwittrig und besitzen vier Blütenblätter. Der ein bis zweikammerige Fruchtknoten der Scheinkalla-Blüten produziert bis zu zwei Samen pro Kammer.

Frucht

Aus den kleinen Kolbenblüten entwickeln sich im Sommer grüne Kapselfrüchte.

Wuchs

Die sommergrünen Pflanzen wachsen krautig, aufrecht und horstbildend. Sie werden zwischen 30 und 100 Zentimeter hoch. Die Stauden bilden Rhizome, die mindestens 15 bis 20 Zentimeter tief in den Boden wachsen.

Standort

Scheinkalla-Pflanzen gedeihen optimal in nährstoffreichen und feuchten Böden, an sonnigen bis halbschattigen Plätzen. Sie bevorzugen Standorte an Wasserrändern, in Sumpfzonen oder Moorbeeten. Die Pflanzen sind winterhart.

Verbreitung

Scheinkallas kommen ursprünglich aus Nordamerika und Asien. Die nordamerikanische Art wächst in Alaska, British-Columbia und weiteren pazifischen Naturräumen. Die winterharten Grünpflanzen besiedeln Lagen bis zu einer Höhe von 1.400 Metern. Lysichiton camtschatcensis wächst in Kamtschatka, in Chaborowsk, Magadan, Sachalin, auf den Kurilen. Die Art kommt auf den japanischen Inseln Hokkaido sowie Honshu wild vor. Auch in Deutschland hat sich die Gattung der Scheinkalla als Neophyt in Feuchtgebieten bereits ausgebreitet.

Nutzung

Scheinkallas sind beliebte Zierpflanzen in Gärten oder Parkanlagen.

Pflege/Schnitt

Die Gattung der Scheinkalla ist anspruchslos und pflegeleicht. Um eine unkontrollierte Aussaat der Samen zu verhindern, empfiehlt sich nach der Blüte ein Rückschnitt des Samenstandes.

Alle Fotos anzeigen

Pflanzen innerhalb der Gattung Scheinkalla Lysichiton

Produkte vergleichen