Klassifikation

botanische Namen anzeigen
Zurück Weiter
nur bestellbar
Botanik Explorer

Eigenschaften

  • immergrüne Wasserpflanze
  • verwurzelt, mit Schwimm- oder Tauchblättern
  • grünlich bis weißen Blüten
  • wachsen in stillen und fließenden Gewässern
  • siedelt weltweit vorwiegend in subtropischen Gebieten ...

Laichkräuter

Gattung Potamogeton ab €7.00 kaufen
     
  • Beschreibung
  • Arten
  • Fotos
  • Pflanzen in unserem Sortiment
  •  

Das Laichkraut (bot. Potagometon) gehört zur Familie der Laichkrautgewächse (bot. Potamogetonaceae) und ist eine krautige, immergrüne Wasserpflanze, die sich im Gewässergrund verwurzelt und zu einer Größe von bis zu drei Metern heranwächst. Allein in Mitteleuropa sind rund 21 Arten vertreten. Aus deren Kreuzungen entstandenen Hybriden.

Potagometon gehört zu den weltweit am häufigsten verbreitetsten Gattungen der Wasserpflanzen. Die bekannteste dieser Arten ist das Schwimmende Laichkraut (Potamogeton natans). Dieses bildet große Schwimmblattteppiche auf Gewässern. Generell sind die Pflanzen der Gattung Potamogeton Schwimm- oder Tauchblattpflanzen. Deren Fähigkeit zur Selbstreinigung und Sauerstoffversorgung macht sie zu beliebten Helfern der Natur. Den Namen erhielt das Laichkraut aufgrund seiner sich bildenden Unterwasserwälder. Diese bieten Fischen und anderen Bewohnern des Wassers einen Lebensraum und einen geschützten Platz zum Laichen.

Blatt

Die Tauchblätter der Gattung Potamogeton wachsen wechselständig und bilden eine Blattschneide. Die Blattform ist schmal bis rundlich ausgeprägt. Die verschiedenen Arten des Laichkrauts bilden zum Teil zarte bis kräftige Schwimm - oder Unterwasserblätter aus. Oftmals erscheinen sie. Sie verbreiten sich unter Wasser oder bilden auf dem Gewässer große Schwimmblattteppiche.

Blüte

Die grünlich bis weißen Blüten des Laichkrautes ragen leicht aus dem Wasser heraus. Auf diese Weise ermögichen sie das Bestäuben durch den Wind. Die meist unscheinbaren, staudenförmigen Blütenbestände der Potamogeton weisen jeweils vier Staublattanhängsel auf, die die fehlende Blütenhülle ersetzen.

Wuchs

Laichkräuter wurzeln am Gewässergrund und erreichen eine Länge von bis zu drei Metern. Dies ermöglicht ihnen die Besiedelung tieferer Gewässerbereiche. Sie haben netzartig wirkende Schwimm- und Unterwasserblätter. Einige Arten lassen große Schwimmblattteppiche auf der Oberfläche von Gewässern entstehen. Auch unter Wasser bilden sich größere Auswüchse, sogenannte Unterwasserwälder.

Standort

Die verschiedenen Arten der Potamogeton besiedeln die unterschiedlichsten Arten von Gewässern. Sie finden sich sowohl in Stillgewässern, wie beispielsweise Teichen, Weihern oder kleinen Tümpeln als auch in fließenden Gewässern wie Flüssen, Bächen und Kanälen. Die meisten Laichkräuter überleben an nährstoffärmeren Standorten. Jedoch bevorzugen sie stehende und somit nährstoffreichere Gewässer.

Verbreitung

Das Laichkraut und seine Arten sind fast weltweit zu finden. Besonders stark sind sie in den subtropischen Gebieten verbreitet. Allein in Mitteluropa sind rund 21 Arten und mindestens 17 ihrer Hybride vertreten.

Nutzung

Die Gattung der Potamogeton bildet Unterwasserwälder. Zahlreichen Tieren bieten die Pflantzen einen wertvollen Lebensraum. Insbesondere Fischen bietet sich ein geschützter Platz zum Laichen und Versteckmöglichkeiten. Laichkräuter tragen wesentlich zur Selbstreinigung und Sauerstoffversorgung der von ihnen bewohnten Gewässern bei.

Pflege/Schnitt

Die Gattung der Potamogeton ist mehrjährig und winterhart. Im Winter sterben die Schwimmblätter der Pflanze ab. Das Laichkraut ist im Frühjahr bis auf wenige Zentimeter zurückzuschneiden. Auf diese Weise lässt sich die Gesundheit und das Wachstum der Pflanze fördern.

Krankheiten/Schädlinge

Verschiedene Krankheiten und Schädlingsarten sind unbehandelt schädlich für das Laichkraut.

Alle Fotos anzeigen

Pflanzen innerhalb der Gattung Laichkräuter Potamogeton

Produkte vergleichen