Pimpinelle / Kleiner Wiesenknopf

Sanguisorba minor

Ursprungsart

 (9)
Vergleichen
Zurück Weiter
nur bestellbar
Botanik Explorer
Pimpinelle / Kleiner Wiesenknopf - Sanguisorba minor Shop-Fotos (2)
Foto hochladen
  • Würzkraut, an der Basis verholzend
  • aromatische Blätter, gurkenartiger Geschmack
  • kugelige Blütenstände, bienenfreundlich
  • zarter Blüten- und Blattduft, winterhart

Wuchs

Wuchs aufrecht, grundständiger Blattschopf, horstig
Wuchsbreite 25 - 35 cm
Wuchshöhe 35 - 40 cm

Blüte

Blüte einfach
Blütenfarbe grünlich-braun
Blütenform ballförmig
Blütengröße klein (< 5cm)
Blütezeit Mai - August

Frucht

Frucht unscheinbar

Blatt

Blatt gefiedert, länglich bis oval, Blattrand gesägt, matt
Herbstfärbung nein
Laub laubabwerfend
Laubfarbe tiefgrün

Sonstige

Besonderheiten einzigartiges Aroma, erinnert an Gurkenschale, gefiederte Blättchen, winterhart, ausdauernd
Boden trocken, durchlässig, neutral bis kalkhaltig
Duftstärke
Jahrgang 1771
Nahrung für Insekten nein
Pflanzenbedarf 30 cm Pflanzabstand, 10-12 pro m²
Standort Sonne bis Halbschatten
Verwendung Freiland, Kräutergarten, Dachbegrünung, Bienenweide
Themenwelt Dachbegrünung
Warum sollte ich hier kaufen?
  • Topfware€3.10
Topfware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 8 Werktage
€3.60*
ab 3 Stück
€3.20*
ab 6 Stück
€3.10*
- +
- +
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die Pimpinelle / Kleiner Wiesenknopf lässt sich vielfältig in der Küche einsetzen. Immer wieder aufs Neue begeistern sie mit ihren aromatischen Nuancen, die an Gurken oder Gurkenschale erinnern. (Bot.) Sanguisorba minor ist aus vielen traditionellen regionalen Gerichten nicht wegzudenken und begeistert gleichfalls in der modernen Küche, die auf spannende Aromen und frische Kräuter Wert legt. Vielen ist die Staude unter dem Namen Kleiner Wiesenknopf bekannt und sie ist seit Jahrhunderten ein Bestandteil der Naturheilkunde. Als ausdauernde Staude findet Pimpinelle / Kleiner Wiesenknopf nicht nur praktischen Nutzen. Auch als interessante Zierpflanze macht sie im Garten eine gute Figur! Außergewöhnlich schmückend sind die kleinen gezackten Blätter der Pimpinelle / Kleiner Wiesenknopf. Die Fiederblätter sind länglich bis eiförmig und erscheinen in einem frischen Grün, das Appetit auf die Ernte macht. Die Blättchen stehen an filigranen Stängeln der kleinen Staude. Sie erreicht die Höhe von rund 40 Zentimetern. Für den letzten Höhenschub sind die langen, aufrecht wachsenden Stängel der Pimpinelle / Kleiner Wiesenknopf verantwortlich. An ihnen sitzen später die Blütenköpfe. Diese kleinen kugeligen und bunte Blüten sind ein weiteres Highlight von Sanguisorba minor. Oberhalb des rötlichen, starken und aufrecht empor wachsenden Stängels, präsentieren sich die ballenförmig bis kugelig wirkenden Blütenköpfe. Die Blütenstände setzen sich aus vielen kleinen Einzelblüten zusammen und ergeben ein unvergleichliches Gesamtbild. Die knollenartigen Knospen sind zunächst hellgrün und rötlich überzogen. Die Blütezeit der Staude erstreckt sich von Mai bis August. Nach der Blüte bildet die krautige Pflanze kleine und unscheinbare Nüsschen aus.

Für den kulinarischen Hochgenuss der Pimpinelle / Kleiner Wiesenknopf sind die Blätter interessant. Ihre Ernte findet vor der Blütezeit statt. Danach verlieren sie ihren Wohlgeschmack. Wer in Norddeutschland beheimatet ist, weiß, dass der Kleine Wiesenknopf traditionell in der Hamburger Aalsuppe Einsatz findet. Köche aus dem hessischen Raum kommen um die Pimpinelle nicht herum. Denn sie ist ein essentieller Bestandteil der berühmten Frankfurter Grünen Soße und verleiht diesem Kräuterklassiker einen einzigartigen Geschmack. Auch Eierspeisen, Kräuterbutter, verschiedenen Salaten und Dressings und Kräuteressig gibt Sanguisorba minor den letzten Frischekick. Allerdings bedenkt der Koch, dass sich die feinen Blättchen der Pimpinelle / Kleiner Wiesenknopf nicht zum Mitkochen eignen. Sie fügen das Kraut fertigen Speisen oder kalten Gerichten hinzu. In jedem Fall sorgt das einmalige, leicht gurkenartige Aroma für eine wahre Geschmacksexplosion und ist jedem experimentierfreudigen Gourmet ans Herz zu legen. Beim Anpflanzen im Garten ist ein trockener Standort für die Pimpinelle / Kleiner Wiesenknopf ideal. Genügsam wie sie ist, nimmt sie mit jedem Substrat Vorlieb. Neutrale bis kalkhaltige und trockene Böden fordern die zierliche Staude nicht heraus. An sonnigen bis halbschattigen Plätzen entwickelt Sanguisorba minor das volle Aroma. Mit dem Gießen darf sich der Gärtner zurückhalten und freut sich über eine durch und durch anspruchslose Staude. Die filigrane Pimpinelle / Kleiner Wiesenknopf ziert mit ihrem schönen Laub ein Kräuterbeet und ist ein schöner Akzent in einem Steingarten. In einem klassischen Staudenbeet lockert das adrette Laub den Vordergrund auf. Auch im Kübel wächst der Kleine Wiesenknopf gut und ziert die Fensterbank vor der Küche. Auf den Balkon und der Terrasse kommt das zierliche Pflänzchen gut zum Vorschein und ist immer in Reichweite des kulinarisch interessierten Pflanzenfreundes.

mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (9)
9 Bewertungen 6 Kurzbewertungen 3 Bewertungen mit Bericht
100% Empfehlungen

Detailbewertung

Pflanzengesundheit
Pflegeleicht
Duftstärke
Anwuchsergebnis
Blütenreichtum
Pflanzenwuchs
Eigene Bewertung schreiben

Melle

kl. Wiesenknopf

sitzt im Kräuterbeet und fühlt sich sehr wohl. Wurde zwar auch gleich von Mäusen angefressen, holte dann aber wieder auf.
vom 19. October 2019

Ober-Flörsheim

Lecker und dekorativ

Aus den drei kleinen Pimpinellen ist im Laufe des Jahres ein ca. Din A3 großer "Busch" geworden, ausreichend, um unsere Familie 2 x die Woche mit Salatkräutern zu versorgen.
Die Blätter glänzen in der Sommerhitze und die Blüten legen sich schließlich auf die Erde um die Samen abzuwerfen. die Pflanze wurde aus gutem Willen nach einigen trockenen Wochen gegossen - was danach den Mehltau auf den Plan gerufen hat. Ich werde die Pimpinelle nie mehr gießen - der Mehltau hält sich immernoch tapfer und befällt gleich die neuen Blätter. Nächstes Jahr wird dagegen gespritzt.

vom 20. October 2016

Dienstweiler

Pimpinelle

Wir haben sie im April 2013 in den Kräutergarten gesetzt, wo sie gut angewachsen ist.
Sogar im Winter - der ja besonders mild war - konnte man einige Blättchen ernten.

vom 12. May 2014

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Ist diese Kräuterpflanze winterhart? Kann ich sie im Topf halten?
von petra aus kamenz aus kamenz , 11. November 2007
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Fast alle Stauden (auch die Pimpinelle) ziehen sich zum Winter in den Wurzelballen zurück und treiben aus diesem im Frühjahr wieder aus. Sie sollten allerdings nicht zu nass überwintern, da die Wurzeln sonst in Mitleidenschaft gezogen werden können.


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!
Produkte vergleichen