Wald-Frauenfarn

Athyrium filix-femina

Ursprungsart

 (18)
Vergleichen
Foto hochladen
  • 2- bis 3fach gefiederte Wedel
  • verbreitet sich durch Sporen
  • bevorzugt Halbschatten bis Schatten
  • fühlt sich unter großen Bäumen wohl
  • sehr winterhart und pflegeleicht

Wuchs

Als Kübelpflanze geeignet
Wuchs bogig, ausladend, horstbildend, stark
Wuchsbreite 60 - 80 cm
Wuchshöhe 50 - 90 cm

Frucht

Frucht Sporen
Fruchtschmuck nein

Blatt

Blatt 2- bis 3fach gefiedert, matt, derb, Blattrand gelappt
Blattschmuck
Herbstfarbe gelb
Herbstfärbung
Laub laubabwerfend
Laubfarbe grün

Sonstige

Besonderheiten wenig anspruchsvoll und robust, schöne Wedel, sehr winterhart
Boden frisch, durchlässig, humusreich, sauer bis mäßig sauer
Duftstärke
Heimisch
Jahrgang 1799
Pflanzenbedarf 45 cm Pflanzabstand, 4 bis 6 Stück pro m²
Salzverträglich nein
Standort Halbschatten bis Schatten
Verwendung unter großen Gehölzen, am Gehölzrand, in Gruppen, naturnahe Pflanzungen
Windverträglich
Themenwelt Pflanzen für extreme Kälte
Warum sollte ich hier kaufen?
  • Containerware€14.33
  • Topfware€3.93
Containerware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 8 Werktage
€14.33*
- +
- +
Topfware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 7 Werktage
Sofortversand möglich Sofortversand möglich
€3.93*
€4.60*
Sie sparen: €0.67* (15 %)
- +
- +
Sofortversand möglich
Sofortversand möglich
Bestellen Sie innerhalb der nächsten 19 Stunden und 49 Minuten Produkte mit diesem Zeichen, erfolgt der Versand Morgen, 24. September 2020, wenn Sie als Versandart Sofortversand wählen.
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Der Wald-Frauenfarn fasziniert im frühen Entwicklungsstadium mit seinen Wedeln, die exakt aufgerollt an ein Schneckenhaus erinnern. Im Frühjahr entfalten sich die Wedel mit zartem Grün und zeigen ihre gefiederten Blättchen. Während der Sommermonate entwickeln sie ein dunkleres Grün. Im Herbst wandelt es sich zu einem hellen Gelb und (bot.) Athyrium filix-femina passt wunderbar in das Farbenspektrum des späten Gartenjahres. Der Wald-Frauenfarn trägt keine Blüten und wirkt alleine durch seine Blattform und den wunderschönen Wuchs. Der Wald-Frauenfarn zählt zur Gattung der Frauenfarne (Athyrium) innerhalb der Familie der Wimperfarngewächse (Woodsiaceae). Gartenfreunde lieben die Pflanze für schattige Bereiche und im Hintergrund eines Gartens. Der Farn ergänzt auch Staudenbeete die etwas sonniger gelegen sind. Dort bleibt er etwas kleiner. Der Farn setzt attraktive Kontraste zum fingerförmigen Laub von Christ- und Lenzrosen. Gartenfreunde lieben die Blattschmuckstaude und machen sie zur Leitpflanze in Flächen mit niedrigen Bodendeckern. Einzelne Exemplare von Athyrium filix-femina ergänzen ein waldähnliches Beet mit Laubsträuchern, bunten Herbstblühern und einer Vielzahl Funkien.

Der Farn wächst gerne auf Stellen, die im Schattenwurf von Gebäuden liegen. Eine überraschende Pflanzengesellschaft entsteht auf gering besonnten Flächen in Kombination mit verschieden hohen Gräsern. Daraus bildet sich für viele Monate ein anmutiges und feines Pflanzenbild. Der Wald-Frauenfarn stammt ursprünglich aus wald- und niederschlagsreichen Gebieten der Nordhalbkugel. Seine Wedel rollen sich im Frühjahr aus bodennahen Wurzelstöcken aus. Die Wedel sind zwei- bis dreifach gefiedert und haben einen gelappten Blattrand. Sie sind zunächst hellgrün, auf der Oberseite unbehaart und ohne Schuppen. Die Unterseite trägt Sporen, die in Haufen zusammenliegen und dem Fortpflanzen dienen. Ein altes Exemplar des Wald-Frauenfarns produziert zwischen 20 und 80 Millionen Sporen im Jahr. Die Art gedeiht am Waldrand und im Schatten großer Laubbäume. In krautigen Flächen bildet Athyrium filix-femina mit ihren Blattwedeln auffällige, formschöne Inseln und sie lockert als Hingucker feuchte, kühle und bemooste Areale auf.

Der Farn ist seit über 100 Jahren in gärtnerischer Obhut und erweitert die Vielfalt für naturnah angelegte Flächen. Seit 200 Jahren ist Athyrium filix-femina auf der nördlichen Halbkugel in den Wäldern heimisch. Der Wald-Frauenfarn eignet sich wunderbar zum Gestalten von Rabatten, Beeten und Vorgärten und ziert auf Waldfriedhöfen Gräber und deren Umfeld. Aus der ursprünglichen Art entstanden viele Sorten, die abweichend kleine, auffällige, lange Blattwedel zeigen. Manche Sorte hat abweichend geformte Fieder und eignet sich durch ihre Wuchsform wunderbar zum Bepflanzen von Steingärten. Verdickte Rhizome garantieren das Überleben der Pflanze und ihr weiteres Verbreiten. Auf ihnen entwickeln sich die Triebknospen, aus denen die Farnwedel wachsen. Junge Exemplare des Wald-Frauenfarns haben trichterförmige, im Kreis angeordnete Wedel. Alte Athyrium filix-femina mit vielen Rhizomen bilden dichte, buschartige Horste mit langen Wedeln. Hervorragend entwickelt sich der schöne Wald-Frauenfarn auf einem frischen, humosen Boden ohne Staunässe. Leichter Schatten, lockeres Substrat und ausreichende Nährstoffe sowie Ruhe vor Gartenarbeiten sind erwünscht. Ein Boden im sauren pH-Wert ist empfehlenswert. Die Pflanze ist robust und winterhart und ihre abgestorbenen Blattwedel legen sich im Herbst wie eine Schutzdecke über den Wurzelstock. Die Pflegemaßnahmen sind für den Wald-Frauenfarn gering. Zum Winterende entfernt der Gärtner die Reste der Blätter, gießt Jungpflanzen und wartet geduldig auf die ziselierten Wedel. Athyrium filix-femina wächst viele Jahre und eignet sich ausgezeichnet für Gartenanfänger.

mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (18)
18 Bewertungen 10 Kurzbewertungen 8 Bewertungen mit Bericht
94% Empfehlungen

Detailbewertung

Pflanzengesundheit
Anwuchsergebnis
Pflegeleicht
Pflanzenwuchs
Blütenreichtum
Duftstärke
Eigene Bewertung schreiben

Guntersblum

Waldfrauenfarn

Alle Farne sind problemlos angewachsen, absolut pfegeleicht.
Wir würden, wenn wir weitere Pflanzen benötigen, immer wieder gern auf Horstmann zukommen.

vom 16. July 2014

Lohmar

Farn

Der Farn ist super angewachsen und wird recht groß, ich bin wieder mal sehr zufrieden!
vom 20. June 2014

Dreieich

Kaufempfehlung!

Alles bestens angewachsen!
vom 17. May 2014

Hallbergmoos

Hat selbst scheinbare Zerstörung überlebt...

Wir haben den Farn an schattigem Standort an den Rand eines Kanaldeckels gepflanzt, um diesen etwas zu verdecken. Anfang des Jahres musste leider der Deckel geöffnet werden und nach den Bauarbeiten war rings herum nur noch kahle Erde... vom Farn schien leider nichts mehr übrig zu sein.

Aber Überraschung: jetzt, ein paar Monate später, treibt der Farn wieder wunderbar aus! Ein wirklich pflegeleichtes und unverwüstliches Pflänzchen.

Ort: Nähe Freising, Bayern

vom 14. May 2013

Oberostendorf

Wald Frauenfarn

bis jetzt noch keine Austriebe zu sehen, abwarten ob er den harten Winter überlebt hat.
vom 21. April 2013
Alle 8 Bewertungen mit Bericht anzeigen
Zurück Weiter

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Kann man es im Herbst zurückschneiden, wenn ja, wächst es wieder nach im Frühling nach?
von Hanspeter Affolter aus 4512 bellach , 9. October 2017
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Farn ist eine Staude, die sich zum Winter zurück zieht und im Frühjahr wieder durchtreibt. Somit können die Farnwedel nun abgeschnitten und entsorgt werden.
1
Antwort
Wie sollen Farne gedüngt werden?
von einer Kundin oder einem Kunden , 6. July 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Farne kommen in der Regel mit wenig Dünger aus. Ab und zu kann etwas Komposterde hinzugefügt werden. Für ein üppigeres Wachstum kann auch einmal im Jahr ein Langzeitdünger ausgebracht werden.


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!
Produkte vergleichen