Sanddorn 'Friesdorfer Orange'

Hippophae rhamnoides 'Friesdorfer Orange'

Sorte

 (67)
Vergleichen
Sanddorn 'Friesdorfer Orange' - Hippophae rhamnoides 'Friesdorfer Orange' Shop-Fotos (2)
Foto hochladen
  • attraktive Früchte, auffallend gefärbt
  • selbstfruchtende Sorte
  • für Kübel geeignet
  • Vogelschutz- und nährgehölz
  • hitzeverträglich, sehr winterhart

Wuchs

Wuchs buschig, stark verzweigt, breit, locker
Wuchsbreite 200 - 250 cm
Wuchsgeschwindigkeit 20 - 40 cm/Jahr
Wuchshöhe 200 - 300 cm

Blüte

Blüte unscheinbar
Blütenfarbe grünliches Braun bis gelblich
Blütenform schalenförmig
Blütezeit März - April

Frucht

Erntezeit August - September
Frucht orangerot
Fruchtschmuck
Genussreife August - September
Geschmack säuerlich

Blatt

Blatt lanzettlich, wechselständig
Laub laubabwerfend
Laubfarbe grün

Sonstige

Besonderheiten dekorative Früchte, bedornt, sehr winterhart, windfest, für sandige Böden ideal
Boden sandig-kiesig, humos, frisch, durchlässig
Pflückreife August - September
Standort Sonne
Verwendung Solitär, Gruppengehölz, Heckenpflanze, Hangbefestigung
Wurzelsystem Flachwurzler
Warum sollte ich hier kaufen?
  • Containerwareab €12.30
40 - 60 cm (Lieferhöhe)
Containerware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 8 Werktage
€13.40*
- +
- +
60 - 100 cm (Lieferhöhe)
Containerware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 8 Werktage
€14.70*
ab 3 Stück
€12.80*
ab 10 Stück
€12.30*
- +
- +
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Der Sanddorn 'Friesdorfer Orange' macht mit ausnehmend dekorativen und essbaren Früchten auf sich aufmerksam. Ihren großen Auftritt hat die Pflanze ab August. Dann entwickelt sie die intensiv orange gefärbten Beeren. Vorausgesetzt, der Gärtner erntet sie nicht, bleiben die hübschen kugeligen Früchte den ganzen Winter über an der Pflanze. Ein zauberhafter Anblick und ein willkommener Farbklecks im Grau der kalten Monate. Im Gegensatz zu anderen Sanddornarten, benötigt (bot.) Hippophae rhamnoides 'Friesdorfer Orange' keine zweite Sorte als Befruchter. Die farbenprächtigen Beeren schmecken, verarbeitet zu Marmeladen, Kompott oder Säften, köstlich und sind ein leckerer Vitaminspender. Seine Größe macht ihn zum geliebten Star in kleineren Gärten. Der Sanddorn 'Friesdorfer Orange' wächst als sommergrüner, dorniger, reich verzweigter Strauch mit unregelmäßiger Krone. Der sparrige Wuchs des Strauches lässt sich durch einen regelmäßigen Rückschnitt gut in Form halten. Er erreicht Wuchshöhen von zwei bis drei Metern. Dabei ist er salztolerant, windfest und ertragreich. Äußerst robust und pflegeleicht! Die Blütezeit liegt zwischen April und Mai. Aus den Blüten entwickeln sich ab August unzählige orange Beeren, die zu den Schein-Steinfrüchten zählen. Sie sind kugelig bis tropfenförmig, sechs bis acht Millimeter lang und sitzen dicht an dicht an den Zweigen. Das Fruchtfleisch ist mittelfest und die Früchte lassen sich gut verarbeiten. Hippophae rhamnoides 'Friesdorfer Orange' benötigt kein weiteres Exemplar eines Sanddorns für einen Fruchtertrag. Dennoch lässt sich der Ertrag der Ernte durch eine weitere Pflanze deutlich erhöhen. Mit den ersten nennenswerten Erträgen ist ab dem dritten Standjahr zu rechnen.

Ab Mitte September sind die Früchte erntereif. Beim Ernten ist Vorsicht geboten: Die Triebe sind mit unzähligen spitzen Dornen besetzt. Der beste Schutz besteht darin, die früchtetragenden Zweige abzuschneiden und für wenige Tage einzufrieren. Danach lassen sie sich die kleinen Beeren leicht abschütteln. Gleichzeitig hat das Abschneiden der Triebe den Vorteil, dass die Sträucher von unten her nicht verkahlen. Im nächsten Jahr besticht der Sanddorn 'Friesdorfer Orange' erneut mit seinem farbenprächtigen Fruchtschmuck. Das Gehölz ist ein Sonnenanbeter und benötigt ausreichend Licht. Steht es zu schattig, entwickelt sich die Blüte und die Frucht spärlich. Je sonniger sich der Standort gestaltet, desto mehr vitaminreiche Beeren sind zu erwarten. Im heimischen Garten bevorzugt dieser schöne Strauch humusreiche und durchlässige Böden, die leicht feucht bis trocken sind. Nasse und lehmige Böden sind ungeeignet. Dagegen stellen, der Name der Pflanze lässt es vermuten, Sandböden kein Problem dar. Zu den natürlichen Standorten des Sanddorns gehören magere Sanddünen in Küstenregionen, kiesige Flussauen und alpine Schotterflächen an Flussufern. Die beste Pflanzzeit für dieses Gehölz ist im Frühjahr. Der Boden ist jetzt ausreichend feucht, die Wurzeln wachsen gut an. Da der Sanddorn 'Friesdorfer Orange' sich ausläuferbildend zeigt, bietet sich an, eine Wurzelsperre beim Anpflanzen einzubringen. So lässt sich ein unerwünschtes Ausbreiten verhindern. Jedoch bietet das ausladende Wurzelsystems von Hippophae rhamnoides 'Friesdorfer Orange' einen Vorteil: Es macht ihn zu perfekten Pflanze zum Befestigen von Hängen und zu lockeren Böden. In den ersten Wochen nach dem Einpflanzen ist gelegentliches Gießen ratsam. Sobald sich der Sanddorn nach einigen Wochen fest eingewurzelt zeigt, bereiten ihm Trockenphasen keine Probleme. Er lebt in einer Symbiose mit sogenannten Strahlenpilzen, die im Boden leben und ihn mit Stickstoff versorgen. Das hilft ihm, in nährstoffarmen sandig-kiesigen Böden zu überleben. Zusätzlich bietet sich alle zwei Jahre im Frühjahr das Ausbringen einer dünnen Schicht Kompost an, die dem Gehölz alle nötigen Nährstoffe liefert. Im Winter benötigt er keinen Schutz und ist bis zu -34,5 Grad Celsius winterhart.

mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (67)
67 Bewertungen 32 Kurzbewertungen 35 Bewertungen mit Bericht
97% Empfehlungen

Detailbewertung

Pflegeleicht
Pflanzengesundheit
Anwuchsergebnis
Pflanzenwuchs
Fruchtertrag
Eigene Bewertung schreiben

Elze

Sanddorn

Im Pflanzjahr waren schon einige wenige Früchte an den Sträuchern.
Man muss abwarten, wie sich die Büsche im Jahr entwickeln

vom 25. March 2016

Leupoldsgrün

Sanddorn 'Friesdorfer Orange'

Sehr zufrieden,
gut angewachsen, hat den Winter gut überstanden, treibt gut ins Holz. Fruchtstände
viel, - wurden aber entfernt, dass die Pflanze erst einmal gut ins Holz treibt, waren aber
viel versprechend.

vom 24. April 2015

Lauchheim

Sehr guter Baum

sehr gut angewachsen trotz lehm boden
fruchtertrag kann ich noch nix sagen da erst letztes jahr im frühjahr gesetzt

vom 19. April 2015

Ludwigsfelde

Sehr gut entwickelt

Nach einem Jahr hat sich der Sanddorn sehr gut entwickelt. Im ersten Jahr konnte ich genau eine Beere ernten ;)
Er ist schon einige Zentimeter gewachsen und ich hoffe auf reichhaltigen Ertrag in diesem Jahr.

vom 13. April 2015

Insel Poel

Bin sehr zufrieden

Habe jetzt das 2. Jahr Pflanzen gekauft. Verpackung perfekt, Schneller Versand, Ware ok. Ich werde wieder bei Horstmann kaufen.
vom 8. April 2015
Alle 35 Bewertungen mit Bericht anzeigen
Zurück Weiter

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Wie groß sollte der Kübel sein und wirkt sich die Kübelhaltung auf das Aussehen und den Fruchtertrag aus? Hat er wenig Dornen?
von einer Kundin oder einem Kunden , 22. January 2019
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Wenn die Wasser- und Nährstoffversorgung optimal gewährleistet wird, dann fühlt sich die Pflanze ab einer Kübelgröße von mindestens 30 Liter wohl. Mit dem Zuwachs der Pflanze und den Wurzeln kommt es dazu, dass der Topf mit der Zeit zu klein wird und vergrößert werden muss.
Der Dornenbestaz ist bei der Sorte nicht geringer als bei anderen.
1
Antwort
Brauche ich für die Pflanzung einen Wühlmauskorb? Wir haben viele Wühlmäuse.
von einer Kundin oder einem Kunden , 19. January 2019
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Die Pflanze ist nicht von Schäden durch Scher- oder Wühlmäuse befreit. Wenn Sie die Möglichkeit haben die kleinen Nager fern zuhalten, dann machen Sie es.
1
Antwort
Wie weit entfernt von einem Grenzzaun sollte er stehen?
Ist es bei dieser Sorte ratsam eine Wurzelsperre anzulegen?
Da wir Wühlmäuse hatten, haben wir die Obstbäume geschützt mit Draht. Wäre das auch ratsam beim Sanddorn?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Waldbröl , 9. September 2018
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Optimal ist ein Abstand von 50-100 cm. Da Ausläufer gebildet werden können, sind Wurzelsperren tatsächlich vom Vorteil. Leider sind Wühlmäuse nicht immer wählerisch und können auch Sanddorn schädigen. Beobachtet haben wir dieses jedoch noch nicht.
1
Antwort
Ich will eine Sanddornhecke pflanzen, ca. 15 m lang. Wie viele Pflanzen brauche ich da?
Ich lebe im Brandenburger Land, die sogenannte Sandbüchse Deutschlands.
von einer Kundin oder einem Kunden , 19. February 2017
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Wird die Pflanze als Hecke angepflanzt, empfehlen wir 2 Pflanzen pro Meter anzupflanzen. So erhalten Sie schnell einen ausreichenden Sichtschutz. Die Pflanzen dürfen und sollen in dem Fall zusammen wachsen.
1
Antwort
Wie ist der Wasserbedarf des Sanddorns, was für ein Wurzelsystem hat er und wie schnittverträglich ist er?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Berlin , 4. June 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Sanddorn ist äußerst vielseitig, er verträgt feuchte Standorte, kommt aber auch sehr gut mit trockenen Standorten zurecht. Je sandiger und trockener der Boden, desto weitstreichender ist das Wurzelsystem und desto tiefer dringt es auch in den Boden ein. Sanddorn zählt in seiner Ursprungsform zu den Pioniergehölzen und gilt auch als äußerst schnittverträglich.
1
Antwort
Hallo,

Selbstfruchtbar ???

Braucht der keine Männliche Pflanze bei sich ?
von einer Kundin oder einem Kunden , 18. February 2012
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Ja, er ist tatsächlich selbstfruchtbar. Wir empfehlen für einen besseren Ertrag eine weitere 'Friesdorfer' oder eine männliche Pflanze dazu zupflanzen.


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!
Produkte vergleichen