Klassifikation

botanische Namen anzeigen
Zurück Weiter
nur bestellbar
Botanik Explorer

Eigenschaften

  • dekorativer Frühlingsblüher
  • locker verzweigt
  • graziler Wuchs
  • Bienennährpflanze
  • schöne Herbstfärbung

Scheinhaseln

Gattung Corylopsis ab €23.70 kaufen
     
  • Beschreibung
  • Arten
  • Fotos
  • Pflanzen in unserem Sortiment
  •  

Die Gattung der Scheinhaseln (bot. Corylopsis) stammt aus der Pflanzenfamilie der Zaubernussgewächse. Der bayrische Arzt und Botaniker Philipp Franz von Siebold (1796-1866) entdeckte die Sträucher auf seinen Japanreisen. 30 Arten enthält diese Gattung, die sich durch dünntriebige Zweige und prächtige, hellgelbe Blüten auszeichnet.

Im Vorfrühling beginnt die Zeit dieser asiatischen Schönheiten. In milden Wintern haben Scheinhaseln bereits ab Ende Februar ihren großen Auftritt: Sobald die Vögel ihre Frühlingslieder anstimmen, öffnen die anmutigen Sträucher ihre zauberhaften Blüten. In hängenden Ähren ergießen sie sich über die kahlen Zweige und gehören zu einer der ersten Attraktionen im Gartenjahr. Bienen und Hummeln haben ihre helle Freude an den pastellgelben Blütenglöckchen. Sie schätzen sie als eine der ersten ergiebigen Nektarquellen und umschwirren sie wie Motten das Licht. Wintermüden Gartenbesitzern entlockt das Erblühen der hübschen Frühlingsboten ein hoffnungsfrohes Lächeln. Die üppigen Blüten vieler Scheinhasel-Arten verströmen einen feinen Duft, der entfernt an Primeln erinnert. Mit Frühlingsblumen wie Elfen-Krokussen (Crocus tommasinianus), Wilden Tulpen (Tulipa sylvestris), Dichter-Narzissen (Narcissus poeticus), Zwergiris (Iris reticulata), Blausternen (Scilla) und Traubenhyazinthen (Muscari) unterpflanzt ist Corylopsis ein hinreißender Anblick.

Auf den ersten Blick sind viele Arten der Haselsträuchern (Corylus) mühevoll zu unterscheiden. Ihre starke Ähnlichkeit mit den echten Haseln verdankt die Gattung der Scheinhaseln ihren Namen. Blätter und Blütenstände des hübschen Frühblühers mögen denen des Namensvetters ähneln. Was die Bedürfnisse der Gewächse betrifft, unterscheiden sie sich deutlich. Ein großer Vorteil der Scheinhasel ist ihr langsamer Wuchs. Der Strauch bleibt kompakt und findet in kleinen Gärten und Vorgärten genügend Platz. In den ersten Jahren blühen junge Scheinhaseln zögerlich, mit der Zeit entwickeln sie mehr und mehr Knospen. Sie blühen zeitgleich mit den Forsythien und tauchen den Garten zusammen mit den Forsythien in strahlendes Gelb. Corylopsis glänzt durch einen anmutigeren Wuchs und bietet darüber hinaus hungrigen Bienen Nahrung. Im Oktober punkten Scheinhaseln mit einer attraktiven Herbstfärbung in leuchtend gelben und orangen Tönen.

Blatt

Scheinhaseln tragen wechselständig angeordnete Blätter, die Haselnussblättern zum Verwechseln ähneln. Wie diese sind sie einfach, ei- bis herzförmig mit gezähnten Rändern und fiebernervigen Blattadern. Das Laub zeigt sich nach der Blüte. Bei einigen Arten hat es beim Austrieb einen rötlichen Ton und nimmt im Frühjahr ein helles Grün an. Im Sommer dunkelt es nach und weist blaugrüne Unterseiten auf. Zieht der Herbst ins Land, hüllt sich Corylopsis in intensives Orangegelb.

Blüte

Ihre frühe Blütenpracht macht die Scheinhasel zu einem begehrten Gehölz. Die herrlichen gelben bis gelbgrünen, glockenförmigen Blüten sind in hängenden, achselständigen Ähren zusammengefasst. Ihre braunen Tragblätter werfen die Blütenstände früh ab und entfalten die zwittrigen, gelben Einzelblüten. Diese bestehen aus einem durchscheinenden Tragblatt, zwei Vorblättern und fünf primelgelben Kronblättern, die fünf Staubgefäße beherbergen. Abhängig von Witterung und Standort blühen Scheinhaseln in manchen Jahren schon im Februar. In durchschnittlichen Jahren beginnt die Blütezeit im März und kann sich bis in den April ziehen.

Frucht

Bei den Früchten der Sträucher handelt es sich um unscheinbare, kahle Kapselfrüchte. Sie sind zwischen fünf und zehn Millimeter groß und verholzen beim Ausreifen. Die Kapseln springen zweiklappig auf und geben kleine schwarze Samen frei.

Wuchs

Neben der wundervollen Blüte zeichnet ihr eleganter Wuchs die Kleingehölze aus. Die sommergrünen Sträucher besitzen zahlreiche zarte Zweige, die im Jungstadium einen Flaum oder Sternhaare tragen. Die Sträucher habe eine hellgraue bis hellbraune Rinde und wirken trotz ihrer vielen Triebe locker und filigran. Scheinhaseln bleiben klein und erreichen artabhängig maximale Höhen zwischen eineinhalb und drei Metern. Sie wachsen ausgesprochen langsam, was sie zu den Lieblingen von Kleingartenbesitzern macht. Bis zum Erreichen der vollen Größe vergeht viel Zeit. Über die Jahre bilden sie gedrungene, ausladende Kronen.

Standort

Scheinhaseln bevorzugen lichten Halbschatten. Auch sonnige Plätze liegen innerhalb ihrer Toleranz, solange der Boden nicht austrocknet. Viel wichtiger ist den Sträuchern ein Schutz vor kaltem Wind. Ein Platz vor einer Hauswand oder vor einer Hecke begünstigt eine frühe Blüte. Die meisten Sorten weisen eine ausgezeichnete Frosthärte auf. Corylopsis gedeiht am besten auf durchlässigen und tiefgründigen sowie humosen, frischen und feuchten Böden.

Verbreitung

Das natürliche Umfeld der Scheinhaseln liegen in Asien. Viele von ihnen sind in Japan und China zu Hause. Ein paar Arten stammen aus Korea und Indien. Darüber hinaus wachsen manche Vertreter der Gattung im Himalayagebirge.

Nutzung

Bis vor kurzem waren Scheinhaseln nicht sehr bekannt. In letzter Zeit zieren die dekorativen Frühlingsblüher viele Parks und Hausgärten. Hobbygärtner schätzen die Gehölze, aufgrund ihres kleinbleibenden Wuchses. Wer seinen Garten früh im Jahr in Farbe tauchen möchte, dem bietet Corylopsis gute Gestaltungsmöglichkeiten: Wundervoll kommen die anmutigen Sträucher vor immergrünen Gehölzen zur Geltung. In Gesellschaft von Buchs (Buxus sempervirens) und Rhododendron leuchten ihre reizenden Blüten frühlingshaft hell. Mit dem Rosablühenden Winterduftschneeball (Viburnum x bodnantense) in der Nachbarschaft verschmilzt die Scheinhasel im Vorfrühling zu einem zarten Pastellgemälde.

Auch in der Vase sehen die zierlichen Zweige großartig aus: Vorfrühling-Bouquets hüllen sie in sonniges Gelb. In Ostersträußen bilden sie einen perfekten Rahmen für bunte Eier. Auch die winterlichen Barbarazweige bestehen aus Corylopsis. Zwanzig Tage vor der gewünschten Blüte greift der Hobbygärtner zur Schere. Um zuverlässig aufzublühen, benötigen die Scheinhaselzweige eine kurze Frostperiode. War der Winter bisher zu warm, kommen die Zweige über Nacht in die Gefriertruhe. Die erste Zeit verbringen die Barbarazweige in einem kühlen Raum. Später dürfen sie bei Zimmertemperatur langsam erblühen.

Pflege/Schnitt

Scheinhaseln benötigen wenig Pflege. Leichte Düngergaben mit Kompost im Frühjahr sind ratsam. Steht die Pflanze sonnig, benötigt sie bei Trockenheit Wasser. Im Wurzelbereich ist eine Schicht aus Laubkompost und Rindenmulch von Vorteil. Corylopsis hat ein oberflächennahes Wurzelsystem, das empfindlich auf mechanische Bodenbearbeitung reagiert. Rücksichtsvolle Gärtner zupfen Unkraut in diesem Bereich händisch aus und verzichten auf den Einsatz der Hacke. Radikale Schnittmaßnahmen sind nicht zu empfehlen. Am liebsten wächst die Scheinhasel ungestört und entwickelt ungehindert ihre ästhetische Form. Sanfte Rückschnitte verträgt der Strauch. Auf keinen Fall ist er radikal auf den Stock zu setzen.

Krankheiten/Schädlinge

Die wundervollen Ziersträucher gelten als robust. Bei ungünstiger Witterung kann kurzfristig der Echte Mehltau auftreten. In heißen Sommern weisen die Blätter an sonnigen Standorten teilweise leichte Verbrennungen auf. Dagegen helfen regelmäßige Wassergaben.

Alle Fotos anzeigen
nach botanischer Bezeichnung sortieren

Pflanzen innerhalb der Gattung Scheinhaseln Corylopsis

Produkte vergleichen