»  Pflanzen-Themen
» Wir sind für Sie da!
Sie erreichen uns telefonisch
Mo-Do von 7:30-17:00 Uhr
Fr von 7:30-12:00 Uhr unter:
fon: 0 48 92 / 89 93 - 400
fax: 0 48 92 / 89 93 - 444
» Informationen
Infocenter
 

Begriffe rund um Rosen



Fachbegriffe und Qualitätsbestimmungen


Fast alle Sorten fangen im Juni an zu blühen, wenige im Mai oder Juli. Die Dauer der Blüte hängt zum Einen stark vom Witterungsverlauf ab und zum Anderen natürlich von der Sorte selbst.


Einmalblühende
Diese Rosen sind reicher in der Blüte, blühen aber nicht so lang (6-8 Wochen) und bilden meist Früchte zum Herbst; sie gelten oft als Bienenweide und blühen am vorjährigen Trieb. Deshalb werden sie nicht im Frühjahr geschnitten.


Öfterblühende
Sie tragen den ganzen Sommer über Blüten, meist sogar bis weit in den September hinein, einige sogar bis zum Frost, selten mit Fruchtschmuck.


A-Qualität
Rosen mit dieser Qualität haben mindestens 3 Triebe, es gibt aber auch Ausnahmen wie z.B. die Sorte „Lolita“, hier beginnt die A-Qualität bereits bei 2 Trieben.


ADR-Rose
Abkürzung für 'Anerkannte Deutsche Rose'. Prädikat der Allgemeinen Deutschen Rosenneuheitenprüfung. Diese Rosensorten haben die härteste Rosenprüfung der Welt mit Erfolg bestanden! Sie zeichnen sich durch eine sehr gute Blattgesundheit, Robustheit, Frosthärte und nicht zuletzt durch einen reichen Blütenflor aus. Sie sind somit besonders empfehlenswert.


Rigo-Rosen®
Dieses Prädikat gibt es nur für Kordes-Rosen, und zwar für Rosen, die in Gesundheit und Blühwilligkeit die bisherigen Sorten übertreffen. Alle Rigo-Rosen haben zusätzlich das ADR-Prädikat.


Wurzelechte Rosen
Sie werden meist durch Stecklinge vermehrt und sind schwachwüchsiger (niedriger) als ihre veredelten Brüder und Schwestern gleicher Sorte und benötigen keinen tiefgründigen Boden.


Rambler
Besondere Kletterrosen werden als Rambler bezeichnet. Sie bilden lange, dünne und biegsame Triebe, die sich sehr führen lassen. Besonders geeignet sind die Ramblerrosen für Rosenbögen, Lauben und Pergolen oder in älteren Bäumen. Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Rambler einmalblühend. (öfterblühende sind z.B. „Super Excelsa“, „Super Dorothy“ und „New Dawn“).


Gefüllte Blüten
Bei den Rosenblüten unterscheiden wir zwischen: Einfache Blüten / ungefüllte Blüten: Sie haben 5 Blütenblätter und sind meist weit geöffnet, so dass die Staubgefäße (Pollenspender für die Bienen) gut zu sehen sind und auch deren Farbe (meist gelb) zur Geltung kommt. Halbgefüllte Blüten: Diese Blüten haben mehr als 5 einzelne Blätter pro Blüte und wirken locker. Die Staubgefäße sind meist noch von den Bienen zu erreichen. Stark gefüllte Blüten: Bei diesen Blüten sind die Staubgefäße nicht mehr zu sehen. Sie sind voll mit Blütenblättern.


STR
Abkürzung für 'Strauchrosen': Strauchrosen sind überwiegend öfterblühend und werden 120 cm bis 200 cm hoch. Sie eignen sich zur Einzelstellung, Gruppenpflanzung und sogar als Heckenpflanzung.


Parkrosen
Diese sind eine edlere Form der Wildrosen und brauchen, wie der Name schon vermuten lässt, viel Platz. Sie benötigen keinen Pflegeschnitt, nur totes Holz muss herausgeschnitten werden. Ältere Sorten sind meistens einmalblühend, jüngere dagegen öfterblühend. Sie sind die frosthärtesten Rosen überhaupt und können sich mit Wildrosen messen.


zurück zum Infocenter