Klassifikation

botanische Namen anzeigen
Zurück Weiter
nur bestellbar
Botanik Explorer

Eigenschaften

  • große, farbige Blütenstände
  • mehrfache Blüte von Frühjahr bis Herbst
  • dekorativ, immergrün
  • nicht winterhart
  • besondere Wuchsform

Zylinderputzer

Gattung Callistemon ab €0.00 kaufen
     
  • Beschreibung
  • Fotos
  • Pflanzen in unserem Sortiment
  •  

Die Pflanzen der Gattung Zylinderputzer (bot. Callistemon) stammen ursprünglich aus Australien. Einige wenige Arten und deren Sorten werden als Zierpflanzen in unseren Breitengraden kultiviert. Der Trivialname Zylinderputzer, auch Flaschenputzer oder Pfeifenputzer bezieht sich auf die Blüten der Pflanzen, welche in zylinderförmigen Blütenständen angeordneten sind.

Die Zylinderputzer sind eine in der Taxonomie umstrittene Pflanzengattung aus der Familie der Myrtengewächse (bot. Myrtaceae). Sie steht innerhalb der Ordnung der Myrtales. Über eine Anerkennung als eine eigenständigen Gattung Callistemon bestehen bis heute andauernde Differenzen zwischen australischen Botanikern. Die Gattung enthält nach neuem Umfang die Arten der ehemaligen Gattung Melaleuca L. Das entspricht je nach Zählweise 25 bis 37 Arten.

Blatt

Die Laubblätter sind wechselständig angeordnet, vom Aussehen her lanzettlich oder linealisch und ganzrandig. Sie enthalten ätherische Öle und duften beim Aufbrechen oder Zerreiben leicht aromatisch. Oft sind die Blätter so ausgerichtet, dass sie ihre Schmalseite der Sonne zuwenden. Es handelt sich um eine immergrüne Pflanze.

Blüte

Die Blüten der Callistemon-Arten stehen in den Achseln von dicht aufeinander folgenden und kleinen Tragblättern. Die Einzelblüte hat unauffällige Blütenhüllblätter. Dazu im Gegensatz sind die Staubfäden meistens rot gefärbt und lang und stehen fast senkrecht von der Blütenstandsachse ab. Dadurch bilden sich zylinderförmige Blütenstände, die optisch einem roten Zylinderputzer oder einer Flaschenbürste ähneln. Einige wenige Arten besitzen auch violette, rosafarbene oder weiße Blüten. Diese sind durch gezielte Kreuzung und Züchtung entstanden. Die meisten Arten besitzen gelbe Staubbeutel. Wichtigster und einzig zuverlässiger morphologischer Unterschied zur Melaleuca-Gattung ist, dass bei Callistemon die Staubblätter einzeln stehen und bis zu Ihrem Grund getrennt sind. Bei Melaleuca-Arten sind jeweils fünf Staubblätter am Grund miteinander verbunden oder sie bilden zumindest eine Art Bündel, bestehend aus jeweils fünf aus. Die Blütenstandsachse weist über ihrem Blütenstand eine Reihe normaler Laubblätter auf. Nach einer gewissen Zeit erscheint der nächste Blütenstand. Oft geschieht dies, obwohl die Früchte des alten Blütenstandes noch nicht reif sind. Die Blüten sind reich an Nektar, weshalb hauptsächlich Vögel sie bestäuben, die den Schwebeflug nicht beherrschen. Sie halten sich deshalb an der Blütenstandsachse unterhalb des Blütenstandes fest.

Frucht

Die harten Kapselfrüchte sind stark verholzt und bleiben häufig mehrere Jahre geschlossen. Sie enthalten eine große Anzahl winziger Samen. Die Kapselfrüchte öffnen sich erst nach einem Buschbrand und entlassen ihre Samen. Bei den Pflanzen dieser Gattung handelt es sich dementsprechend um Pyrophyten.

Wuchs

Bei allen Callistemon-Arten handelt es sich um kleine immergrüne Sträucher (aufrecht) oder Bäume. Einige Arten haben lange und leicht überhängende Zweige. Sie erreichen als Strauch eine Wuchshöhe von einem bis drei Meter und seltener als kleinerer Baum Höhen von zwei bis sieben Meter. Die Krone kann einen Durchmesser von rund drei Meter erreichen.

Standort

Callistemon-Arten sind nicht winterhart. Deshalb wachsen sie unseren Regionen als Kübelpflanzen. Wie alle nicht winterharten Pflanzen brauchen sie zwei Standorte. Im Frühjahr und Sommer wird ein windgeschützter Standort mit Vollsonne und viel Wärme empfohlen. Zum Überwintern steht die Pflanze noch vor dem ersten Frost an einem geeigeneten Standort. Dieser ist idealerweise kühl und hell mit fünf bis zehn °C. Der Pflanztopf ist mit einem lockeren, durchlässigen und sandigen Substrat befüllt.

Verbreitung

Die Gattung der Zylinderputzer ist in Australien heimisch und dort von den Tropen bis zu den gemäßigten Breiten auffindbar. Die meisten Arten sind besonders im Osten und Südosten beheimatet. Aus dem südwestlichen Australien stammen zwei Arten und vier weitere aus Neukaledonien.

Nutzung

Einige Arten der Gattung Callistemon sind hauptsächlich Zierpflanzen. Manche enthalten ätherische Öle in ihren Blättern, weshalb sich diese in Tees finden. Sie lassen einen erfrischenden Geschmack entstehen. Andere Arten liefern Farbstoffe aus den Laubblättern oder aus den Blütenständen. Das schwere und harte Holz dieser Pflanzen zu klein ist und hat daher keinen kommerzielle Nutzen. Nur wenigen Fällen dient es für Werkzeugstiele oder als Brennholz.

Pflege/Schnitt

Die Zylinderputzer brauchen trotz ihrem eher trockenen Aussehen häufiger Gießwasser. Vor dem Gießen muss die Erde jedoch komplett trocken sein. In der Winterphase ist normalerweise kein Gießen nötig. Es sollte ein regelmäßiges Düngen erfolgen, insbesondere während der Wachstumsphase von Mai bis Ende August. Callistemon schneidet der Gärtner regelmäßig, sonst wachsen die Triebe ungleichmäßig und peitschenförmig. Idealerweise schneidet er dort, wo sich ein Abzweig nach oben ausbildet. Um eine schöne Krone zu erzielen, schneidet der Gärtner häufiger aber zurückhaltend.

Krankheiten/Schädlinge

Der Pilz Sphaeropsis tumefacens kann am jungen Austrieb Gallbildung verursachen.

Alle Fotos anzeigen

Pflanzen innerhalb der Gattung Zylinderputzer Callistemon

Produkte vergleichen