Waldsteinie / Dreiblatt Golderdbeere

Waldsteinia ternata


 (294)
<c:out value='Waldsteinie / Dreiblatt Golderdbeere - Waldsteinia ternata'/> Shop-Fotos (5)
<c:out value='Waldsteinie / Dreiblatt Golderdbeere - Waldsteinia ternata' /> Community
Fotos (2)
<c:out value='Waldsteinie / Dreiblatt Golderdbeere - Waldsteinia ternata' /> Video
  • immergrüner Bodendecker
  • gelbe Schalenblüte im April und Mai
  • bevorzugt lockere und humose Böden
  • bildet durch kurze Ausläufer dichte Teppiche
  • bei guter Bodenfeuchte auch sonnige Standorte vertragend

Wuchs

Wuchs flächig ausbreitend, kriechend, teppichartig
Wuchsbreite 30 - 60 cm
Wuchsgeschwindigkeit 5 - 10 cm/Jahr
Wuchshöhe 10 - 15 cm

Blüte

Blütenfarbe goldgelb
Blütenform schalenförmig
Blütezeit April - Mai

Blatt

Blatt dreizählig, gezähnt, behaart, glänzend
Blattgesundheit
Laub immergrün
Laubfarbe grün

Sonstige

Besonderheiten durch kurze Ausläufer Teppiche bildend
Boden gut durchlässig, frisch, humos, feucht
Bodendeckend
Duftstärke
Pflanzenbedarf 1899 Herkunft: Balkan, Karpaten, N-Japan, SO-Europa
Standort Halbschatten bis Schatten
Verwendung Bodendecker, Rabatte, Gräber, Unterpflanzung
Themenwelt Grabbepflanzung
Warum sollte ich hier kaufen?
  • Containerware€5.90
  • Topfballen€1.20
Containerware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 8 Werktage
€6.90*
ab 10 Stück
€5.90*
- +
- +
10 - 15 cm (Lieferhöhe)
  • 6 bis 8 Pflanzen pro m²
Topfballen
lieferbar
Lieferzeit bis zu 8 Werktage
€1.80*
ab 50 Stück
€1.20*
- +
- +
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Strahlendes Gelb für schattige Lagen. Mit dieser Waldstaude werden schattige Lagen im Garten zu einem wahren Blickfang. Die Waldsteinia ternata, so der botanische Name für die Waldsteinie / Dreiblatt Golderdbeere, sorgt mit ihrem leuchtenden Gelb der Blüten für einmalig schöne Blütenteppiche. Die Staude verfügt über einen attraktiven Wuchs, der den Einsatz der Pflanze als Bodendecker äußerst beliebt macht. Für halbschattige oder schattige Bereiche ist die Waldsteinie ein echter Gewinn. Sie bildet mit ihren Ausläufern Teppiche, die ganze Flächen bedecken. Zusätzlich verschönert die Staude mit ihrem immergrünen Wesen den winterlichen Garten und sorgt mit ihrem kräftigen Grün für schöne Akzente.

Vielseitig ist die Dreiblatt Golderdbeere im Garten einsetzbar. Direkt unter oder zwischen Gehölzen zeigt sie sich in besonderer Attraktivität. Ebenso ist die Rhizomstaude die ideale Besetzung für eine pflegeleichte Begrünung von Gräbern. Bei der Grabgestaltung trumpft sie damit auf, dass sie sich anspruchslos präsentiert. Kurze Trockenphasen machen der Pflanze nichts aus und neben dem immergrünen Nutzen für Grabflächen, schmückt sie diese noch eindrucksvoll mit ihrer gelben, freundlichen Blütenpracht. Wichtig für Waldsteinia ternata ist ein nährstoffreicher und gut durchlässiger Boden. Staunässe ist zu vermeiden, die verträgt die Pflanze nicht gut. Ein Anzeigen für mögliche Staunässe ist, dass sich das Blattwerk dunkel bis bräunlich verfärbt. Der bevorzugte Standort ist halbschattig bis schattig. Dies ist einer der größten Vorteile der Waldstaude. In schattigen Bereichen des Gartens zeigen sich wenige Pflanzen blühfreudig. Oftmals lassen sich ausnehmend Pflanzen mit grünem Kleid, statt Blütenfülle pflanzen. Ganz anders mit der Dreiblatt Golderdbeere.

Mit ihrem teppichbildenden, kriechenden und flächig ausgebreitetem Wuchs, ist die Waldsteinia ternata im Stande, ganze Flächen zu begrünen. Der Einsatz als blühender Bodendecker ist damit ideal. Mit ihrem Wuchs erreicht die Staude eine Höhe von circa zehn bis fünfzehn Zentimetern. Um die 30 bis 60 Zentimeter gewinnt sie in der Breite. Mit einem Zuwachs von fünf bis zehn Zentimetern im Jahr, erreicht die Pflanze langsam aber stetig ihre Maximalgröße. Die Waldsteinie ist die ideale Gruppenpflanze. Erst mit mehreren Exemplaren in Gruppe gesetzt, entfaltet sie mit ihrem Wuchs den typischen, schönen und flächengrünen Anblick. Dabei pflanzt der Gärtner acht bis zwölf Stauden der Dreiblättrigen Golderdbeere pro Quadratmeter ein. So bekommt er kurz darauf einen dichten Teppich, der sogar Unkraut unterdrückt. Dreizählig und gezähnt ist das frischgrün gefärbte Blatt der Pflanze. Es bildet einen attraktiven Grünteppich im Schattenbereich. Zu diesem schönen Anblick gesellen sich die einfachen, schalenförmigen Blüten. Diese sind leuchtend gelb und verfügen über fünf leicht überlappende Blütenblätter. Aus der Mitte der Blüte, ragen die gelben Staubgefäße heraus. Die Blütezeit der Waldstaude ist von April bis Mai. Somit blüht sie früh im Jahr und läutet langsam die Sommerzeit ein.

Circa ab Oktober bis November färbt sich die Waldsteinie nach und nach bräunlich-rot. Dies ist die Herbstfärbung der Pflanze und ein attraktiver und natürlicher Prozess der Waldstaude. Wer die Staude an einem sonnigen Platz pflanzt, muss bedenken, dass die Waldsteinie grundsätzlich halbschattige Plätze bevorzugt. Eine ausreichende Wasserversorgung ist an einem sonnigeren Platz wichtig. Waldsteinia ternata ist gut schnittverträglich. Sollte sie dem Gärtner zu schnell wachsen, ist ein Rückschnitt verträglich.

mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Pflanzen der gleichen Gattung / Art

Waldsteinie, Golderdbeere
Waldsteinie, GolderdbeereWaldsteinia geoides

Kundenbewertungen

Neueste Bewertungen

Dipl. Ing. Hubert Weiler
Die Lieferung (Waldsteinien) entsprach vollinhaltlich meinen Vorstellungen und Erwartungen. vielen Dank
vom 24. May 2017,

Waldsteinie, toller Wuchs, null Arbeit.
Wir dachten anfangs, sie sind ja doch sehr winzig, doch wie diese Pflanzen ausgetrieben sind und inzwischen wie eine Art "Teppich" unser Schattenbeet bewachsen haben ist wirklich fantastisch. Sie blühen in Hunderten und das gelb ist so schön leuchtend, wir sind wirklich total begeistert. Ganz klare Kaufempfehlung. Bestens geeignet für schattige Plätze.
vom 7. May 2017,

tolle Entwicklung
beide Pflanzen sind sehr gut angewachsen und dieses Jahr die ersten Blüten
vom 4. May 2017,

Gesamtbewertung


 (294)
294 Bewertungen
185 Kurzbewertungen
109 Bewertungen mit Bericht

97% Empfehlungen.

Detailbewertung

Pflanzenwuchs
Anwuchsergebnis
Pflanzengesundheit
Duftstärke
Pflegeleicht
Blütenreichtum

Einzelbewertungen mit Bericht   (alle anzeigen)


Bornhöved

Herr

Als Bodendecker sowohl im Bereich des Ziergartens wie vor allem aber als Bodendecker auf Gräbern hervorragend geeignet.
vom 12. April 2017

Wachenheim

Waldsteinie

Die Pflanzen sind gut verpackt und gut feucht angekommen. Sie sind gut angewachsen und hatten bereits im ersten Jahr ein erfreuliches Wachstum. Jetzt im zweiten Jahr haben sie viele neue Blätter sowie zahlreiche Blüten entwickelt. Das alles, obwohl der schattige Standort nicht gerade ideal ist. Wir sind sehr zufrieden.
vom 3. April 2017

Süderbrarup

Bodendecker

Es sind seh große und gesunde Pflanzen breiten sich sehr gut aus Kälte verträglich Winterfest habe schon einmal nachbestellt
vom 22. February 2017

Neuwied

toller Bodendecker für schattige Ecken

schnelles und dichtes Anwachsen, bereichert schattige Stellen im Garten mit hübschen gelben Blüten
vom 19. November 2016

Wiesbaden

Waldsteinie

sehr schöner Bodendecker der schnell anwächst und sich vermehrt.
vom 2. October 2016

Alle 109 Bewertungen mit Bericht anzeigen...




Eigene Bewertung schreiben

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Kann ich Waldsteinie unter Rosen pflanzen? Z.B. Rose de Resh oder Leonardo da Vinci?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Flensburg , 9. July 2017
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Ja, das ist bei einer ausreichenden Wasserversorgung möglich.
1
Antwort
Darf die Waldsteinia auch auf einem Grab in sonniger Lage gepflanzt werden?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Köln , 25. June 2017
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Wenn Sie die Bodenfeuchte sicher stellen, ist die Anpflanzung an einem sonnigen Standort kein Problem.
1
Antwort
Sollen die Blütenstände, wenn sie verblüht und vertrocknet sind, abgezupft werden?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Bremen , 11. June 2017
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Die Blütenstände können Sie an der Pflanze belassen oder abgeschneiden. Beides ist möglich. Für den Rückschnitt können Sie eine Hecken- oder Rosenschere verwenden.
1
Antwort
Schluckt die Pflanze das herabfallende Laub von Buchen?
von einer Kundin oder einem Kunden , 11. October 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
In kleineren Mengen ja, bei großen Mengen nein. Hier sollte daher zum Ende des Laubfalls einmal abgeharkt oder "gepustet" werden. Besser geeignet für den Laubfall sind die Heuchera.
1
Antwort
Kann ich die Waldsteinie unter Liguster pflanzen?
Ich möchte das Unkraut damit unterdrücken. Oder was eignet sich sonst?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Berlin , 3. August 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Ja, die Waldsteinie eignet sich hier gut, allerdings sollte das Unkraut in jedem Fall vorher entfernt werden. Besonders die Wurzelunkräuter wie Giersch, Quecke und Löwenzahn (und andere mehr). Erst wenn die Waldsteinie in sich geschlossen dasteht kommt so gut wie kein Unkraut mehr hoch. An sonnigen Standorten ist eine ausreichende Bodenfeuchte für eine gute Entwicklung unabdingbar.
Desweiteren kommen hier auch Vinca, Efeu und zum Beispiel das Dickmännchen in Frage.
1
Antwort
Kann ich die Waldsteinie unter einen Rhododendron pflanzen?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Magdeburg , 30. April 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Ja, es spricht nichts gegen die Waldsteinie unter Rhododendron.
1
Antwort
Mit welchen anderen Bodendeckern lässt sich die Waldsteinia ternata bei der Grabbepflanzung dekorativ kombinieren?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Wildenrath , 28. April 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Das gute ist, dass Sie hier ganz nach eigenem Geschmack kombinieren können. Schlecht ist, dass ich Ihnen hier da nicht wirklich etwas raten kann, da es wirklich eine Frage des persönlichen Geschmacks ist.
Da es auf dem Grab ja auch im Laufe des Sommers blühen sollte, wären Stauden oder bodendeckende Stauden mit einem späteren Blütentermin natürlich am besten.
1
Antwort
Wir haben 2 Beete mit niedirg wachsenden Bodendeckerrosen (The Fairy bzw. Heidesinfonie). Da diese aber den Boden nicht wirklich decken, möchten wir dazwischen zwecks Beikrautbekämpfung Waldsteinia ternata pflanzen. Lage ist sonnig. Wir wissen, dass die Waldsteinia eher Schatten braucht, denken aber, dass sobald die Rosen austreiben, ihre Blätter zumindest den notwendigen Halbschatten liefern würden. Nur im Winter wäre die Waldsteinia ohne Beschattung.
Ist es möglich? Wenn nicht, welchen anderen Bodendecker könnten Sie sich zwischen den Rosen vorstellen? (schwerer Boden).
von einer Kundin oder einem Kunden aus Österreich , 20. March 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Danke für den Hinweis auf den schweren Boden! Auf einem solchen Boden kommen neben den Zwerg- und Teppichmispeln (Cotoneaster) auch folgenden Stauden in Frage: Geranium, Lamium, Lamiastrum. Die Waldsteinie wird sich hier nicht wirklich wohlfühlen und es sehr schwer haben, daher sollten Sie über die oben genannten Alternativen nachdenken.
Wäre Ihr Boden nicht schwer, wäre es kein Problem mit den Waldsteinien, sofern der Boden im Winter nicht zu trocken wird.
1
Antwort
Ich möchte im Vorgarten (Schatten) einen Hang mit der Waldsteinie bepflanzen. Im Herbst ist hier aber extrem starker Laubfall. Kann ich die Fläche mehrfach betreten, um das Laub mit dem Laubsauger oder dem Laubbesen zu entfernen? Ist hier vielleicht der Cotoneaster Dammeri Radicans besser geeignet? Da Hanglage, muss die Fläche betreten werden. Anders ist eine Laubentfernung nicht möglich.
von einer Kundin oder einem Kunden aus Essen , 23. June 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Beide Pflanzen sind in diesem Fall problemlos betretbar. Sie können also ganz nach eigenem Geschmack auswählen.
1
Antwort
Ist die Waldsteinia Ternata eßbar ?
von Herbert aus 4030 Linz , 13. June 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Meines Wissens nicht, denn es handelt sich hier um eine immergrüne Pflanze. Diese haben in der Regel mehr oder weniger starke Bitterstoffe in den Blättern, so dass ein Verzehr nicht ratsam ist. Dies gilt auch für die Frucht, diese ist ebenfalls nicht eßbar!


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!