Irischer Säulenwacholder 'Hibernica'

Juniperus communis 'Hibernica'


 (12)
<c:out value='Irischer Säulenwacholder 'Hibernica' - Juniperus communis  'Hibernica''/> Shop-Fotos (3)
Foto hochladen
<c:out value='Irischer Säulenwacholder 'Hibernica' - Juniperus communis  'Hibernica'' /> Video

Wuchs

Wuchs schmal aufrecht, säulenförmig
Wuchsbreite 90 - 150 cm
Wuchsgeschwindigkeit 7 - 20 cm/Jahr
Wuchshöhe 250 - 400 cm

Blatt

Blatt mit blauem Schimmer, nicht stechend, scharf zugespitzt
Blattgesundheit
Laub immergrün
Nadelfarbe grün

Sonstige

Besonderheiten schmaler Wuchs, winterhart
Boden anspruchslos, auch auf leichten Böden
Standort Sonne
Verwendung Einzelstellung in Heidegärten, als Solitär, in Gruppen
Themenwelt Steingarten
Grabbepflanzung
Warum sollte ich hier kaufen?
Lieferinformation: Bestellungen bis einschließlich Sonntag, 11. Dezember 2016, werden bis Heiligabend ausgeliefert. Spätere Bestellungen werden voraussichtlich Mitte Februar 2017 versandt.
12% Rabatt auf alle Bestellungen
Unser Weihnachtsgeschenk für Sie: Auf alle Bestellungen (auch Vorbestellungen), die bis einschließlich 1. Januar 2017 eingehen, erhalten Sie einen Rabatt von 12%.

Nutzen Sie dafür den folgenden Gutscheincode: 92AA-GTVL-LAUU-DV6Y
  • Containerwareab 11,60 €
30 - 40 cm (Lieferhöhe)
Containerware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 8 Werktage
11,60 €*
- +
- +
40 - 60 cm (Lieferhöhe)
Containerware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 8 Werktage
16,70 €*
- +
- +
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Ein wahrer Himmelsstürmer, dieser Irische Säulenwacholder 'Hibernica', der auch Raketenwacholder genannt wird.

Er wächst auf einem kurzen Stamm und reckt seine Zweige so straff aufrecht in die Luft, als wollte er unter allen Umständen den Himmel berühren. So schnell wie eine Rakete ist er dabei zwar nicht und er kommt auch nur bis zu einer Höhe von 400 cm, aber so können wir ihn am besten im Auge behalten und uns an seinem säulenartigen Wuchs erfreuen.

Die Nadeln haben eine grünblaue bis grüngraue Farbe, sind zwar scharf zugespitzt, stechen aber nicht.

Die getragenen blauschwarzen Früchte sind nicht für den Verzehr geeignet und verfügen eher über einen geringen Zierwert.

Wer seinen Hausgarten oder Parkanlagen geschmackvoll gestalten und/oder Vögeln einen idealen Nistplatz bieten möchte, kommt an diesem grandiosen Nadelgehölz nicht vorbei.
mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Pflanzen der gleichen Gattung / Art

Teppichwacholder / Kriechender Heidewacholder
Teppichwacholder / Kriechender HeidewacholderJuniperus communis 'Hornibrookii'
Blaauw's Wacholder
Blaauw's WacholderJuniperus chinensis 'Blaauw'
Gelber Wacholder 'Old Gold'
Gelber Wacholder 'Old Gold'Juniperus media 'Old Gold'
Blauer Kriech-Wacholder 'Blue Carpet'
Blauer Kriech-Wacholder 'Blue Carpet'Juniperus squamata 'Blue Carpet'
Blauer Zwerg-Wacholder
Blauer Zwerg-WacholderJuniperus squamata 'Blue Star'
Blauzeder-Wacholder 'Meyeri'
Blauzeder-Wacholder 'Meyeri'Juniperus squamata 'Meyeri'

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (12)
12 Bewertungen
6 Kurzbewertungen
6 Bewertungen mit Bericht

100% Empfehlungen.

Detailbewertung

Anwuchsergebnis
Pflegeleicht
Pflanzengesundheit
Pflanzenwuchs

Einzelbewertungen mit Bericht


Engelstadt

Lebensbaum

Hat alles bestens und unkompliziert geklappt. Gerne jederzeit wieder
vom 14. Oktober 2016

Hann.Münden

Irischer Säulenwacholder

Die Ware wurde in sehr guter Qualität und gut verpackt geliefert und ist auch gut angewachsen.
vom 9. Juni 2016

Wennbuettel

Wachholder

Sehr gut
vom 16. März 2015

Hohe Börde OT Brumby

Irischer Säulenwacholder

Wie gehabt - sehr erfreulich!
Danke

vom 21. Februar 2015

Munningen/Laub

Schöne Pflanze

Habe diese Wacholderart auch schon bei einem anderen Versender bestellt und auch beim Dehner in Augenschein genommen - doch keine war so gleichmäßig gewachsen und gut gezogen wie die Hibernicas der Baumschule Horstmann.
Natürlich sind sie alle angewachsen und haben bislang sogar schon 15cm an Größe zugelegt!

vom 19. September 2013

Selpin

Irischer Säulenwacholder

Wir haben 3 Pflanzen zusammengepflanzt. Alle sind gut angewachsen und haben sich im ersten Jahr gut entwickelt.
vom 20. Juli 2013




Eigene Bewertung schreiben

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Kann diese Pflanze auch in Kübeln gepflanzt werden, um einen Sicht- und Windschutzscheibe auf der Terrasse zu erreichen?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Burbach , 24. September 2016
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Wenn die Wasser- und Nährstoffversorgung, sowie die Überwinterung optimal gewährleistet ist, steht einer Kübelhaltung nichts im Weg. Achten Sie im Winter auf einen guten Winterschutz, indem Sie den Kübel mit einer Luftpolsterfolie oder ähnlichem ummanteln. Zudem muss die Wasserversorgung weiter gewährleistet sein und der Kübel auf Füßen stehen, damit überschüssiges Wasser ablaufen kann.
Die Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 400 cm und mehr.
1
Antwort
Passt der irische Säulenwacholder auch in eine Rabattenpflanzung? In der Nähe würden Schafgarbe, Kugeldistel, Fetthenne, Phlox etc. wachsen.
von einer Kundin oder einem Kunden , 21. August 2016
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Eine Kombination von Pflanzen ist in erster Linie eine Frage des persönlichen Geschmacks. Grundsätzlich steht dieser Kombination aber nichts im Wege.
1
Antwort
Überträgt der Juniperus communis Hibernica den Birnengitterrost?
von einer Kundin oder einem Kunden aus zu Hause Dresden , 25. Oktober 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Die Juniperus communis und seine Sorten werden zur Zeit noch nicht vom Birnengitterrost befallen und gelten somit als gesund.
Empfindliche Sorten, die als Winterwirt des Birnengitterrostes dienen sind vor allem die Juniperus sabina, Juniperus chinensis "Pfitzeriana" und Juniperus virginiana bzw. ihre Sorten. Ist ein Juniperus erst einmal vom Birnengitterrost befallen, kann er nicht mehr vollständig gesunden, da der Pilz auch im Sommer im Holz des Wacholders verbleibt und somit ohne Neuinfektion durch die Birne jedes Frühjahr als Infektionsherd für den Birnengitterrost dient.
1
Antwort
In welche Erde sollte man den Wacholder pflanzen?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Bremen , 2. September 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
"Normale" Erde ist ausreichend, sie muss aber in jedem Fall gut durchlässig, also locker sein. Trockenheit verträgt der Säulenwacholder Hibernica gut, Staunässe hingegen nicht so sehr.
1
Antwort
Ist dieser Wacholder auch als Hecke zu pflanzen? Wenn ja, mit welchem Abstand? Wir haben Lehmboden. Der müsste wohl stark gesandet werden?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Heinsberg , 10. August 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Alle Wacholder benötigen einen sehr gut durchlässigen Boden um sich gut entwickeln zu können. Lehmböden müssten daher tatsächlich stark mit Sand vermischt werden.
Je nachdem wie schnell die Hecke dicht werden soll ist ein Abstand von 75-100 cm empfehlenswert. Soll allerdings auch später immer noch einen Einzelpflanze sichtbar bleiben, kann der Abstand 120-150 cm betragen.
Schneidet man die Spitzen der Pflanzen (oben), wächst der Säulenwacholder etwas mehr in die Breite und die Hecke schließt sich so schneller.
1
Antwort
Weshalb sind die Beeren nicht nutzbar, es handelt sich doch um einen Gemeinen Wacholder?
von einer Kundin oder einem Kunden , 8. April 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Wer die Beeren nutzen möchte, macht dies immer auf eigene Gefahr, denn Wacholderbeeren gelten als leicht giftig und müssen verarbeitet werden um genießbar zu sein. Die bekannten Wacholderbeeren werden aber vom einfachen Juniperus communis geerntet.
1
Antwort
Unsere Pflanze ist im Winter sehr ausgetrocknet und hat braune Nadeln. Jetzt gießen wir öfter. Wird sich unser Wacholder wieder erholen? Was können wir noch tun?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Treffelstein , 12. Juli 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Bei einer möglichsten optimalen Versorgung mit Wasser und Nährstoffen kann sich vor allem der obere junge Bereich wieder gut erholen. Im unteren und älteren Bereich werden sich aber meist keine neuen Nadeln bilden.
1
Antwort
Die Pflanze ist jetzt 3 Jahre in der Gartenerde und wird zu groß. Kann ich sie stutzen ODER gar umsetzen in eine ehemalige Futterwiese - andere Sträucher und Bäume wachsen dort gleichmässig gut.
von einer Kundin oder einem Kunden aus Wangen im Allgäu , 28. April 2014
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Beim Umpflanzen gilt folgendes:
Bitte immer erst nach dem Laubfall ab ca. Mitte Oktober umpflanzen. Sie haben Zeit bis ca. Ende März. Sie sollten die Pflanze immer mit Ballen ausstechen und gleich umpflanzen. KEINEN DÜNGER BEIFÜGEN!
Pflanzen, die maximal 5 Jahre an einem Standort stehen können noch gut umgepflanzt werden. Bei älteren Exemplaren besteht die Gefahr, dass sie nicht anwachsen.
Ein Rückschnitt der Pflanze erleichtert das Anwachsen. Im ersten Standjahr muss der Boden immer ausreichend feucht gehalten werden.
Ansonsten kann die Pflanze auch geschnitten werden, allerdings nur im äußeren grünen Bereich.
1
Antwort
In der Beschreibung der Pflanze ist "winterhart" angegeben - ist sie denn auch unempfindlich gegen starken Frost, so wie er in den letzten Wintern öfter aufgetreten ist?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Bad Hersfeld , 1. Juli 2013
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Der Frost war in den letzten Wintern nicht das Problem, sondern die Trockenheit. Somit hatten wir Kahlfröste, die viele Pflanzen geschädigt haben.
Die Pflanze ist absolut frosthart. Da sie aber wie viele Andere eine immergrüne Pflanze ist, benötigt sie auch in trockenen Wintermonaten einen optimalen Wasserhaushalt. Wird der nicht gewährleistet, weil z.B. Frost im Boden die Wasseraufnahme verhindert, trocknet die Pflanze aus, da sie weiterhin über ihre Blätter (Nadeln) assimiliert.
1
Antwort
Ist die Pflanze schnittverträglich, d.h. kann man sie noch säulenförmiger schneiden ?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Muehlhausen , 30. Juli 2012
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Koniferen bzw. Nadelgehölze sind in der Regel nur außen grün. Denn im Inneren gibt es kein Licht und hier benötigt die Pflanze keine grünen Nadeln. Dadurch darf man nicht zu tief bzw. zu viel schneiden, denn sonst könnten braune Lücken entstehen, die nur von der Seite her wieder zuwachsen können (von dort, wo es noch grün ist).
Grundsätzlich ist ein Schnitt aber problemlos möglich, solange sie dies beachten. Schneiden Sie bitte nie bei Hitze, Trockenheit oder im Winter bei Frost, da hier die Pflanze stark leiden kann.


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!