Orangerotes Habichtskraut

Hieracium aurantiacum


 (12)
Vergleichen
Orangerotes Habichtskraut - Hieracium aurantiacum Shop-Fotos (5)
Foto hochladen
  • heimische Staude
  • breitet sich teppichartig aus
  • für die Dachbegrünung geeignet
  • exzellente Bienenweide

Wuchs

Wuchs Flach, dicht bis teppichartig
Wuchsbreite 10 - 30 cm
Wuchshöhe 10 - 30 cm

Blüte

Blüte einfach
Blütenfarbe hell-orangerot
Blütenform schalenförmig
Blütengröße klein (< 5cm)
Blütezeit Juni - Juli

Frucht

Frucht Samen mit Pappus
Fruchtschmuck nein

Blatt

Blatt lanzettlich, ganzrandig, fein behaart
Laub wintergrün
Laubfarbe grün

Sonstige

Besonderheiten Das orangerote Habichtskraut besticht durch seine seltene Farbe und ist ein Anziehungspunkt für Schmetterlinge.
Boden durchlässig, leicht sauer, auch steinig, nährstoffarm, trocken
Bodendeckend
Duftstärke
Jahrgang 1616
Nahrung für Insekten
Pflanzenbedarf 20 bis 30cm Pflanzabstand
Standort Sonne
Verwendung Steinanlagen, Staudenbeeten oder auch in gemischten Kübelbepflanzungen
Themenwelt Hitzeverträgliche Pflanzen
Dachbegrünung
Warum sollte ich hier kaufen?
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Das Orangerote Habichtskraut, lateinisch Hiracium aurantiacum, ist eine auch als einheimische Wildstaude vorkommende Pflanze. Es wird in manchen Regionen auch als Gebirgskraut bezeichnet und kommt auf mageren Wiesen und Weiden vor. Auch an Wegrändern ist sie häufig zu finden. Es handelt sich hier um einen echten Überlebenskünstler. Die kleine Staude ist absolut frosthart und stellt kaum Ansprüche an Pflege oder den Boden. In der Natur gedeiht es häufig auf durchlässigen, leicht sauren, kargen oder auch steinigen Böden. Besonders auffällig ist die leuchtende Blütenkraft der doldig angeordneten kleinen dicht gefüllten Blütenköpfe. Die Färbung reicht vom gelborange bis orangerot und ist vor allem durch diese Leuchtkraft ein absoluter Blickfang.

Dazu lässt sich die mehrjährige Pflanze leicht kultivieren und vermehrt sich selbst durch Ausläufer am Boden. So ist das orangerote Habichtskraut vielseitig im Garten oder auf der Terrasse verwendbar. Es kann einzeln oder in Gruppen gepflanzt in Steingärten einzigartige und individuelle Farbakzente setzen. Kombiniert mit Pflanzen anderer Farben und Formen können Rabatten oder auch größere Staudenbeete vom Hieracium aurantiacum profitieren.

Attraktive Farbkompositionen gelingen aber auch bei einer gemischten Kübelbepflanzung. Die dünn stieligen, im Verhältnis zu der kleinen Blütengröße recht hohen Dolden, setzen eindrucksvolle Kontraste in den Formen und Farben verschiedener Stauden eines Beetes. Dabei liebt die Pflanze vollsonnige auch trockene Standorte, weswegen man sie an Stellen des Gartens kultivieren kann, wo andere Pflanzen schnell verdorren würden. Das Orangerote Habichtskraut ist absolut pflegeleicht und blüht ohne jeglichen Aufwand von Juni bis Juli. Die übrige Zeit schmückt es den Garten mit seinen immergrünen lanzettlichen Blättern und einer dezenten Schönheit.

Wer in seinem Garten nicht jedes Jahr neue Arrangements kreieren möchte hat mit der Wahl dieser Pflanze einen dauerhaften und immer wieder beeindruckenden Farbtupfer gewonnen. Durch die Anspruchslosigkeit und die Bildung seitlicher Ausläufer lässt sich das Habichtskraut auch gut vermehren und in andere Bereiche des Gartens integrieren. Ein edler, in diskreter natürlicher Schönheit wirkender Höhepunkt in der Gestaltung eines traditionellen Bauerngartens ebenso perfekt geeignet wie in einem individuellen Stil.
mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (12)
12 Bewertungen 5 Kurzbewertungen 7 Bewertungen mit Bericht
91% Empfehlungen

Detailbewertung

Pflanzenwuchs
Pflegeleicht
Pflanzengesundheit
Anwuchsergebnis
Blütenreichtum
Duftstärke
Eigene Bewertung schreiben

Bergen

Orangerotes Habichtskraut

für schwierige Standorte sehr gut geeignet
vom 18. May 2020

Kelkheim (Taunus)

Bin begeistert

Das Habichtskraut habe ich im letztem Jahr gepflanzt. Da trug es leider noch keine Blüten, aber in diesem Jahr blüht es jetzt schon wunderschön, auch zur Freude der Bienen und Hummeln. Es hat sich auch schon ausgebreitet, das soll es auch. Bin sehr mit dieser wuchsfreudigen Staude zufrieden.
vom 16. May 2020

Lauf

sehr zufrieden

sehr zufrieden
vom 4. March 2020

Hofheim am Taunus

viel Laub

Die Pflanze produziert viel Laub. Die Blüte ist jeweils nur kurz.
vom 3. October 2019

Vohburg

Orangerotes Habichtskraut im Schattenbeet

Orangerotes Habichtskraut ist sehr gut angewachsen und fühlt sich ausgesprochen gut, schon nach einem Jahr konnte ich reichlich Pflanzen an Gartenfreunde weitergeben.
vom 15. October 2017

Krummin
besonders hilfreich

Wucherkraut mit hübschen Blüten

Bereits im ersten Jahr sind Wachstum und Blühwilligkeit stark. Auf das etwas aggressive Wuchern ist ausdrücklich hinzuweisen, die Bodendeckerfunktion des ansehnlichen grünen Krauts sollte willkommen sein.
Es ist empfehlenswert, die Blüten vor der Aussamung zu entfernen, will man nicht den ganzen Garten von Habichtskraut bedeckt haben.

vom 27. April 2017

Kirchlinteln

zu bändigender Bodendecker, robust

Die Pflanze steht bei mir sonnig und trocken und karg. Über mehrere Monate hinweg zeigt sie ihre kräftig orangefarbenen Blüten. Da sie sich gerne ausbreitet und gegen andere Pflanzen (oder auch Steinfugen) durchsetzt, muss man sie ein bisschen bändigen, hat aber dadurch den Vorteil, dass sie eigentlich als hübscher Bodendecker fungiert. Das Blattgrün ist bereits im frühen Frühjahr aktiv, die Blüte kommt dann etwas später.
vom 3. May 2016

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Stört die Staude andere Pflanzen (Rosen, Fetthenne, Mädchenauge) durch das starke Wuchern?
Ich habe beobachtet, das sie sich bei uns im Rosenbeet extrem ausbreitet und andere Pflanzen nahezu "überrennt".
Sollte ich sie bis auf wenige Exmeplare entfernen oder einfach weiterwachsen lassen?
von einer Kundin oder einem Kunden , 15. June 2017
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Die Pflanze kann durch eine Wurzelsperre oder dem entfernen der Seitentriebe eingegrenzt werden. Durch den enormen Zuwachs kann sie auf optimalen Standort andere Pflanzen durchaus wegdrängen.
Rosen sind in der regel aber nicht davon betroffen.


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!
Produkte vergleichen