Klassifikation

botanische Namen anzeigen
Zurück Weiter
nur bestellbar
Botanik Explorer

Eigenschaften

  • locker und dicht verzweigt wachsende Sträucher
  • immergrün oder laubabwerfend
  • prächtige teller- oder ballförmige Blüten mit Duft
  • beliebtes Blütengehölz für Vögel und Insekten
  • pflegeleicht und winterhart

Schneeball

Gattung Viburnum ab €2.50 kaufen
     
  • Beschreibung
  • Arten
  • Fotos
  • Pflanzen in unserem Sortiment
  •  

Die Pflanzengattung Schneebälle (bot. Viburnum) ist für Gärten und Parkanlagen ein optischer Zugewinn. Ihren deutschen Namen trägt die Gattung aufgrund ihrer weißen und oftmals ballförmigen Blütenstände. 100 bis 200 Arten sind unter dem Namen Viburnum zusammengefasst. Die duftenden Blütengehölze zählen zur Familie der Moschuskrautgewächse (Adoxaceae) und blühen meist in den Monaten April bis Juni. Bei einigen Arten öffnen sich bereits Anfang November die ersten Blüten, wobei sie bis in den März hinein blühen.

Schneebälle sind in den gemäßigten und subtropischen Klimaregionen der Nordhalbkugel zu Hause. Sie gedeihen am Besten an einem sonnigen bis halbschattigen Standort. Die prächtigen Blüten der Schneebälle erfreuen nicht nur das menschliche Auge, sie dienen auch als Nahrungsquelle für Bienen und andere Insekten. Leider sind sie nicht sehr reich an Pollen und Nektar.
Einige Arten der pflegeleichten, breitbuschig wachsenden Sträucher kultivieren Gartenfreunde als Topfpflanzen in großen Gefäßen. Gewöhnlich verschönern Schneebälle Naturgärten, wo sie als Einzelpflanze oder gemeinsam mit anderen Gehölzen einen schönen Blickfang darstellen.

Blatt

Die vorwiegend sommergrünen, gestielten Laubblätter der Viburnum sitzen in den meisten Fällen gegenständig an den Zweigen. Sie haben keine Nebenblätter und sind auf ihrer Unterseite fein behaart und grau. Die Blattform ist oftmals einfach, seltener sind drei oder fünf spitz zulaufende Lappen vorhanden. Die Blattränder sind glatt oder gezähnt. Das Laub einiger Arten verfärbt sich im Herbst dekorativ. Es existieren immergrüne und laubabwerfende Arten.

Blüte

Die prachtvollen Blütenstände der Schneebälle bezaubern mit ihrem ball- oder tellerförmigen Aussehen. Sie bestehen aus mehreren rispen- oder doldenartigen Teilblütenständen und sind an kurzen Seitentrieben und Zweigenden zu finden. Ihre duftenden, kleinen Einzelblüten haben weiße oder cremefarbe und seltener rosafarbe Blütenblätter. Diese wachsen am unteren Ende röhrenförmig zusammen. Jede Blüte verfügt über fünf verwachsene Kelchblätter und fünf Staubblätter. Eine dreigeteilte Narbe ziert den Griffel der Blüten.

Frucht

Im Herbst entstehen aus den befruchteten Blüten kleine Steinfrüchte in roten, purpurfarben, blauen, schwarzen oder gelben Farbtönen. Sie enthalten einen abgeflachten und manchmal herzförmigen Samen. Die Früchte dienen als Nahrung für Vögel.

Wuchs

Schneebälle wachsen locker und dicht verzweigt. In der Regel erreichen die breitbuschigen Sträucher oder kleinen Bäume artabhängig eine Höhe von 0,5 bis fünf Metern.

Standort

Am besten gedeihen Schneebälle in praller Sonne oder im leichten Schatten. Je mehr Licht auf die Pflanze einstrahlt, desto üppiger ist ihre Blütenpracht. Die robusten Sträucher kommen mit einem trockenen, nährstoffreichen, tiefgründigen, gut durchlässigen und humusreichen Gartenboden gut zurecht. Die Gehölze wachsen gut auf frischem Boden und sind anspruchslos gegenüber dem pH-Wert.

Verbreitung

Größtenteils in den gemäßigten bis subtropischen Regionen der Nordhalbkugel ist der Schneeball verbreitet. Unter den vielen Schneeball-Arten und -Hybriden gibt es eine ganze Reihe attraktiver Zierpflanzen, die Gärten und Parkanlagen schmücken.

Nutzung

Einfache heimische Viburnum-Arten eignen sich für Blütenhecken und passen wunderbar in Naturgärten. Aufgrund ihrer Höhe und des dichten Wuchses nutzen Gartenfreunde Schneebälle als praktischen Sichtschutz.
Einige Arten setzen Naturliebhaber aufgrund ihres dichten Laubs als Lärmschutzgehölz ein. Mehr in die Breite wachsende Arten dienen als attraktive Bodendecker. Schneebälle sind Bienennährgehölze und ihre Früchte sind ein beliebtes Futter für Vögel. In größeren Gärten entsteht ein toller visueller Effekt, wenn Viburnum mit anderen Gehölzen in Gruppen wachsen. Zudem sind die Sträucher in großen Pflanzgefäßen auf dem Balkon oder der Terrasse ein herrlicher Hingucker.

Pflege/Schnitt

Stimmt der Standort, sind Schneebälle pflegeleicht. Nach dem Pflanzen und Angießen streuen erfahrene Gärtner Hornspäne im Wurzelbereich aus und bedecken den Boden mit einer Mulchschicht. Schneebälle sind zwar schnittverträglich, benötigen aber keinen besonderen Rückschnitt, da sie kaum vergreisen und bis ins hohe Alter mit üppigen Blüten erfreuen.

Um den Wuchs der Sträucher nach eigenen Wünschen zu gestalten, nehmen Gartenfreunde einen Formschnitt vor. Bei dichten Sträuchern entfernen sie nach der Blüte einzelne alte Äste, die Nahe des Bodens wachsen. Beim Pflanzen und Schneiden einiger Arten, deren Blätter feine Fasern aufweisen, schützen sich sensible Personen mit passender Kleidung. Denn eine Irritation der Augen und Atemwege ist möglich.

Krankheiten/Schädlinge

Äußerst unangenehm ist der Schneeball-Blattkäfer, dessen Larven die Blätter befallen und den gesamten Strauch kahl fressen. Deshalb kontrollieren Gartenfreunde im Frühjahr ihren Viburnum regelmäßig auf erste Anzeichen eines Befalls. Befallene Blätter vernichten sie frühzeitig mit den Larven. Einige Arten leiden im Frühsommer unter Blattläusen. Zu den häufigsten Krankheiten des Viburnum zählt der echte Mehltau, jedoch schädigt er die Pflanze in der Regel nicht sehr.

Alle Fotos anzeigen
Produkte vergleichen