Kalifornische Heckenkirsche

Lonicera ledebourii


 (4)
<c:out value='Kalifornische Heckenkirsche - Lonicera ledebourii'/> Shop-Fotos (4)
Foto hochladen
  • gutes Ausschlagsvermögen
  • kaum Ansprüche
  • bildet glänzend schwarze Beeren
  • verträgt Trockenheit wie Nässe
  • windresistente Pflanze

Wuchs

Wuchs breit aufrecht bis bogig überneigend
Wuchsbreite 150 - 200 cm
Wuchsgeschwindigkeit 20 - 35 cm/Jahr
Wuchshöhe 150 - 200 cm

Blüte

Blüte einfach
Blütenfarbe gelb
Blütenform kelchförmig
Blütengröße klein (< 5cm)
Blütezeit Juni - Juli

Frucht

Fruchtschmuck

Blatt

Blatt oval, derb, runzelig, gegenständig
Laub laubabwerfend
Laubfarbe mattgrün

Sonstige

Besonderheiten reichblühend, frosthart, windfest
Boden normaler Gartenboden
Standort Sonne bis Schatten
Verwendung Einzelstellung
Warum sollte ich hier kaufen?
Lieferinformation: Bestellungen bis einschließlich Sonntag, 11. Dezember 2016, werden bis Heiligabend ausgeliefert. Spätere Bestellungen werden voraussichtlich Mitte Februar 2017 versandt.
12% Rabatt auf alle Bestellungen
Unser Weihnachtsgeschenk für Sie: Auf alle Bestellungen (auch Vorbestellungen), die bis einschließlich 1. Januar 2017 eingehen, erhalten Sie einen Rabatt von 12%.

Nutzen Sie dafür den folgenden Gutscheincode: 92AA-GTVL-LAUU-DV6Y
  • Containerware11,60 €
60 - 100 cm (Lieferhöhe)
Containerware
vorbestellbar
lieferbar ab Mitte August
11,60 €*
- +
- +
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Reichblühend, windfest und frosthart! So präsentiert sich die Kalifornische Heckenkirsche. Ursprünglich aus der Küstenregion Kaliforniens entstammend, wächst der Strauch locker unregelmäßig und breitbogig bis bogig überhängend. Die (bot.) Lonicera ledebourii ist ein wenig verzweigter Strauch mit schlanken, rutenartigen Trieben. Während er in der Jugend vasenförmiges Wachstum zeigt, entwickelt er im Alter eine auseinanderstrebende Form. In der Höhe sind mindestens 150 bis 200 Zentimeter zu erwarten. In der Breite erreicht der Strauch auch circa zwei Meter. Jährlich kommt er seinem Ziel um 20 bis 35 Zentimeter näher. Die sommergrünen Blätter sind eiförmig und lanzettlich. Sie wachsen gegenständig, werden sechs bis zwölf Zentimeter lang und sind runzelig, dicklich und mattglänzend dunkelgrün. Auf der unteren Seite zeigen sie sich hell graugrün und weich behaart. An einem sonnigen bis schattigen Standort stellt die Kalifornische Heckenkirsche keine weiteren großen Ansprüche an den Boden. Die Pflanze gedeiht auf allen mäßig trockenen bis feuchten, schwach sauren bis alkalischen Untergründen.

Die Kalifornische Heckenkirsche trägt in der Zeit von Juni bis Juli einen prachtvollen Flor aus unzähligen Blüten. Diese kleinen gelben Kunstwerke sind zur Sonnenseite hin zartrosa angehaucht und leicht klebrig. Sie sitzen auf kahnartigen, rötlich gefärbten Deckblättern. Die zauberhaften und attraktiven Einzelblüten erreichen eine Größe von circa zwei Zentimeter. In ihrer Folge erscheinen erbsengroße schwarze Zwillingsbeeren. Von sich purpurrot verfärbenden Deckblättern sind die schwarzen Beeren umgeben. Diese sind für den Menschen nicht zum Verzehr geeignet. Für verschiedene Vögel und Schmetterlinge bietet die Heckenkirsche eine wichtige Nahrungsgrundlage. So bringt uns die Natur in Erinnerung, dass nicht alle Früchte dieser Erde alleine für den Menschen gedacht sind. Die mattgrünen, ovalen Blätter nehmen im Herbst eine unscheinbare Herbstfarbe an. Die Kalifornische Heckenkirsche entstammt der Familie der Caprifoliaceae und ist unter dem weiteren deutschen Namen ''Schwarzrote Heckenkirsche'' bekannt. Diese schöne Pflanze eignet sich als Friedhofsgrün, in Gehölzrabatten und ist ein ein wichtiges Vogelschutzgehölz.

Die Kalifornische Heckenkirsche vereint wunderbare Eigenschaften in sich. Sie verträgt Trockenheit ebenso wie Nässe. Sie ist stadtklimafest und rauchhart. Sehr schattenverträglich zeigt sie sich und gedeiht gut in Meeresnähe. Sie hat ein gutes Ausschlagsvermögen und ein gegen Wind nicht empfindliches Laub. Somit präsentiert sich die Lonicera ledebourii als vitaler und problemloser Strauch. In dieser Funktion eignet er sich ebenso für die Unterpflanzungen im Schattenbereich großer Gehölze wie für die robuste Anpflanzung. Der Gärtner pflegt die schöne Pflanze mit einem Rückschnitt. Dafür schneidet er nach der Blüte die abgeblühten Triebe des Vorjahres auf junge Triebe oder kräftige Knospen zurück. Um einen Verjüngungsschnitt durchzuführen, entfernt er nach der Blüte die alten Triebe zu einem Viertel. Der Pflanzenfreund gewährt diesem schönen Strauch zukünftig einen Platz in Einzelstellung. Spätestens nachdem er Blüten und Früchte aus der Nähe betrachtet hat. Die Farbe und die Form sind wunderschön und rechtfertigen einen schönen Platz für die Pflanze als attraktives Ziergehölz im Garten.
mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Pflanzen der gleichen Gattung / Art

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (4)
4 Bewertungen
2 Kurzbewertungen
2 Bewertungen mit Bericht

100% Empfehlungen.

Detailbewertung

Anwuchsergebnis
Pflanzenwuchs
Blütenreichtum
Pflanzengesundheit
Pflegeleicht
Duftstärke

Einzelbewertungen mit Bericht


Alt Zauche

Wunderschöne Pflanze

Diese Heckenkirsche ist sehr gut angewachsen. Sie blüht sehr schön und ist auch sehr pflegeleicht. habe keine Probleme mit ihr. Eine sehr empfehlenswerte Sorte.
vom 31. August 2015

Bad Belzig

Blüten

Dafür ist es noch zu früh für eine Bewertung

Wird bestimmt gut, wenn er mal weiter wächst auf unserem Sandboden

vom 22. März 2014




Eigene Bewertung schreiben

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Sie schreiben, dass die Blütenfarbe gelb wäre, auf den Fotos sind aber nur rote Blüten zu sehen? Ist das ein Schreibfehler?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Bayern , 11. Mai 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Die Blüte ist gelb, aber außen rot überlaufend. Zum Ende der Blütezeit auch gerne einmal ganz in rot. Anfangs ist die Blüte aber fast reingelb.
1
Antwort
Ich möchte eine Hecke, kann auch eine lockere Hecke sein, zum Nachbarn anlegen. Allerdings steht auf der Grenze (Ausrichtung Süd-Nord) eine etwa 20 m hoche Buche (untere Äste etwa 3-4 m über Boden). Auf der Grenze stehen schon einige alte Hainbuchen, die aber nie gepflegt und somit ziemlich wenig Sichtschutz erzeugen, aber sehr käftig sind.
Frage 1 Was soll ich unter die große Buche pflanzen (Heckenkirsche)?
Frage 2 Was pflanze ich im weiter Verlauf der Grenze ( Morgensonne bis ca 11.00, später am Tag Schatten durch die Buche (auch hier stehen schlecht gepflegte Hainbuchen)?
von einer Kundin oder einem Kunden , 1. Mai 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Da sich hier Hainbuchen bereits etabliert haben, sollten diese stark zurückgeschnitten werden (aber nur in der laublosen Zeit von Mitte Oktober bis Ende März / Mitte April). Bei uns in Norddeutschland nennt man es auch auf den Stock setzen. Die Hainbuchen treiben dann überreich wieder aus und können so zu einer Hecke geformt werden. Die Lücken kann man dann ebenfalls mit Hainbuche auffüllen. Sollte dies nicht gewünscht sein, kann die Heckenkirsche hier sehr gut zum Einsatz kommen. In den ersten 2 Jahren muss aber der Boden immer leicht feucht gehalten werden um eine Einwurzeln und Anwachsen sicher zu stellen.


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!