Klassifikation

botanische Namen anzeigen
  • Ordnung: Süßgrasartige
  • Familie: Binsengewächse
  • Gattung: 2 Einträge
  • Art: 5 Einträge
Zurück Weiter
nur bestellbar
Botanik Explorer

Eigenschaften

  • aufrecht wachsend
  • trichterförmige Blütenstände aus vielen Einzelblüten
  • scharfkantiges, im Querschnitt rundes bis flaches Laub ...
  • feuchtigkeitsliebend
  • weltweit beheimatet

Binsengewächse

Familie Juncaceae ab €1.90 kaufen
     
  • Beschreibung
  • Gattungen
  • Arten
  • Fotos
  • Pflanzen in unserem Sortiment
  •  

Binsengewächse (bot. Juncaceae) sind eine Pflanzenfamilie innerhalb der Ordnung der Süßgrasartigen. In Österreich als Simsengewächse benannt, ist sie mit rund 400 Arten auf der ganzen Welt verbreitet.

Es gibt sommergrüne und immergrüne Arten, die im Regelfall ausdauernd krautig wachsen und im Frühjahr erneut austreiben. Nur wenige Arten der Juncaceae sind einjährig. Binsengewächse sind vor allem an Gewässerrändern und Ufern, in Sumpfgebieten und auf feuchtem Untergrund zu finden. Einige Arten der Juncaceae gedeihen auf trockenem Untergrund. In ihrer Größe und ihren Eigenschaften sind Binsengewächse sehr unterschiedlich. Die Vermehrung erfolgt größtenteils über Rhizome.

Blatt

Die Laubblätter der meisten Binsengewächse sind grundständig und dreizählig. Wenige Arten bilden zweizähliges Laub aus und wachsen horstig. Im Querschnitt betrachtet, ist das einzelne Laubblatt bei Binsengewächsen rund und starr aufrecht.

Die kahlen Blätter ragen stängelartig auf und besitzen keine behaarten Blattspreiten. Juncaceae weisen flache Blattspreiten auf oder zeigen sich mit runden Spreiten. Das Laub aller Binsengewächse ist mit einem weißen Mark gefüllt. Dieses liegt in kompakter oder etagiger Anordnung im Laubblatt vor.
Die Basis der Sprosse ist von vollständig spreitenlosen Laubblättern umhüllt. Das Laub ist mittel- bis dunkelgrün, weist teilweise bräunliche oder gräuliche Nuancen auf. Die Laubblätter sind spitz zulaufend, je nach Pflanzenart sehr lang und scharfkantig.

Blüte

In den meisten Fällen sind die Blütenstände der Binsengewächse eingeschlechtig und rispenähnlich angeordnet. Diese Blütenform heißt Spirre und erzeugt ein trichterförmiges Gebilde. Juncaceae besitzen zahlreiche kleine Blüten, die sich zu einem Blütenstand vereinen und unterschiedliche Formen annehmen.

Die Einzelblüte der Binsengewächse besteht aus sechs Blütenblättern, sechs Staubblättern und drei Fruchtblättern in regelmäßiger und vollständiger Ausbildung. Die Blütenhüllblätter verfügen über spelzenartige Schuppen die grün, braun, purpur und seltener schwarz sind. Bei wenigen Arten sind die Blütenhüllblätter transparent und in dreifacher Ausführung pro Blüte vorhanden. Die Pollenkörner aggregieren sich in vierfacher Anordnung. Der Fruchtknoten ist oberständig.

Frucht

Binsengewächse bilden drei- bis mehrfache Kapselfrüchte aus. Durch innere Rippen unterteilt sich der Fruchtstand in drei innere Fächer. Lediglich bei Hainsimsen, einer Unterart der Juncaceae sind die Kapseln einfächrig und die Samen tragen lange weiße Anhängsel. Die Frucht der Juncaceae ist unscheinbar und daher zu vernachlässigen.

Wuchs

Die Pflanzenfamilie wächst aufrecht, seltener krautig oder horstig. Je nach Art, erreichen Binsengewächse wenige Zentimeter bis mehrere Meter Höhe. Vor allem im und am Wasser wachsende Arten ragen hoch auf und erreichen eine enorme Wuchsbreite. Bei vielen Arten der Pflanzenfamilie überragen die Blüten das Laub sichtbar.

Verbreitung

Die meisten bekannten Binsengewächse sind in Ufernähe und an Gewässerrändern, in Sümpfen und Mooren beheimatet. Von den rund 400 Unterarten wachsen zahlreiche Juncaceae weltweit. Sowohl auf der nördlichen wie auf der südlichen Halbkugel bis zur Antarktis finden Binsengewächse gute Lebensbedingungen vor.

In der gemäßigten Klimazone ist die Artenvielfalt besonders groß, während Juncaceae in tropischen Gebieten, vorwiegend in den Zonen der höheren Lagen und Gebirge, anzutreffen sind. Einige Arten sind endemisch in Südamerika, Neuseeland und Rostkovia angesiedelt.

Nutzung

Binsengewächse sind reine Zierpflanzen. An Gartenteichen, auf Feuchtwiesen und in sumpfigen Gebieten findet ein Großteil der Arten die besten klimatischen Bedingungen.
In Europa sind einige kultivierte Arten zur dekorativen Gartengestaltung und in Parks mit Teichen sowie als Sichtschutz in der Verwendung. Vor allem die größeren Vertreter der Pflanzenfamilie sind hierzulande auf privaten Grundstücken und in öffentlichen Parkanlagen zu finden.

Alle Fotos anzeigen
Binsen (Juncus)
Binsen

Juncus

Gattung
Hainsimsen (Luzula)
Hainsimsen

Luzula

Gattung
Produkte vergleichen