Sauerkirsche 'Saphir' (S)

Prunus cerasus 'Saphir' (S)

Sorte

 (74)
Vergleichen
Foto hochladen
  • sehr große, fast schwarze Frucht
  • gut steinlösend
  • sehr winterhart
  • widerstandsfähig gegen Monilia
  • selbstfruchtbar

Wuchs

Als Kübelpflanze geeignet
Wuchs aufrecht, mittelstark, dichte Krone
Wuchsbreite 200 - 300 cm
Wuchsgeschwindigkeit 20 - 40 cm/Jahr
Wuchshöhe 250 - 450 cm

Blüte

Blüte einfach
Blütenfarbe weiß
Blütezeit April - Mai

Frucht

Erntezeit Mitte Juli - Anfang August
Frucht große, runde, dunkelrote Kirschen
Fruchtfleisch weich
Fruchtschmuck
Genussreife Mitte Juli - Anfang August
Geschmack süßsäuerlich
Kirschwoche 5. Woche (14.7. - 24.7.) - 6. Woche (26.7. - 8.8.)

Blatt

Blatt eiförmig, vorn zugespitzt, gesägter Rand
Blattgesundheit
Herbstfarbe gelb
Herbstfärbung
Laub laubabwerfend
Laubfarbe mittelgrün

Sonstige

Besonderheiten gut steinlösend, selbstfruchtbar, sehr winterhart
Boden normaler Gartenboden, nährstoffreich, locker
Nahrung für Insekten
Pflückreife Mitte Juli - Anfang August
Salzverträglich nein
Standort Sonne bis Halbschatten
Windverträglich nein
Wurzelsystem Herzwurzler
Warum sollte ich hier kaufen?

Lieferinformation

Der Versand unserer Pflanzen findet aktuell statt.

Bitte beachte, dass es aufgrund der momentanen Situation zu Lieferverzögerungen kommen kann.

*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Groß, prall und nahezu schwarz hängen die dunkelroten Kirschen an den Zweigen und verlocken zum Naschen. Ihr weiches Fruchtfleisch zergeht zart auf der Zunge und überrascht mit seinem köstlichen Saft, der sofort die Lebensgeister weckt. Den Gaumen verwöhnt der aromatische Geschmack, der milde, leichte Süße mit charakteristisch prickelnder Säure vereint. Die Sauerkirsche 'Saphir' (S) verdankt ihren Namen den dunklen Früchten, die wie prächtige Edelsteine funkeln. Sie ist ein kleiner, anmutiger Obstbaum mit frischgrünem Laub. Im Frühjahr ist sie mit einer duftigen Wolke weißer Blüten bedeckt. Den Gartenfreund begeistert sie mit hohen Erträgen an leckeren Kirschen. Von Vorteil sind ihre robusten Eigenschaften, sie ist widerstandsfähig gegen Krankheiten wie Monilia.

Aufrecht wachsend, mit geradem Stamm und dichter Krone, präsentiert sich Prunus cerasus 'Saphir' (S) dem Betrachter. Sie erreicht eine Höhe von 250 bis 450 Zentimetern und eine Breite von 200 bis 300 Zentimetern. Jährlich legt sie 20 bis 40 Zentimeter zu. Ihre zauberhaften Blüten zeigen sich von April bis Mai. Sie leuchten schneeweiß und verströmen einen lieblichen Duft. Unzählige Bienen besuchen die Blüten, um sie zu bestäuben und Nektar aufzunehmen. Aus den Blüten entwickeln sich im Anschluss die verführerischen Früchte. Deren Erntezeit liegt zwischen der fünften und sechsten Kirschwoche, sie dauert von Mitte Juli bis Anfang August. Die runden, außergewöhnlich großen, schwarzroten Kirschen zeichnen sich durch weiches Fruchtfleisch aus. Sie sind gut steinlösend. Die Sauerkirsche 'Saphir' (S) besitzt ansehnliches, frischgrünes Laub. Ihre Blätter sind eiförmig, vorn zugespitzt und weisen einen gesägten Rand auf. Im Herbst erscheinen sie in einem leuchtenden Gelb.

Mit ihrem kompakten Wuchsverhalten und der geringen Größe beansprucht Prunus cerasus 'Saphir' (S) wenig Platz, sie ziert kleine wie große Gärten. Als Solitärgehölz brilliert sie auf Rasenflächen, vor hellen Mauern und Fassaden oder am Rand von Terrassen und Sitzplätzen. Im Obstgarten gesellt sich die Sauerkirsche 'Saphir' (S) zu Süßkirschen und Schattenmorellen. Auf Streuobstwiesen heben sich ihre dunklen Früchte effektvoll von den heller gefärbten Kirschen anderer Sorten ab. Frisch vom Baum schmecken die Kirschen mit ihrem säuerlich-saftigen Aroma unvergleichlich erfrischend. Sie verfeinern Obstsalate, Eis und Desserts. Die eingekochten Kirschen eignen sich perfekt als Kuchenbelag und Kompott, Säfte und Marmelade. Sonnig bis halbschattig ist der ideale Standort der Prunus cerasus 'Saphir' (S). Sie gedeiht auf normalem, lockeren Gartenboden, der reich an Nährstoffen ist. Frisch gepflanzt, benötigt sie den ganzen Sommer hindurch reiche Wassergaben. Später gießt der Gärtner nur bei anhaltend trockenem Wetter. Die Sauerkirsche 'Saphir' (S) mit Schattenmorellen befruchtet, liefert noch höhere Erträge. Sie ist insgesamt pflegeleicht und hervorragend für Einsteiger geeignet.
mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (74)
74 Bewertungen 35 Kurzbewertungen 39 Bewertungen mit Bericht
91% Empfehlungen

Detailbewertung

Pflanzengesundheit
Fruchtertrag
Pflegeleicht
Anwuchsergebnis
Pflanzenwuchs
Eigene Bewertung schreiben

Plau

Sauerkirsche Saphir

Wir haben das Bäumchen 2018 im Frühjahr gepflanzt. Schon bald gab es die ersten Blüten. Und eine reiche Ernte von 25 sehr leckeren Kirschen- im ersten Jahr! Dieses Jahr ist er voller Blüten und wir hoffen auf eine richtig gute Ernte.Wir können diese Baumschule nur empfehlen, bisher ist alles ordentlich angewachsen, trägt und blüht :)
vom 2. May 2019

Lippstadt

schönes Sauerkirschbäumchen

das Bäumchen ist erst im Herbst gepflanzt worden und wächst sehr gut, war jetzt voller Blüten. Fruchtertrag lässt sich aber noch nicht beurteilen.
vom 25. April 2018

Speyer

Erstbestellung bei Baumschule Horstmann

Mit der Neuplanung unseren Gartens sind wir im Netz auf die Baumschule Hostmann gestoßen (Google sei Dank). Wir haben uns 10 Bäume ausgesucht, verplant und bestellt. Die Bestellung kam in gut verpackten Kartons bei uns an. Das ist nun etwa zwei Jahre her. Neun Pflanzen haben es auf Anhieb gepackt und haben sogar nach einem Jahr teilweise schon Früchte getragen. Der Walnussbaum ist leider nicht zum Leben erweckt worden. Den Vorfall haben wir über ein Jahr später reklamiert und haben ohne Beanstandung eine Ersatzlieferung bestellt. Die hat zwar auch nicht gegriffen, aber dass scheint bei uns im Garten ein Problem zu sein, ohne es genau zu Wissen. Ich würde wieder bei Baumschule Horstmann bestellen.
vom 19. March 2018

Krackow

Sauerkirschbaum macht sich prächtig

Der Sauerkirschbaum hat gute Zweige augebildet,trug aber im Pflanzjahr kaum Früchte,die auch noch abfielen bevor man die Kirsche schmecken konnte.Das war der ständige Niederschlag und die mäßigen Temperaturen,die die Früchte hat abwerfen lassen,leider.2017 kam zwar viel Regen und wir brauchten den frisch angepflanzten Baum dann nicht selbst zu gießen.Aber dafür gab es keine einzige leckere Sauerkirsche.
Wir hoffe,das es in diesem Jahr wenigstens ein Kirschlein gibt zum kosten.

vom 24. February 2018

Weilheim

ungünstiges Obstjahr

Ich habe letzten Herbst den Baum gepflanzt. Er ist problemlos angewachsen und hat sich gut entwickelt. Da heuer im Frühjahr sehr späte Nachtfröste kamen, haben sich aus einer sehr guten Blüte relativ wenig Früchte entwickelt. Sehr viele Früchte fielen nach dem Frost ab.
vom 8. November 2017
Alle 39 Bewertungen mit Bericht anzeigen
Zurück Weiter

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
1. In 2 Meter Abstand ist ein Garagenhof, würde die Wurzel die Pflastersteine dort anheben?
2. An dieser Stelle Stand vorher ein Säulenapfel, kann dadurch die Kirsche verkümmern?
3. In nächster Nähe steht ein kleinwüchsiger Birnenbaum, nimmt dieser dadurch Schaden?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Essen , 12. April 2020
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
1. In dieser Entfernung gehen wir nicht von einer Schädigung der Pflastersteine aus. Eine Garantie können wir natürlich nicht geben.
2.-3. Pflanzen, die zu den Rosengewächsen zählen (Rosaceae), wachsen schlecht und erkranken schnell, wenn am gleichen Standort bereits ein Rosengewächs gestanden hat (dazu gehören alle Obstsorten).
Dieser natürliche Vorgang wird 'Bodenmüdigkeit' genannt. Wir empfehlen Ihnen dringend, an solchen Standorten den Boden auszutauschen. Bei Äpfeln, Birnen und Kirschen sollte der Bodenaustausch großzügiger erfolgen. Bis zu zwei Jahre kann eine Ersatzpflanzung ohne Bodenaustausch erfolgen.
Typische Merkmale für Bodenmüdigkeit:
- kaum vorhandener bzw. schwacher Wuchs
- schnell erkrankte Pflanzen
- kaum Blüten
- kaum Frucht bzw. kleine Früchte
Um Bodenmüdigkeit zu beheben, kann auch Tagetes ein Jahr als Zwischenkultur gepflanzt/gesät werden.
1
Antwort
Ich will meine vorhandene Schattenmorelle auf Grund von starken Moniliabefall entfernen. Ist es möglich, am gleichen Standort eine moniliaresistente Sauerkirsche zu pflanzen?
von einer Kundin oder einem Kunden , 31. October 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Nur wenn der Boden ausgetauscht wird, optimal ist eine Tiefe von mindestens 60 cm und ein Durchmesser in der Fläche von 100 cm. Nur wenn die vorhandene Schattenmorelle noch keine 2 Jahre an dem Standort steht, kann ohne Bodenaustausch aber mit reichlich frischem Boden gepflanzt werden.
1
Antwort
Handelt es sich bei dieser Pflanze um einen Buschbaum? Bleibt die Stammlänge bei angegebener Größe? Und ist diese Sauerkirschsorte auch für sandige Böden geeignet oder gäbe es da andere besser geeignete Sorten?
von einer Kundin oder einem Kunden , 6. October 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Wenn Sie den Stamm nicht weiter aufschneiden, bleibt die Stammhöhe auch so erhalten (Pflanzen wachsen nur an der Spitze, nie mitten drin). Ein sandiger Boden ist ausreichend, die Wuchsleistung ist aber höher wenn die Pflanzstelle mit Kompost oder Pflanzerde verbessert wird. Insgesamt eine gute robuste Sorte, die durch den Befruchter Schattenmorelle (oder andere) noch besser trägt.
1
Antwort
Wie ist das Pflanzloch für die Sauerkirsche vorzubereiten? Ist es sinnvoll, ein deutlich größeres Loch auszuheben, als die Größe des Topfballens und den Aushub (Lehmboden) durch z.B. Kompost zu ersetzen?
von Martin , 12. February 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Der Durchmesser des Pflanzloches sollte immer mindestens doppelt so groß sein wie der Durchmesser des Wurzelballens. Egal welcher Boden vorherrscht, dieser sollte nur zu 50 % mit anderen Erden, Kompost oder Substrat gemischt werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Pflanze nicht in den natürlichen Boden wurzelt.
1
Antwort
Hallo,

habe Saphir vor ca. 3 Jahren gepflanzt und erst in diesem Jahr
entwickelt sich eine einzige Kirsche.
Was kann ich tun???
von einer Kundin oder einem Kunden aus Helbra , 30. May 2013
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Das ist nicht ungewöhnlich, dass Pflanzen erst im dritten oder vierten Standjahr Früchte tragen. Sie richten anfangs ihre Kraft noch auf die Wurzelbildung und den Wuchs. Durch eine optimale Nährstoffversorgung mit einem phosphorhaltigen Dünger unterstützen Sie die Pflanze in der Blüten und Fruchtbildung. Phosphor ist für die Blüten- und somit Fruchtbildung verantwortlich.
Als Dünger kann z.B. der Beerendünger von Oscorna verwendet werden.
Desweiteren können Sie auch eine zweite Sauerkirsche dazu pflanzen, da sich der Ertrag dadurch erhöhen kann.
1
Antwort
Wann muß man den Baum beschneiden?
von kirschbaum sauer , 10. October 2009
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Kirschen schneidet man in den Sommermonaten. Von August bis September. Sie verschließen dann mit ihrem Harz die Wunden besser.
1
Antwort
Ist es richtig, daß die Safirkirsche Calciumcarbonat als Vorstufe von Kalk benötigt?
Sind zur Befruchtung der Safirkirschen Bienen bzw. Hummeln notwendig, oder ist der Wind für die Befruchtung ausreichend?
von Jens Beust , 29. April 2008
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Bei allen Kirschen sind die Insekten für die Befruchtung unverzichtbar. Welche Art von Kalk Sie verwenden um den ph-Wert anzuheben spielt nur eine untergeordnete Rolle, allerdings sollte kein "scharfer" Kalk verwendet werden, wie zum Beispiel Branntkalk.
1
Antwort
Frage:
1. Bisher hatten wir die Sorte Kelleriis Nr. 16 oder wie sie noch heißt Morellenfeuer. Sind beide Namen miteinander identisch?
2. jetzt lenke ich mein Interesse auf die Sorte Safir. Wie verhält sich diese Sorte in ihren Eigenschaften zu Kelleriis Nr. 16 bzw. Morellenfeuer?
Sind die Geschmackseigenschaften von Safir eher ähnlich einer Schattenmorelle oder eher der von Kelleriiis Nr.16 bzw.
Morellenfeuer?
Wie ist die Druckempfindlichkeit der Safir-Früchte gegenüber Kelleriis Nr. 16 bzw. Morellenfeuer zu werten?

Antwort:
zu 1. Ja
zu 2. Eher ähnlich einer Schattenmorelle. Auch die Druckempfindlichkeit ist etwas höher als die Morellenfeuer.

Autor: Maik Fabian (Baumschule Horstmann)

Für ihre umgehende Antwort zu obenstehenden Fragen möcht ich mich herzlich bedanken. Doch habe ich noch die ergänzende Frage: Wie ist die Monoliaanfälligkeit zu beiden Sorten Kellriis/Morellenfeuer und Safir zu bewerten? Welche Sorte ist weniger anfällig?
von einer Kundin oder einem Kunden aus 14913 Jüterbog , 3. March 2008
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Morina und Safir sind sehr robust gegenüber Monilia, Morellenfeuer weist eine geringe Anfälligkeit gegenüber Monilia auf.
1
Antwort
Welche Sorten passen zu Safir (Bestäubung) mit hellroten Früchten?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Braunschweig , 7. September 2007
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Safir ist selbstfruchtbar, trägt aber besser wenn er von der Schattenmorelle bestäubt wird.


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!
Produkte vergleichen