Clematis vitalba

Clematis vitalba


 (2)
Foto hochladen
  • heimische Clematis mit weißer Blüte
  • starkwüchsig, bis 10 m hoch
  • sehr robust
  • Kletterhilfe erforderlich

Wuchs

Wuchs kletternd, starkwüchsig
Wuchshöhe 350 - 1000 cm

Blüte

Blüte einfach
Blütenfarbe creme weiß
Blütenform schalenförmig
Blütengröße klein (< 5cm)
Blütezeit Juli - September
Blütezeit (grob) spät

Blatt

Blatt grün, gefiedert, eiförmig- lanzettlich, Blattstielranken
Laub laubabwerfend

Sonstige

Besonderheiten zum Verwildern in Bäumen, fedrige Fruchtstände
Boden humoser Gartenboden
Clematisgruppe Vitalba-Gruppe
Duftstärke
Schnittgruppe 3 - Rückschnitt auf 30-50 cm im März
Standort Sonne bis Halbschatten
Verwendung Bekleidung von Wänden, Fassaden u. hohen Einzäunungen
Warum sollte ich hier kaufen?
Lieferinformation: Bestellungen bis einschließlich Sonntag, 11. Dezember 2016, werden bis Heiligabend ausgeliefert. Spätere Bestellungen werden voraussichtlich Mitte Februar 2017 versandt.
12% Rabatt auf alle Bestellungen
Unser Weihnachtsgeschenk für Sie: Auf alle Bestellungen (auch Vorbestellungen), die bis einschließlich 1. Januar 2017 eingehen, erhalten Sie einen Rabatt von 12%.

Nutzen Sie dafür den folgenden Gutscheincode: 92AA-GTVL-LAUU-DV6Y
  • Containerware9,90 €
60 - 100 cm (Lieferhöhe)
Containerware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 8 Werktage
9,90 €*
- +
- +
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Eine der wenigen heimischen Kletterpflanzen! Unzählige weiße Blüten in kleinen Trugdolden verleihen der Clematis vitalba ihr schönes Äußeres. Im Zusammenspiel mit der herrlichen grünen Belaubung entsteht ein zauberhafter Kontrast. Die einfachen Blüten sind creme-weiß und schalenförmig. In der Blütezeit von Juli bis September erscheinen sie in der gesamten Höhe dieser stark wachsenden Pflanze. Die Vermehrung dieser Clematis-Sorte erfolgt durch Samen. Sie klettert auf schwindelerregende Höhen von 350 bis 1000 Zentimeter hinauf. Damit ist sie eine ideale Pflanze um in alten Bäumen zu verwildern. Oftmals findet sie Verwendung als Bekleidung von Fassaden, Wänden oder hohen Einzäunungen. Die (bot.) Clematis vitalba ist widerstandsfähig und robust. Auch an extremen Standorten berankt sie souverän größere Flächen. Sie lässt sich von Hitze und Wind nicht beeindrucken. Auch Schädlinge, Frost oder Krankheiten stellen keine Probleme für die Clematis vitalba dar.

Die Clematis vitalba ist von Botanikern in die dritte Rückschnittgruppe einsortiert. Das bedeutet für den Gärtner einen Rückschnitt im März. Die Gartenschere darf er kräftig einsetzen. Auf 30 bis 50 Zentimeter erfolgt der Rückschnitt. So ist einem Verkahlen der Pflanze vorgebeugt. Außerdem ist die neue Blüte und der erneute Austrieb kräftiger und üppiger als ohne den erforderlichen Rückschnitt. Bei Fassadenbegrünung wird die Pflanze stark ausgelichtet Der ideale Standort ist für alle Sorten der Clematis sonnig bis halbschattig. Auf einem humosen, gut durchlässigen und nährstoffreichen Boden fühlt sich die Pflanze schnell zu Hause. Hier wächst und blüht sie zuverlässig. Sehr zur Freude des Gärtners. Auf stauende Nässe reagiert die Clematis empfindlich. Eine ausgewogene Feuchtigkeit des Bodens ist ideal. Ein Untergrund der nicht austrocknet und kein stehendes Wasser führt, bietet perfekte Bedingungen.

Die Clematis (Waldreben) wachsen ursprünglich in Wäldern. Hier haben sie sich an ihre Bedingungen vorzüglich angepasst. Ihre Wurzeln liegen im schattigen Bereich des Waldbodens. Kühl, feucht und schattig ist das Wurzelwerk geschützt vor der Sonne. Die Triebe und Blüten streben nach oben. An den Bäumen und Sträuchern schlängeln sie sich der wärmenden und hellen Sonne entgegen. Diese Verhältnisse bevorzugen die Sorten der Clematis genauso im Garten. Es gibt eine goldene Regel zu beachten: Die Füße im Schatten und den Kopf in der Sonne. Eine gute Möglichkeit der Beschattung bietet eine dicke Schicht Mulch rund um den Wurzelballen herum. Zudem sorgt er für eine Speicherung der lebenswichtigen Feuchtigkeit. Schöne und attraktive Begleiter sind konkurrenzschwache Polsterstauden. Sie beschatten die Wurzeln und setzen blühende Akzente. Sehr dekorativ sind große Steine oder Teile von Baumrinden.
mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Pflanzen der gleichen Gattung / Art

Clematis 'Summer Snow' / 'Paul Farges'
Clematis 'Summer Snow' / 'Paul Farges'Clematis fargesioides 'Summer Snow' / 'Paul Farges'
Clematis 'Jackmanii'
Clematis 'Jackmanii'Clematis 'Jackmanii'
Clematis 'Rüütel'
Clematis 'Rüütel'Clematis 'Rüütel'
Clematis 'Bella'
Clematis 'Bella'Clematis 'Bella'
Clematis 'Carnaby'
Clematis 'Carnaby'Clematis 'Carnaby'
Clematis 'Caroline'
Clematis 'Caroline'Clematis 'Caroline'
Clematis 'Edo Murasaki'
Clematis 'Edo Murasaki'Clematis 'Edomurasaki'
Clematis 'Ekstra'
Clematis 'Ekstra'Clematis 'Ekstra'
Clematis 'Crispa'
Clematis 'Crispa'Clematis 'Crispa'
Clematis 'Sunset'
Clematis 'Sunset'Clematis 'Sunset'

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (2)
2 Bewertungen
1 Kurzbewertung
1 Bewertung mit Bericht

100% Empfehlungen.

Detailbewertung

Duftstärke
Pflanzengesundheit
Pflegeleicht
Anwuchsergebnis
Pflanzenwuchs
Blütenreichtum

Einzelbewertungen mit Bericht


Aurach
hilfreich

clematis vitalba

Schöne Clematis, ist wunderbar angewachsen, jetzt nach dem ersten Winter wunderbar, schon gut 2 m hoch, über Blütenreichtum und Duft kann ich noch nichts sagen, da sie noch nicht blüht.
Gerne wieder.

vom 4. Juni 2014




Eigene Bewertung schreiben

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Kann man die Clematis vitalba in einen Pflanztrog 130 x 40 x 40 mit Rankhilfe pflanzen, evtl. zusammen mit dem Echten Geissblatt? Es soll damit ein Mini-Gartenteich beschattet (und von den Fußbällen der Kinder abgeschirmt ;-) werden. Gibt es Alternativen? Wir würden heimische Pflanzen bevorzugen.
von einer Kundin oder einem Kunden aus München , 11. März 2016
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Zwei Kletterpflanzen können hier in diesen Kübel gesetzt werden. Achten Sie bitte immer auf die ausreichende Wasserversorgung und ab dem nächsten Jahr (ab dem 2. Standjahr im Kübel) dann auch auf die Nährstoffversorgung. Verwenden Sie hier immer einen so genannten Volldünger (enthält NPK). Die erste Düngung sollte immer erst mit dem Neuaustrieb der Pflanzen im Frühjahr erfolgen (etwa im Laufe des Aprils).
1
Antwort
Ist diese Clematis wirklich so gemein wie man immer liest? Ich habe drei Stück geschenkt bekommen, samt sie sich selbst aus? Muss ich dann damit rechnen, dass weitere in meinem Garten aufgehen? Kann ich sie unterm Jahr auch schneiden, wenn sie mir zu groß wird? Und haben sie unterirdische Ausläufer?
von einer Kundin oder einem Kunden , 20. April 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Diese Waldrebe ist noch eine so genannte Wildform und kann sich tatsächlich auch selbst durch Saat verbreiten. Unter guten Bedingungen kann diese Saat dann auch keimen und so kann sich eine einzige Pflanze recht gut ausbreiten. Wurzelausläufer bildet sie aber nicht (ist uns zumindest nicht bekannt). Ein Schnitt kann jederzeit durchgeführt werden. Nur bei Hitze und / oder Trockenheit sollte man auf diesen verzichten, da die Pflanze hier ansonsten stark leiden würde.
1
Antwort
Ich habe diese Clematis letztes Jahr gepflanzt, leider ist sie heuer eingegangen. Kann dies evtl. am Boden liegen?
Darf ich nun an dieser Stelle, nach einem Austausch der Erde, nochmals eine Clematis pflanzen?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Amberg , 28. Juli 2013
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Clematis vitalba ist eine sehr robust Sorte. Daher vermute ich, dass entweder Wurzelschädlinge oder ein Trockenschock zum Absterben geführt haben. Daher ist ein Bodenaustausch in der Regel nicht notwendig.
In jedem Fall benötigen Clematis (Waldrebe) einen schattigen Fuß. Nur so können sie auch Hitzeperioden gut überstehen. Kontrollieren Sie vor einer Neuanpflanzung unbedingt auf Wühl- oder Schermäuse und Dickmaulrüßler, da diese Wurzeln nahezu komplett abfressen können.
1
Antwort
kann man immergrüne und andere Waldreben an Koniferen, Thujen, Säulenwachholder, Zedern etc hochziehen lassen? Wenn ja, ersticken sie die Koniferen nicht?
von einer Kundin oder einem Kunden , 28. April 2008
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Eine Kombination mit Koniferen ist immer etwas problematisch, vor allem wenn diese keinen baumartigen Charakter haben, denn die Clematis wird sich an der Pflanze hochziehen und somit die Nadeln verdecken, an diesen Stellen werden die Nadeln dann abfallen und sozusagen ein Loch in der Konifere hinterlassen. Erst wenn die Clematis dann ihr Laub verliert ist dies gut sichtbar. Im Winter sieht es also nicht so gut aus. Zedern sind hingegen recht gut geeignet, da sie einen baumartigen Charakter und auch kein so dichtes Nadelkleid haben.


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!