Sanddorn weiblich 'Askola' (S)

Hippophae rhamnoides 'Askola' (S)

Sorte

 (6)
Vergleichen
Foto hochladen
  • weibliche, sehr winterharte Sorte
  • vitaminhaltige Früchte
  • reich fruchtend
  • Erntezeit von Ende August bis September
  • benötigt einen männlichen Befruchter

Wuchs

Wuchs stark, locker aufrecht, sparrig
Wuchsbreite 200 - 300 cm
Wuchsgeschwindigkeit 30 - 50 cm/Jahr
Wuchshöhe 400 - 500 cm

Blüte

Blüte unscheinbar
Blütenfarbe grünlich-braun
Blütezeit März - April

Frucht

Erntezeit Ende August - September
Frucht tieforange
Fruchtschmuck
Genussreife Ende August - Ende September
Geschmack säuerlich

Blatt

Blatt lanzettförmig, lange haftend, wechselständig

Sonstige

Besonderheiten sehr vitaminhaltig, weiblich, sehr winterhart, reiche Erträge
Boden sandiger Boden, auch normaler Gartenboden
Heimisch nein
Pflückreife Ende August - September
Standort Sonne bis Halbschatten
Verwendung Einzelstellung, Gruppen, Plantagen, Weiterverarbeitung
Wurzelsystem Tiefwurzler
Warum sollte ich hier kaufen?
  • Containerware€12.30
60 - 100 cm (Lieferhöhe)
Containerware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 1-2 Werktage
Sofortversand möglich Sofortversand möglich
€14.70*
ab 3 Stück
€12.80*
ab 10 Stück
€12.30*
- +
- +
Sofortversand möglich
Sofortversand möglich
Bestellen Sie innerhalb der nächsten 5 Stunden und 49 Minuten Produkte mit diesem Zeichen, erfolgt der Versand Heute, wenn Sie als Versandart Sofortversand wählen.
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Der Sanddorn weiblich 'Askola' (S) bringt unzählige oval bis walzenartig geformte Früchte hervor. Sie sind extrem vitaminhaltig und die ertragreiche Pflanze bietet extrem vitaminhaltige . Gerne in der Sonne bis im Halbschatten stehend, ist (bot.) Hippophae rhamnoides 'Askola' (S) mit einem sandigen oder normalen Gartenboden zufrieden. In der Blütezeit zwischen März und April bilden sich grünlich-braune Blüten. Aus ihnen bilden sich die unzähligen orangen, gesunden und leckeren Früchte. Die Erntezeit für die Beeren ist in der Zeit von Ende August bis in den September hinein. Stark und locker aufrecht wachsend, erreicht der sommergrüne Sanddorn eine Höhe von vier bis fünf Meter. In der Breite rechnet der Gärtner mit zwei bis drei Meter. Bei einem jährlichen Zuwachs von 30 bis 50 Zentimeter, nimmt er schnell an Größe zu. Diese Sorte benötigt einen männlichen Befruchter, um Früchte zu bilden. Hier ist die Sorte 'Pollmix' eine geeignete Sorte. Ab dem dritten Standjahr liefert 'Askola' (S) größere Erträge. 'Askola' (S) zeichnet sich durch vollkommene Winterhärte aus. 'Askola' (S) bringt ihre mittelgroßen, tieforange gefärbten Früchte in verschwenderischer Vielzahl hervor. Sie sind oval bis walzenartig geformt. Sanddorn wächst vor allem mit seinem weitverzweigten Wurzelsystem im Untergrund. Die Wurzeln strecken sich einen bis drei Meter in die Tiefe. Bis zu zwölf Meter erreichen die Wurzeln nach links und rechts in der Länge. Dicht unter der Erde kriechen die Langwurzeln und verfestigen den Boden. Artfremde Nachbarpflanzen verdrängen sie gerne. Um den Sanddorn weiblich 'Askola' (S) als Zierpflanze einzusetzen, ist eine Rhizomsperre für die Wurzeln von Vorteil.

Der Sanddorn weiblich 'Askola' (S) ist eine 1990 in Berlin gezüchtete Sorte. Die ursprüngliche Heimat des Hippophae rhamnoides liegt in Asien und Europa. Der Sanddorn ist sommergrün, breit verzweigt und ist mittelstark bedornt. Die Blätter sind schmal, lanzettartig und in der Farbe silbrig-graugrün. Die unscheinbare Blüte findet im März bis April statt. Zur Ernte sind die vitamreichen, säuerlichen Früchte zum weiteren Verarbeiten bereit. Beliebt sind die Beeren in Form von Likör, Wein, Medizin, Kompott, Marmelade und Gelee. Auch als Naschfrucht eignen sich die orangen Früchte. In Küstengebieten bildet der Sanddorn ein prägendes Bild. Dort sorgt die Pionierpflanze auf unbefestigten und flachen Böden für festes Verankern. Seine typischen Laubblätter ähneln optisch den Blättern der Weide. An einem kurzen Stiel sitzend, sind sie vier bis acht Zentimeter lang und drei bis acht Millimeter breit. In der Form sind sie lanzettlich oder länglich keilförmig. Auf der Blattunterseite sind sie weißlich-filzig behaart. Das Fruchtfleisch von Hippophae rhamnoides 'Askola' (S) ist leicht säuerlich bei einer dünn-breiigen Konsistenz. Das positive Wirken und die heilende Kraft der Inhaltsstoffe des Sanddorns ist durch klinische Studien belegt. Zuständige Institute der ehemaligen DDR forschten im Rahmen einer gesunden Volksernährung an innovativen Erntemethoden, Mutation und Züchtung. Andere Länder sind heute führend in der Kultivierung und im Anbau. Beispielsweise Frankreich auf dem Gebiet der Hohen und südlichen Alpen. Oder die Volksrepublik China, die Anbauflächen von über einer Million Hektar besitzt. Auch aus ökologischer Sicht spielt die Pflanze eine große Rolle. Den ganzen Winter hindurch stehen die Beeren des Sanddorns weiblich 'Askola' (S) zur Verfügung. In dieser schwierigen Zeit sind sie für Vögel eine wichtige Nahrungsquelle. Das Abernten fällt den Vögeln leichter als uns. Zum Schutz vor den langen Dornen, trägt der Gärtner am besten Handschuhe.

mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (6)
6 Bewertungen 3 Kurzbewertungen 3 Bewertungen mit Bericht
83% Empfehlungen

Detailbewertung

Anwuchsergebnis
Fruchtertrag
Pflanzenwuchs
Pflegeleicht
Pflanzengesundheit
Eigene Bewertung schreiben

Schlangen

Sanddorn

Ertrag kann ich leider noch nicht bewerten, da die Pflanzen letztes Jahr erst gepflanzt worden sind. Aber die fünf Pflanzen sind alle super angewachsen und erwache gerade wieder aus dem Winterschlaf. ;-) Ich würde hier und werde hier bestellen wenn ich Bedarf an Pflanzen habe. Schnelle Lieferung freundlicher Kontakt guter Service. Danke
vom 17. April 2017

Marktschellenberg

Ich bin begeistert

Ich habe entlang einer Bundesstrasse in den Alpen 120 Pflanzen der Baumschule Horstmann gepflanzt. Nachdem im langen und kalten Winter die jungen Pflänzchen sehr viel Salz abbekommen haben, hatte ich schon befürchtet, dass viele Pflanzen eingehen. Das war überhaupt nicht der Fall. Insgesamt haben nur vier Pflanzen den Winter nicht überstanden. Alles andere wächst und gedeiht trotz wenig Pflege sehr gut. Ich hoffe, dass ich in ein paar Jahren einen wunderbaren Sicht- und Lärmschutz habe.
vom 2. September 2015

Lübeck

Sanddorn Askola

1 Pflanze ist eingegangen. Eine 2. Pflanze ist schwer aus dem Winter gekommen. Fruchtertrag konnte nicht bewertet werden. Ist noch zu früh.
vom 29. May 2014

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Ich habe bereits eine Sanddornhecke gepflanzt und hätte gerne gewußt, wann der beste Zeitpunkt für den Heckenschnitt ist.
von einer Kundin oder einem Kunden aus 57439 Attendorn , 5. October 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Da der Sanddorn ein Windbestäuber ist und sich die Blüten im April bis Mai öffnen, sollte die Hecke erst nach der Blüte geschnitten werden um so zumindest ein paar Früchte ernten zu können. Ist der Ertrag nicht wichtig, kann jederzeit geschnitten werden. Bei frisch gepflanzten Hecken sollte aber der Erziehungsschnitt der Hecke im Vordergrund stehen. Hier sollte man daher lieber häufiger schneiden um so die Hecke optimal aufzubauen. Später kann man dann auf den Ertrag setzen.
1
Antwort
Welchen Dünger kann ich für Sanddorn-Pflanzen verwenden ?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Haselhof , 26. May 2013
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Empfehlenswert ist ein org./min. Volldünger, z.B. der Beerendünger von Oscorna. Gedüngt wird von April bis Ende Juli, 2-3 mal.


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!
Produkte vergleichen