Wilde Karde

Dipsacus fullonum

Ursprungsart

 (23)
Vergleichen
Zurück Weiter
nur bestellbar
Botanik Explorer
Wilde Karde - Dipsacus fullonum Shop-Fotos (13)
Wilde Karde - Dipsacus fullonum Community
Fotos (1)
  • heimische, zweijährige Staude
  • zieht Bienen an, winterhart
  • Fruchtstand hält sich sehr lange
  • sehr gut geeignet für die Floristik

Wuchs

Wuchs krautig, aufrechte Stängel, Selbstaussaat
Wuchsbreite 80 - 100 cm
Wuchshöhe 150 - 200 cm

Blüte

Blüte einfach
Blütenfarbe hellrosa
Blütenform zylindrisch
Blütengröße klein (< 5cm)
Blütezeit Juli - August

Frucht

Frucht unscheinbar

Blatt

Blatt lanzettlich bis breitlanzettlich, Blattrand gezähnt
Herbstfärbung nein
Laub laubabwerfend
Laubfarbe dunkelgrün

Sonstige

Besonderheiten hohe, violette Blütenstände, zweijährig, bienenfreundlich, winterhart
Boden frisch bis feucht, durchlässig, nährstoffreich
Duftstärke
Jahrgang 1753
Nahrung für Insekten
Pflanzenbedarf 80-100 cm Pflanzabstand
Standort Sonne bis Halbschatten
Verwendung Staudenbeet, Gruppen, Rabatte, Einzelstellung
Warum sollte ich hier kaufen?
  • Topfware€5.10
Topfware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 8 Werktage
€5.69*
ab 3 Stück
€5.20*
ab 6 Stück
€5.10*
- +
- +
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Als echter Wildfang gibt sich diese Pflanze im Garten. Die Wilde Karde trumpft mit markanten Blütenständen auf, die denen der Distel ähneln. Stachelig und zauberhaft zugleich. Hummeln, Bienen und andere fleißige Bestäuber fliegen auf die Blüten von (bot.) Dipsacus fullonum. So bringt diese Wildstaude Leben in den Garten. Sie präsentiert sich wundervoll in Kombination mit anderen Stauden und gibt dem naturnahen Beet den letzten Schliff. Auch im Steingarten oder am Rand eines Gartenteiches gibt sie einen wunderbaren Blickfang ab. Die Blütenstände sind ein beliebtes Element in der Floristik.

Die Wilde Karde ist eine mediterrane Pflanze, die in weiten Teilen Europas, der Türkei sowie in Regionen Afrikas heimisch ist. Der Name der Pflanze stammt aus mittelalterlichen Zeiten, in denen die Karde noch Einsatz beim Verarbeiten von Wolle fand. Hierbei dienten die stacheligen Blütenköpfe zum Karden (Kämmen) der Wolle, um diese für das anschließende Spinnen vorzubereiten. Ihr botanischer Name Dipsacus fullonum ist auf das griechische Wort 'dipsa' zu Deutsch 'Durst' zurückzuführen. Denn nach Niederschlägen sammelt sich das Wasser in den Trichtern der Blätter. Es ist für Vögel und Wanderer eine wohltuende Quelle zum Stillen des Durstes. Aufgrund der Eigenschaft wie ein Sammelbecken für Wasser zu fungieren, findet sich die Wilde Karde häufiger als Zisternenpflanze bezeichnet. Die Staude bildet im ersten Jahr ihre Blattrosette, aus welcher im darauffolgenden Jahr ein Stängel sprießt. Er ist mit bis zu fünf Millimeter langen Stacheln bewehrt und trägt die aufrechten Blütenstände. Ab Juli beginnt die Blütezeit und aus den bis zu acht Zentimeter langen, eiförmigen Blütenständen ragen zahlreiche kleine zartrosa Einzelblüten hervor. Diese sind von stacheligen Hüllblättern umgeben.

Die zu den Kardengewächsen gehörende Pflanze ist eine zweijährige Staude mit einem aufrechten und krautigen Wuchs. Die Staude erreicht eine maximale Wuchshöhe von bis zu zwei Metern und bildet einen imposanten Blickfang für den Garten. Die Blütenstände, die in ihrem Erscheinungsbild an Disteln erinnern machen den markanten Eindruck der Staude perfekt. Wuchsform und Blütenschmuck empfehlen diese Pflanze als Solitär am Rand einer Freifläche oder als eindrucksvoller Mittelpunkt eines Staudenbeetes. Neben Sträuchern muss sich die schöne Dipsacus fullonum nicht verstecken. In freier Wildbahn besiedelt die Staude Feuchtwiesen. Daher verwundert nicht, dass sie im Garten mit Vorliebe an Uferbereichen von Teichen siedelt. Auch feuchte Rasenflächen finden das Gefallen der Wilden Karde. An einem sonnigen Standort fühlt sie sich geborgen und zieht magisch Hummeln und Schmetterlinge in ihren Bann. Auch in der Naturheilkunde kommt diese Staude zum Einsatz. Angeblich helfen Extrakte aus ihren Wurzeln gegen Borrelien. Ebenfalls findet sie bei Hautirritationen oder Magen- und Darmbeschwerden Einsatz.
mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (23)
23 Bewertungen 10 Kurzbewertungen 13 Bewertungen mit Bericht
95% Empfehlungen

Detailbewertung

Pflanzenwuchs
Blütenreichtum
Anwuchsergebnis
Duftstärke
Pflanzengesundheit
Pflegeleicht
Eigene Bewertung schreiben

Pfinztal

Schöne Wilde

Obwohl es eine zweijährige Pflanze ist, hat eine von drei Pflanzen schon prächtig, mit drei Blütenstängeln geblüht und üppig ausgesamt, sodass wir jede Menge Ableger haben. Es ist eine phantastische Bienenweide, total pflegeleicht, blüht wunderschön und kann auch für Trockengestecke verwendet werden.
vom 26. February 2020

Tettnang

Wunderschöne Bienenweide

Hohe schlichte Schönheit. Passt gut in den naturnahen Garten. Pflänzchen sind gut angewachsen und bereits im ersten Jahr guter Blütenstand
vom 16. October 2019

Fischbachau

Wilde Karde

Wurde eine wunderschöne ca. 2 m hohe Wilde Karde. Jederzeit gerne wieder.
vom 25. April 2018

Dortmund

Kardenexport nach Frankreich ...

Die Karden gingen zur Hälfte in die Normandie (Raum Dieppe) sowie in die Stadt Norden (Ostfr.) An beiden Standorten aklimatiesiert und gut im Wuchs ...
vom 3. July 2017

Uhldingen-Mühlhofen

Wilde Karde

Die Pflanzen sind sehr gut angewachsen und haben noch im selben Jahr wunderschön Geblüt. Auch den starken Winter haben sie ohne Probleme überstanden. Hatte auch schon die Distelfinken dran.

Sehr zufrieden mit der Wilden Karde

vom 19. February 2017
Alle 13 Bewertungen mit Bericht anzeigen
Zurück Weiter

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Was und wann kann man von der Karde ernten? Welchen gesundheitlichen wert haben die Kardenteile?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Buchenberg , 22. August 2019
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Wissenschaftlich gibt es keine Belege für irgendeine Wirksamkeit der Inhaltsstoffe. Uns ist bekannt, dass in der Naturheilkunde die Wurzel verarbeitet wurde. Die stacheligen Blüteköpfe wurden früher zum anrauen der Wolle verwenden.
1
Antwort
Blüht die angebotene Karde dieses Jahr?
von einer Kundin oder einem Kunden , 24. March 2019
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Derzeit haben wir überwiegend junge Stauden im Sortiment (Frühjahr), so dass Sie im Regelfall erst im kommenden Jahr mit einer Blüte rechnen können.
1
Antwort
... und kann ich sie Ende Oktober noch einpflanzen?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Tettnang , 17. October 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Eingepflanzt werden kann sie auch im Herbst noch problemlos, auch wenn sie sich jetzt bereits stark in den Wurzelballen zurückgezogen hat.
1
Antwort
Ist die Karde winterhart?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Tettnang , 17. October 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Es handelt sich hier um eine in der Regel zweijährige Stauden, die im ersten Jahr Blattmasse bildet, sich über den Winter in den Boden zurückzieht um dann im zweiten Jahr neben der neuen Blattmasse auch die Blüten zu bilden. Die Staude samt sich dann aus und bildet so direkt um sich herum die kommende Generation aus, sofern die Blütenstängel lange genug stehen gelassen werden.
1
Antwort
Wie expansiv vermehrt sich die Wilde Karde durch Selbstaussaat?
Lockt die Wilde Kare mit ihren Wurzeln Wühlmäuse an?
von einer Kundin oder einem Kunden , 14. November 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Wie stark sich die Wilde Karde durch Aussaat vermehrt ist einerseits vom Schnitt und andererseits vom Standort und der Wetterlage abhängig. Schneidet man die Köpfe ab bevor die Saat reif ist, kommt es nicht zur Selbstaussaat. Bei guten Bedingungen kann sie sich aber auch gut ausbreiten wenn man sie aussamen lässt. Als typische 2-jährige Staude bildet sie im ersten Jahr nur Blattmasse und im zweiten Jahr dann den Blütenstengel mit der Frucht. Dass Pflanzen Wühlmäuse anziehen ist mir nicht bekannt. Allerdings ist es so, dass Wühlmäuse bestimmte Pflanzen eher anfressen als andere. Bei größerem Hunger ist aber keine Pflanze wirklich sicher vor ihnen.
1
Antwort
Wann ist eine gute Pflanzzeit und ist die Wilde Karde geeignet für eine Dachterrasse mit einer maximalen Substrathöhe von 15 cm? (Pfahlwurzler könnten wahrscheinlich die Dämmschicht beschädigen)
von einer Kundin oder einem Kunden aus Berlin , 14. March 2013
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Die Wilde Karde kann bereits gepflanzt werden, sobald Sie mit dem Spaten in den Boden gelangen. Eine Substrattiefe von nur 15 cm ist zu wenig, da die Pflanze sich nicht ausreichend festwurzeln kann und bei einer Höhe von über 1m übkippen wird.


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!
Produkte vergleichen