Klassifikation

botanische Namen anzeigen
Zurück Weiter
nur bestellbar
Botanik Explorer

Eigenschaften

  • orchideenähnliche Blüten
  • aufrecht wachsend oder kriechend
  • feuchteliebend
  • winterhart
  • beliebte Zierpflanzen

Gauklerblumen

Gattung Mimulus ab €3.10 kaufen
     
  • Beschreibung
  • Arten
  • Fotos
  • Pflanzen in unserem Sortiment
  •  

Die Gattung Gauklerblumen (bot. Mimulus) zählt zur Familie der Gauklerblumengewächse (Phrymaceae). Mit etwa 170 Arten, die hauptsächlich im westlichen Nordamerika heimisch sind, ist die Gattung sehr artenreich.

Der Gattungsname lässt sich vom altgriechischen Wort 'mimo' (Affe) oder vom lateinischen Wort 'mimus' (Schauspieler) ableiten. Er bezieht sich auf die Blüten der Gauklerblumen. In ihnen ist das Gesicht eines Affen, aber auch die in klassischen griechischen Schauspielen genutzten Masken zu erkennen. Die Pflanzen weisen eine Wuchshöhe bis zu 40 Zentimeter auf und zeigen verschiedenfarbige Blüten. Diese erstrahlen artabhängig im Zeitraum von Mai bis November. Ursprünglich stammt die Gattung Mimulus aus Nordamerika und Asien, hierzulande haben sich verschiedene Arten als Zierpflanzen etabliert.

Blatt

Die gegenständigen Blätter der Gauklerblumen stehen kurz gestielt oder sitzend am Spross. Ihre Blattspreite ist breit eiförmig, und der Blattrand ganzrandig oder unregelmäßig gezähnt.

Blüte

Während der Blütezeit von Mai bis November präsentieren die Gauklerblumen weiße, gelbe, rote, rosa- bis purpurfarbene, blaue und mitunter mehrfarbige Blütenstände in lockeren Scheindolden. Die Zwitterblüten sind fünfzählig. Ihre Oberlippe ist zweiteilig und die Unterlippe dreiteilig. In ihrer Form erinnern die Blüten an Orchideenblüten.

Frucht

Aus den Blüten entwickeln sich etwa einen Zentimeter lange, eiförmige Kapselfrüchte, in denen sich winzige Samen befinden.

Wuchs

Gauklerblumen sind meist ein- bis mehrjährige krautige Pflanzen. Sie erreichen gewöhnlich eine Höhe zwischen 20 und 40 Zentimetern. Neben aufrecht wachsenden Arten gibt es auch solche, die kriechend wachsen. Je nach Art ist der Stängel kahl oder drüsig behaart.

Standort

Die Gauklerblumen bevorzugen sonnige bis halbschattige Lagen. Ideal ist ein Plätzchen ohne direkte Mittagssonne, da die Blüten ansonsten rasch verblühen. Wichtig für alle Gattungsarten ist ein feuchter Boden. Während einigen Arten ein Platz im Wasser nichts ausmacht, gedeihen andere besser im Uferbereich des Gartenteiches.

Verbreitung

Gauklerblumen stammen ursprünglich aus dem westlichen Nordamerika sowie aus Australien. Ferner finden sich Arten im östlichen Nordamerika, Südamerika, im östlichen und südlichen Asien und in Südafrika. Sie gedeihen in feuchten Gebieten mit Gräben, Bächen oder Seeufern. Das Vorkommen der Gattung Mimulus in Mitteleuropa beschränkt sich auf zwei Arten, die eingebürgert sind.

Nutzung

Gauklerblumen sind beliebte Zierpflanzen. Gärtner schätzen sie, da die blühfreudigen Schmuckstücke feuchtigkeitsliebend sind. So fällt die Wahl häufig auf die Gauklerblume, wenn es um das Bepflanzen von Teichrändern geht. Hier entwickeln sie sich prächtig und lassen sich gut mit der Sumpfdotterblume und dem Sumpf-Vergissmeinnicht kombinieren. Darüber hinaus eignen sich die Pflanzen auch als Farbtupfer unter immergrünen Sträuchern sowie zur Anlage von Wegrändern. Indigene Volksstämme in Amerika verwendeten die Gauklerblumen als traditionelle Heilpflanze und setzten sie als Heilmittel bei Schmerzen und Wunden ein.

Pflege/Schnitt

Sofern die Gauklerblumen gute Standorte vorfinden, erweisen sie sich in der Kultur als sehr pflegeleicht. Zu achten ist auf ausreichene Feuchte, da die Pflanzen trockene Böden nicht tolerieren. Bei Kübelpflanzen empfiehlt sich im Sommer ein Wässern sowohl morgens als auch abends. Ist keine Eigenaussaat beabsichtigt, lässt sich durch ein regelmäßiges Ausputzen verwelkter Blüten die Blütezeit verlängern. Ein Formschnitt ist nicht erforderlich. Im Anschluss an die Blüte genügt im Herbst ein bodennaher Schnitt der frostharten Arten. In Gebieten mit sehr kalten Wintern schützt eine Schicht aus Reisig, Laub oder Stroh die Pflanzen vor sehr strengen Frösten.

Krankheiten/Schädlinge

Nackt- und Gehäuseschnecken machen sich gern über Gauklerblumen her und lassen häufig nichts von den blühfreudigen Pflanzen übrig. Ein adäquater Schneckenschutz verhilft zu langer Freude an den schönen Blühpflanzen.

Alle Fotos anzeigen
nach botanischer Bezeichnung sortieren
Produkte vergleichen