Hundsrose

Rosa canina

Ursprungsart

 (143)
Vergleichen
Bestseller Nr. 3 in Kategorie Wildrosen
Zurück Weiter
nur bestellbar
Botanik Explorer
Hundsrose - Rosa canina Shop-Fotos (11)
Foto hochladen
  • duftend
  • winterhart
  • schnittverträglich
  • Insektennährgehölz

Winterhärte-Check 

Jetzt Postleitzahl eingeben
& Winterhärte checken!

Wuchs

Wuchs aufrechter Strauch, Zweigen hängen über, kräftige hackenförmige Stacheln, Ausläufer bildend
Wuchsbreite 150 - 200 cm
Wuchsgeschwindigkeit 30 - 70 cm/Jahr
Wuchshöhe 200 - 300 cm

Blüte

Blüte einfach
Blütenfarbe weißrosa
Blütenform schalenförmig
Blütengröße mittel (5-10cm)
Blütezeit Juni - Juli

Frucht

Fruchtschmuck

Blatt

Blatt unpaarig gefiedert, gesägt, eiförmig bis oval
Laub laubabwerfend
Laubfarbe dunkel- bis bläulichgrün

Sonstige

Besonderheiten einheimische Wildrose, Hagebutten mit hohem Vitamin C-Gehalt, hitze- und trockenresistent, total frosthart
Boden tiefgründig und nährstoffreich
Duftstärke
Heimisch
Pflanzenbedarf 2 Pfl. pro m / 3 Pfl. pro m²
Salzverträglich
Standort Sonne bis Schatten
Verwendung Früchte für Marmelade und Gelee, Sichtschutz, Blütenhecke
Windverträglich
Wurzelsystem Tiefwurzler
Warum sollte ich hier kaufen?
  • Containerware€8.50
  • Wurzelware€19.50
60 - 100 cm (Lieferhöhe)
Containerware
vorbestellbar
lieferbar ab Mitte August 2021
€15.30*
ab 5 Stück
€9.20*
ab 10 Stück
€8.80*
ab 25 Stück
€8.50*
- +
- +
60 - 100 cm (Lieferhöhe)
Wurzelware
vorbestellbar
lieferbar ab Anfang Oktober 2021
€19.50*
für 5 Stück
Stückpreis: €3.90*
- +
x 5 Stück = 5 Stück
- +
x 5 Stück = 5 Stück
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Die Hundsrose gehört zu den einheimischen Wildrosen, die eigentlich jeder kennt.

Von Juni bis Juli trägt sie sehr üppig einfache, weißrose Blüten mit leichtem aber wunderbarem Duft. Ist diese Pracht vorbei, kommen ab September hell-scharlachrote Hagebutten zum Vorschein. Sie sind essbar, enthalten viel Vitamin C und lassen sich prima zu Marmelade, Saft, Gelee uvm. verarbeiten.

Die Hundsrose wächst locker und breit mit bogig überhängenden Trieben. Sie wird bis zu 300 cm hoch. Wie alle Rosen liebt sie die Wärme und damit sonnige Standorte mit tiefgründigem, nährstoffreichem Boden.
mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (143)
143 Bewertungen 76 Kurzbewertungen 67 Bewertungen mit Bericht
95% Empfehlungen

Detailbewertung

Pflanzenwuchs
Duftstärke
Pflegeleicht
Pflanzengesundheit
Anwuchsergebnis
Blütenreichtum
Eigene Bewertung schreiben

Bernau

sehr wüchsige Pflanze

Die Rose ist seit dem pflanzen im letzten Jahr unglaublich gewachsen und ich freue mich jetzt auf die Blütenpracht (konnte ich noch nicht bewerten, da es zu früh im Jahr ist)
vom 16. April 2021

Herzogenrath

Die Hundsrose ist eine dankbare ,einfache Pflanze

Die gelieferten Hundsrosen sind gut und schön gewachsen. Die Blütenanzahl war im ersten Jahr noch sehr überschaubar,aber ich bin mir sicher das kommt im nächsten Jahr. Ich bin mit der Lieferung sehr zufrieden,ebenso wie mit den anderen Lieferungen.
vom 9. October 2020

Oldenburg
besonders hilfreich

Pflegeleichte Wildrose

Im Gegensatz zur zeitgleich bestellten Ramblerrose sind die Wildrosen vollkommen unkompliziert.
Sie sind sehr gut angewachsen und haben nach einer Düngergabe im Sommer lange Triebe gebildet.
Einziges "Manko": ich dachte dass die Pflanzen sich eigenständig aufrecht halten würden, dies ist jedoch (wohl naturgemäß) nicht der Fall. Die Triebe wachsen in ca. 1 m Höhe in einem Bogen wieder Gen Boden. Da sie am Zaun gepflanzt sind, ist das jedoch kein Problem - ich kann sie hochbinden.

vom 7. October 2020

Eutingen im Gäu

Hundsrose

Bei Blütenreichtum nur vier Sterne, da es noch eine junge Pflanze ist und erst verwurzelt muss , hatte diese Rose immerhin schon 2 Blüten wenn auch etwas klein geraten sind, der Duft konnte ich deshalb auch nicht so wahr nehmen.
vom 14. August 2020

Rödermark

Hundsrose, Weißdorn und gewöhnliche Berberitze

Hinter unserem Zaun wurde durch Sturmschaden viel zerstört. Wir haben, um dem Bannstreifen bis zum Rand des Hochwaldes und uns zu helfen, verschiedene Wildgehölze eingesetzt, wie Wildrose, Weißdorne und gewöhnliche Berberitze. Aber auch andere Arten umgepflanzt. Für Vögel und Insekten. Sonst haben wir dort wieder nur Monokultur vom Förster, dem vermeintlichen "Naturschützer".
Wächst bisher alles gut. Die Pflanzen müssen sich halt behaupten, was sie tun.

vom 6. June 2020
Alle 67 Bewertungen mit Bericht anzeigen
Zurück Weiter

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Welche Wildrose ist ohne Ausläufer. Und für Pferdeweide geeignet.
von einer Kundin oder einem Kunden , 3. October 2020
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Keine Ausläufer bildet Rosa rubiginosa. Laut unserer Kenntnis sind die Pflanzen auch für die Pferdeweide geeignet.
1
Antwort
Wir haben eine alte Wildrosenhecke (ca 15 Jahre alt), die jetzt im Zuge einer Umgestaltung umgepflanzt werden soll. Ist das möglich oder nicht ratsam?
von Johannes Knuth aus Wrist , 19. April 2020
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Dafür ist es schon fast zu spät. Die Pflanzen stehen in ihren Startlöchern und haben bereits einen enormen Saftdrcuk, sowie erste Austriebe gebildet. Werden nun Wurzeln beschädigt, brechen die Planzen oft in sich zusammen.
Ist es nicht möglich sich bis zur laublosen Zeit zu gedulden (Herbst/Oktober), dann müssen die Pflanzen nach dem Entfernen bis auf ein Drittel zurück geschnitten werden. Sobald sie an dem neuen Standort sind, müssen sie regelmäßig gegossen werden, damit der Wurzelbereich nicht austrocknen kann.
1
Antwort
Wann ist die beste Pflanzzeit? Kann ich die Rose jetzt im Oktober pflanzen?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Hannover , 10. October 2019
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Für Wurzelware ist die beste Pflanzzeit der Herbst und das Frühjahr. Bei Containerware kann ganzjährig gepflanzt werden, sofern die Wasserversorgung (besonders im Sommer) sicher gestellt werden kann. Sie können die Rose canina somit sehr gut im Oktober oder sogar November pflanzen.
1
Antwort
Ich suche Wildrosen, die als Bienenweide und Vogelnährgehölz geeignet sind. Kommt hier die Hundsrose in Frage oder eignen sich hierzu noch andere einheimische Wildrosenarten?
von Wolfgang Esper aus Pulheim , 29. August 2019
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Da alle Wildrosen in unseren Breiten eine so genannte einfache Blüte ausbilden und den Insekten Pollen und Nektar anbieten, sind diese auch für die Insekten eine gute Nahrungsquelle. Bei einer erfolgreichen Bestäubung durch diese Insekten bilden sich dann bei den Wildrosen auch die jeweils typischen Hagebutten aus, die den Vögeln als Nahrung dienen können. Hier können Sie somit beliebige Wildrosen ganz nach eigenem Geschmack wählen oder kombinieren.
1
Antwort
Kann man den Wuchs in die Breite begrenzen, indem man daneben eine andere Pflanze setzt, z.B. Juniperus communis hibernica oder einen Goldliguster?
von einer Kundin oder einem Kunden , 16. October 2018
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Nein, denn Rosa canina wächst durch den anderen Strauch / die andere Pflanze herum oder mitten hindurch. Hier helfen nur entsprechende Schnittmaßnahmen.
1
Antwort
Wenn die Rosa canina am Zaun entlang einer bepflasterten Hofeinfahrt hochwächst, hätten die Ausläufer die Kraft, die Pflastersteine zu beschädigen bzw. hochzulüpfen? und können auf dem Boden liegende Auftriebe wieder bewurzeln so wie bei der Rosa Rubiginosa, sodass sie ungewollt weiter in die Breite wächst?
von einer Kundin oder einem Kunden , 16. October 2018
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Rosa canina gilt als stark ausläufertreibend und sollte daher in der Nähe von gepflasterten Wegen oder Plätzen eine Wurzelsperre bekommen. Der anfangs schlanke Wuchs wird später weit ausladend bis bogig überhängend und sollte ungeschnitten daher mit genügend Abstand zur Einfahrt gepflanzt werden. Auch ohne Wurzelausläufer kann ein Exemplar eine Breite um 3 Meter erreichen und sollte daher mindestens 150 cm entfernt von der Hofeinfahrt gesetzt werden.
1
Antwort
Kann man die Rose auch in einen ca. 50 Liter Kübel halten? Pflanzen?
von einer Kundin oder einem Kunden , 6. September 2018
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Wenn die Wasser - und Nährstoffversorgung optimal gewährleistet wird, ist es kein Problem.
1
Antwort
Wie tief sollte die Wurzelsperre für die Hundsrose mindestens in die Erde gehen?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Würzburg , 23. August 2018
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Hier raten wir die Wurzelsperre etwa 60 cm tief einzugraben.
1
Antwort
Wie stark treiben die Wurzelausläufer und kann man diese leicht entfernen? Ich möchte die Rose am Zaun pflanzen, jedoch verhindern, dass sie in Nachbars Garten übergreift.
von einer Kundin oder einem Kunden , 19. August 2018
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Die Wurzelausläufer können herausgerissen werden. Wir empfehlen aufgrund einer recht starken Ausbildung eine Wurzelsperre zum Nachbarn einzugraben. Somit vermeiden Sie Ärger und eine starke und unkontrollierte Ausbreitung.
1
Antwort
Ab wann sollten die Hundsrosen austreiben, wenn sie gut angewachsen sind?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Augsburg , 20. April 2018
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Bis Ende Mitte/Ende Mai ist mit einem Neuaustrieb zu rechnen. Solange die Pflanzen unter der Rinde noch grün sind, werden sie auch bei einer entsprechenden Wasserversorgung wieder austreiben.


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!
Produkte vergleichen