Winter-Heckenkirsche / Duft-Heckenkirsche

Lonicera purpusii

Ursprungsart

 (199)
Vergleichen
Zurück Weiter
nur bestellbar
Botanik Explorer
Winter-Heckenkirsche / Duft-Heckenkirsche - Lonicera purpusii Shop-Fotos (2)
Foto hochladen
  • Winterblüher: sehr frühe Blüte
  • hat einen intensiven Duft
  • wird gerne von Insekten angeflogen
  • robust und gesund

Wuchs

Wuchs dicht verzweigt, überhängend
Wuchsbreite 300 cm
Wuchsgeschwindigkeit 20 - 30 cm/Jahr
Wuchshöhe 200 cm

Blüte

Blütenfarbe cremeweiß
Blütengröße klein (< 5cm)
Blütezeit Dezember - April

Frucht

Fruchtschmuck

Blatt

Blatt oval bis elliptisch geformt, gegenständig
Laub wintergrün
Laubfarbe mittelgrün

Sonstige

Besonderheiten schöne Winterblüherin
Boden normaler Gartenboden
Duftstärke
Standort Sonne bis Halbschatten
Verwendung auch für kleine Gärten geeignet
Wurzelsystem Herzwurzler
Warum sollte ich hier kaufen?
  • Containerwareab €13.10
30 - 40 cm (Lieferhöhe)
Containerware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 7 Werktage
€13.10*
- +
- +
40 - 60 cm (Lieferhöhe)
Containerware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 7 Werktage
€23.20*
- +
- +
60 - 100 cm (Lieferhöhe)
Containerware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 7 Werktage
€29.00*
- +
- +
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Eine Winter-Heckenkirsche / Duft-Heckenkirsche in der Nähe sorgt für einen sommerlich-süßen Duft mitten im kalten Winter! Das Besondere an diesem schönen Gewächs ist die ungewöhnliche Zeit der Blüte. Zwischen Dezember und April streben die kleinen Blüten unaufhörlich der Sonne entgegen. Cremeweiße, nach Jasmin oder Honig duftende Blüten verzaubern ihre Umwelt. Diese schöne (bot.) Lonicera purpusii eignet sich ausgezeichnet für kleine und große Gärten. Auch das Laub verbleibt, in nicht zu harten Wintern, an dem schönen Strauch. So entsteht im Zusammenspiel von dem mittelgrünen Laub und den cremeweißen Blüten, ein harmonisches Bild. Das einzelne Blatt ist oval bis elliptisch geformt. Dicht verzweigt wächst dieses wunderschöne, manchmal wintergrüne Gehölz zu einer Höhe von zwei Meter heran. In der Breite entwickelt sich die Winter-Heckenkirsche / Duft-Heckenkirsche auf 200 bis 300 Zentimeter. Jährlich legt das duftende Winterwunder circa 20 bis 30 Zentimeter in Breite und Höhe zu. Um in den vollen Genuss des Duftes zu kommen, pflanzt der Gärtner den Strauch dorthin, wo er regelmäßig vorbei kommt. Besonders als blühende Gartenhecke ist die Winter- / Duft-Heckenkirsche beliebt. Sie zeigt sich unkompliziert und wächst 2,5 Meter in die Höhe sowie circa 300 Zentimeter in die Breite. Daher ist es ratsam, genügend Platz zwischen zwei Pflanzen zu lassen. Die zu erwartende Breite von drei Metern, gilt als gutes Maß für den Abstand.

Diese schöne Kreuzung (Hybride) entstand 1920 im botanischen Garten in Darmstadt. Beide Elternteile dieser Pflanze sind in China beheimatet. Dieses sind bei Lonicera x purpusii die Arten Lonicera fragrantissima x Lonicera standishii. Als auffälligstes Merkmal präsentiert die Duft-Heckenkirsche ihre stark duftenden, rahmweissen Blüten. Von Witterung und Standort abhängig, erscheinen sie manchmal bereits früh im Dezember und bleiben bis in den April hinein am Strauch. Während des Sommers entwickeln sich aus diesen wunderschön duftenden Blüten rote Früchte an der Winter-Heckenkirsche / Duft-Heckenkirsche. Die Pflanze ist grundsätzlich geeignet für die Gruppe wie für die Einzelstellung. Wegen ihres schönen dichten Wuchses übernimmt sie gerne Abdeckaufgaben im Garten. Winterblühende und dabei stark duftende Sträucher, verdienen einen Platz, der häufig kontaktiert wird. Hier bietet sich der Eingangsbereich an. So genießt der Gärtner diese winterlichen Blüten mit dem zauberhaften Duft zu jeder Zeit. Auch in der Vase bringen kleine Zweige von Lonicera purpusii ein sommerliches Flair ins Haus. Die duftende Winter-Heckenkirsche / Duft-Heckenkirsche ist für den Menschen ein Gewinn für Auge und Nase. Auch die ersten hungrigen Hummeln und Bienen freuen sich über das frühe Nahrungsangebot. Somit erfüllt dieses herrliche Gewächs zusätzlich einen ökologischen Nutzen. Ein Tipp vom Gärtner: Nach der Blüte die abgeblühten Triebe auf einen Seitentrieb zurückschneiden. Ältere Sträucher lichtet der Pflanzenfreund aus. Dafür wird circa ein Viertel der ältesten Triebe bis zur Basis gekürzt. Die jahreszeitlich extrem frühe Blüte und der intensive und angenehme Duft, machen diese Pflanze zu einer großen Besonderheit im Garten! Bei diesem wüchsigen Strauch sind keine Krankheiten oder zu befürchtende Schädlinge bekannt.

mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (199)
199 Bewertungen 96 Kurzbewertungen 103 Bewertungen mit Bericht
95% Empfehlungen

Detailbewertung

Anwuchsergebnis
Pflanzenwuchs
Pflegeleicht
Blütenreichtum
Pflanzengesundheit
Duftstärke
Eigene Bewertung schreiben

Berlin

robuste Pflanze, pflegeleicht

Obwohl die Pflanzen bei uns mit wenig Pflege auskommen müssen, wuchs der Strauch gut an, trieb kräftig Blätter aus und erfreute im Winter mit hübschen duftenden Blüten. Zwar waren es erst mal nur wenige Blüten, aber so kurz nach dem Umpflanzen hatte ich auch nicht mehr erwartet.
vom 2. May 2020

Hockenheim

Heckenkirsche

Der Strauch ist sehr gut angewachsen, trotz schlechtem Boden. Hat bereits im ersten Jahr ab November geblüht bis in den März. Treibt jetzt sehr gut durch. Ich freue mich täglich darüber beim Vorbeigehen.
vom 5. April 2020

Wunstorf

Erste schöne Blüten im Januar

... bringt gute Laune an trüben Wintertagen. Muss die Triebe etwas zusammenbinden, damit sie nicht so sehr in die Breite wachsen. Tolle Pflanze mit vielen kleine Blüten.
vom 3. April 2020

Marne

Winterheckenkirsche

Ich bin super zufrieden. Duft und Blütenreichtum habe ich nur mit wenigen Sternen beurteilt, da die Pflanze noch sehr jung ist.
vom 3. April 2020

Ahnatal

Winterduft

Beide Heckenkirschen sind gut angewachsen und haben diesen "Winter" schon reichlich und lange geblüht und uns mit herrlichem Duft erfreut.
vom 31. March 2020
Alle 103 Bewertungen mit Bericht anzeigen
Zurück Weiter

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Der Strauch (ca. 1,20m hoch+breit) ist bei uns Teil eines Gebüsches, wo ein Hühnerhof entstehen soll. Er ist voller Früchte, sind die gefährlich für Hühner? Könnten wir den Strauch noch umsetzen?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Kranichfeld , 6. June 2020
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Für uns Menschen sind die Früchte bei oraler Aufnahme giftig. Wie es bei Tieren und Hühnern ist, ist uns nicht bekannt. Hier müssen Sie einen Experten (z.B. Tierarzt) kontaktieren.
1
Antwort
Wann ist die beste Zeit zur Pflanzung einer Winterheckenkirsche?
von einer Kundin oder einem Kunden , 3. September 2019
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Container- und Topfware kann problemlos das ganze Jahr gepflanzt werden. Optimaler Pflanzzeitpunkt ist die laublose Zeit von ca. Mitte Oktober bis ca. Ende April / Mitte Mai. Außerhalb dieser Zeit empfehlen wir dringend, die ausreichende Wasserversorgung sicher zu stellen.
1
Antwort
Kann die Winterheckenkirsche auch in Kübel gepflanzt werden?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Wendelstein , 11. March 2019
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Wenn die Wasser - und Nährstoffversorgung optimal gewährleistet wird, dann ist eine Kübelhaltung kein Problem.
1
Antwort
Kann man diese als Hecke in einer Höhe von 1,5 halten?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Bochum , 10. October 2018
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Das ist möglich.
1
Antwort
Eignet sich die Heckenkirsche als Unterpflanzung, ca.2,5m vom Stamm, einer Esche? Wenn nicht, zu was könnten Sie mir raten?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Valley , 2. June 2018
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Eschen ziehen sehr viel Wasser aus dem Boden, während trockener Witterungperioden kann es rund um die Esche daher schon "staubtrocken" sein. Diese Heckenkirsche mag lieber "dauerfeuchte" Böden, daher müssen Sie dann für eine ausreichende Bodenfeuchte sorgen. Besser geeignet sind Pflanzen, die auch trockene Witterungsphase gut überstehen. In Frage kommen hier beispielsweise Berberitzen, Cotinus, Elaeagnus, Hypericum densiflorum, Koelreuteria paniculata, Lavendel, Morus, Feuerdorn, viele Wildrosenarten wie glauca, canina, rugosa, etc. und andere mehr.
1
Antwort
Ich möchte gern eine 6m lange Hecke mit Lonicera purpusii im Eingangsbereich bepflanzen. Wie viel Abstand sollte ich zwischen den einzelnen Pflanzen wählen, damit sie sich einerseits gut entwickeln können und doch im Laufe der Zeit Sichtschutz entsteht?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Zell am Main , 5. April 2018
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Hier raten wir pro Meter eine Pflanze zu setzen. So kann sie sich gute entwickeln und zügig ineinander wachsen.
1
Antwort
Wann ist die beste Pflanzzeit?
von einer Kundin oder einem Kunden , 17. February 2018
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Solange Sie in den Boden gelangen (Frost) ist eine Anpflanzung bereits möglich. Die Monaten mit den meisten Regentagen sind die besten Pflanzmonate. Meist befindet sich die Pflanzezeit in den Monaten März/April und Oktober/November.
1
Antwort
Verträgt die Winter-Duft-Heckenkirche denn auch Minustemperaturen bis -20°C? Wir liegen hier auf ca. 560m ü. M.
von einer Kundin oder einem Kunden aus Deggenhausen , 24. February 2016
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Bei Ihrem Standort wird die Pflanze wohl ihr Laub über den Winter abwerfen und nicht wintergrün sein. Sofern dann im Frühjahr keine starken Spätfröste drohen, sollte die Winterheckenkirsche auch bei Ihnen gedeihen. Wahrscheinlich bleibt sie hier aber vom Wuchs her kleiner und blüht auch evtl. erst später. Dies ist immer vom Winter und Temperaturverlauf abhängig.
1
Antwort
Worin unterscheidet sich die purpusii von der fragrantissima?
von einer Kundin oder einem Kunden , 16. April 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Diese Sorte purpusii entstand ursprünglich aus der fragantissima und ist sozusagen eine verbesserte Form, die auch mit lichten Standorten noch gut zurecht kommt. Für ein gutes Gedeihen empfiehlt sich ein nährstoffreicher und gut feuchter Gartenboden und ein Standort im Halbschatten.
1
Antwort
Wir möchten es als Hecke verwenden. In ca. 1m Tiefe liegt eine Drainage. Besteht die Gefahr dass die Wurzeln die Drainage schädigen können?
Wenn ja, welche Alternative, als ungiftige (3 kleine Kinder) Heckenlösung können Sie vorschlagen?
von einer Kundin oder einem Kunden , 31. March 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Wie tief die Winerkirsche wurzelt hängt direkt vom Boden und der Wasser- und Nährstoffversorgung ab. Im Mittel werden so 60-80 cm Tiefe erreicht. Zudem gelten alle Lonicera als leicht giftig bei Verzehr, dies gilt auch für die Duft- bzw. Heckenkirsche. Ungiftige Hecken sind zum Beispiel die Spiersträucher (Spiraea), die Fingersträucher (Potentilla), Wildrosen, Feldahorn, Feuerdorn, alle Buchen, Bambus, etc.
Als Naschhecke eignet sich hier dann ja vielleicht eine Hecke aus verschiedenen Johannisbeersorten.


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!
Produkte vergleichen