Australische Strauchminze

Prostanthera cuneata


 (1)
<c:out value='Australische Strauchminze - Prostanthera cuneata'/> Shop-Fotos (2)
Foto hochladen
  • kompakter, langsam wachsender Strauch
  • weiße Blüte mit violetten Einflüssen
  • sehr intensiver Duft
  • immergrün & winterhart
  • als Kübelpflanze gut geeignet

Wuchs

Wuchs breit, im Alter überhängend, schwach niederliegend
Wuchsbreite 100 - 120 cm
Wuchsgeschwindigkeit 5 - 20 cm/Jahr
Wuchshöhe 80 - 100 cm

Blüte

Blüte einfach
Blütenfarbe weiß mit lilafarbenen Hauch
Blütezeit Mai - Juni

Blatt

Blatt rundlich, klein, duftet sehr aromatisch
Laub immergrün
Laubfarbe mittel- bis dunkelgrün

Sonstige

Besonderheiten winterhart, immergrün, trotzdem Winterschutz erforderlich
Boden gut durchlässiger, frischer Gartenboden
Duftstärke
Standort Sonne bis Halbschatten
Verwendung Staudenrabatten, Duftgarten, Gruppen, Steingarten, Kübel
Warum sollte ich hier kaufen?
  • Containerware€6.50
15 - 20 cm (Lieferhöhe)
Containerware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 8 Werktage
€7.70*
ab 3 Stück
€6.50*
- +
- +
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Starker Duft und extravagante Wirkung! Mittel- bis dunkelgrünes Laub und die strahlend weißen Blüten mit dem leicht violette Hauch fallen sofort auf. Die Australische Strauchminze verbreitet ihren intensiven Wohlgeruch über dem Grundstück und taucht es in ein mediterranes Flair. Bei der (bot.) Prostanthera cuneata handelt es sich um einen kleinen immergrünen Strauch. Die rundlichen Blätter sind auffallend klein, sitzen dicht aneinander und geben einen starken und aromatischen Duft ab. Das sorgt für einen zierlichen Gesamteindruck. Trotzdem glänzt diese schöne Pflanze mit einem kompakten Wuchs und einer enormen Breite von bis zu 120 Zentimetern. In der Höhe erreicht die Australische Strauchminze 80 bis 100 Zentimeter. Der zunächst breite Wuchs entwickelt sich, dem Alter der Pflanze entsprechend, leicht übergeneigt bis schwach niederliegend.

Ob auf freien Flächen, in einem großen Kübel oder in der Gruppenbepflanzung, dieser liebenswerte Gartenbewohner fühlt sich an einem sonnigen bis halbschattigen Standort am wohlsten. Mit zunehmendem Alter verbreitert sich die Pflanze, wobei die Zweige sich in einer leichten Neigung zum Boden senken. Dies liegt nicht an zu wenig Wasser oder Nährstoffen, sondern ist eine altersbedingte Erscheinung bei guter Pflege. Ein frischer und durchlässiger Gartenboden gibt alle wichtigen Nährstoffe ab und lässt Prostanthera cuneata bis zu 20 Zentimeter im Jahr wachsen. Die regelmäßige Bewässerung ist wichtig. Nur nicht in der Mittagssonne. Am besten bewässert der Gärtner die Pflanze in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden und vermeidet den Kontakt des Gießwassers mit den Blüten und Blättern. Im Mai und Juni erstrahlt die Schönheit im blütenweißen Gewand. Der Duft ist noch intensiver und als Blickfang ist er spektakulär. Auf größeren Freiflächen sorgt die Australische Strauchminze am Wegrand oder als Einfriedung der Sitzecke für Aufmerksamkeit. Die pflegeleichte Pflanze stellt keine großen Ansprüche an den Gärtner. Allerdings benötigt sie im Herbst eine Vorbereitung auf die bevorstehende Wintersaison.

Als winterharter, immergrüner Strauch verbleibt Prostanthera cuneata in der kalten Jahreszeit im Freien. Eine Abdeckung des Wurzelbereichs mit Laub oder Zweigen ist empfehlenswert. Das schützt die empfindlichen Wurzeln vor dem Erfrieren und vor dauerhaften Schäden. Regional schützt der Gärtner das Gewächs mit einem Gartenvlies vor drohender Schneelast. Dies schützt gleichzeitig vor lange anhaltendem Frost. In der Winterzeit benötigt die Pflanze keine Bewässerung. Sie zieht ihre Nährstoffe aus dem Tauwasser und nimmt die Feuchtigkeit über den getauten Schnee auf. Einen edlen Mittelpunkt bildet sie inmitten eines Duftgartens. Beim Standort ist nicht alleine auf die Sonne oder den Halbschatten zu achten. Die Pflanze verteilt ihren Wohlgeruch ganzjährig und großzügig. Ein zu dicht an den Wohnräumen gewählter Platz kann sich dauerhaft als ungeeignet erweisen. Ein alljährlicher Rückschnitt ist nicht nötig. Allerdings besteht die Möglichkeit, wenn der Gärtner Form und Höhe begrenzen möchte. Abgestorbene Triebe oder abgeblühte Blütenstände schneidet er vorsichtig mit einer Gartenschere oder einem scharfen Messer ab.
mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (1)
1 Bewertung
1 Kurzbewertung

100% Empfehlungen.

Detailbewertung

Anwuchsergebnis
Pflanzenwuchs
Blütenreichtum
Duftstärke
Pflanzengesundheit
Pflegeleicht
Eigene Bewertung schreiben

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Was ist, wenn die Pflanze braune Zweige bekommt?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Düren , 4. July 2017
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Dann stirbt die Pflanze gerade ab. Die Ursache kann ganz unterschiedlich sein. Meistens ist aber der Wasserhaushalt nicht optimal gewährleistet und es kommt zu einer Unter- oder Überversorgung. Auch Schädlinge an den Wurzeln können ein Problem sein.
1
Antwort
Wann genau muss ich die Minze zurückschneiden und wie lang?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Swisttal , 27. June 2017
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Nur wenn eine schlechte Verzweigung vorliegt, können Sie die Pflanze direkt nach der Blüte, um einen Drittel, bis zur Hälfte zurück schneiden.
1
Antwort
Hallo, meine Minze hat auf einmal gelbe Blätter bekommen. Was könnte es sein und wie kann ich das weg kriegen?
von einer Kundin oder einem Kunden , 16. June 2017
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Gelbe Blätter sind häufig ein Anzeigen für eine falsche Versorgung. Eine Versorgungsunterbrechung, aufgrund von zu wenig oder auch zu viel Wasser sind die häufigste Ursache. Hitze aber auch Wurzelschäden können ebenfalls als Verursacher in Frage kommen. Dafür müssen Sie sich genau die Pflanze ansehen und auf eventuelle Schädlinge untersuchen.
Der Boden muss durchlässig und gleichbleibend feucht sein. Steht die Pflanze sehr trocken, sollte sie mehr Wasser erhalten.
Eine genaue Diagnose können wir von hier nicht abgeben. Dafür müssten wir die Pflanze sehen.
1
Antwort
Was bedeutet konkret Winterschutz?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Bruckberg , 14. May 2016
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Wichtig ist vor allem ein lockerer und durchlässiger Gartenboden. Besonders im Winter darf der Boden dann nicht zu nass werden. Bei stärkerem Frost sollte der Boden gemulcht oder mit Laub abgedeckt werden. Die Pflanze selbst kann man dann mit einem Schattiernetz vor zu starker Sonneneinstrahlung schützen. Auch ein leichtes Vlies ist möglich, aber es muss noch genügend Licht an die Blätter kommen, da diese bei zu viel Dunkelheit sonst auch mal abgeworfen werden.


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!