Blutroter Storchschnabel

Geranium sanguineum

Ursprungsart

 (20)
Vergleichen
Blutroter Storchschnabel - Geranium sanguineum Shop-Fotos (5)
Foto hochladen
  • intensive, leuchtend-purpurrote Blütenfarbe
  • für die Dachbegrünung gut geeignet
  • teilweise rote Herbstfärbung
  • robust & anspruchslos
  • sehr winterhart, insektenfreundlich

Wuchs

Wuchs kissenbildend, rhizombildend, stark
Wuchsbreite 30 - 40 cm
Wuchshöhe 25 - 40 cm

Blüte

Blüte einfach
Blütenfarbe leuchtend-purpurrot
Blütenform schalenförmig
Blütengröße klein (< 5cm)
Blütezeit Juni - August

Frucht

Frucht Frucht geschnäbelt

Blatt

Blatt 3- bis 5lappig, tief eingeschnitten, matt, glatt
Herbstfärbung
Laub laubabwerfend
Laubfarbe tiefgrün, im Herbst rötlich

Sonstige

Besonderheiten robuster und blühfreudiger Bodendecker, sehr winterhart, Nährstaude
Boden trocken, durchlässig, lehmig-sandig, steinreich
Bodendeckend
Duftstärke
Jahrgang 1753 Herkunft: Europa, Kaukasus, Türkei
Nahrung für Insekten nein
Pflanzenbedarf 35cm Pflanzabstand, 8 bis 10 Stück pro m²
Standort Sonne
Verwendung Freiland, Gehölzrand, Steinanlagen
Themenwelt Dachbegrünung
Warum sollte ich hier kaufen?
  • Topfware€3.10
Topfware
lieferbar
Lieferzeit bis zu 8 Werktage
€3.60*
ab 3 Stück
€3.20*
ab 6 Stück
€3.10*
- +
- +
*inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Der Blutrote Storchschnabel zählt den beliebtesten Sommerblühern in unseren Gärten. Die blühfreudige, winterharte, herrlich gesunde Staude zählt zu unseren heimischen Wildstauden. Mit dem (bot.) Geranium sanguineum zieht eine langjährige, blühfreudige und bienenfreundliche Pflanze in das Beet ein. Absolut unempfindlich gegen Krankheiten, findet sich für dieses liebenswerte Gewächs in jedem Garten ein schöner Bereich.

Der Blutrote Storchschnabel sorgt in seiner wilden Form für einen romantischen Anblick. Die schöne Staude ist seit 1753 bekannt und beschrieben. Sie ist hier bei uns ebenso heimisch wie in den sonnigen Hanglagen und Waldsäumen des Kaukasus und in der Türkei. Geranium sanguineum lässt sich wunderschön und variantenreich mit anderen Stauden kombinieren. In Gruppen gepflanzt, ist der Blutrote Storchschnabel mit seinen bezaubernden leuchtend-purpurroten Blüten ein farbintensiver Blickfang im Garten.

Die einfachen Blüten des Blutroten Storchschnabels bieten Bienen, Hummeln und Schmetterlingen ein reiches Büffet an Nektar und Pollen. Dieser interessante Sommerblüher ein besonderer Schatz für Naturliebhaber und ein willkommener Nektarspender für hungrige Insekten. Der Blutrote Storchschnabel bildet kompakte Polster und entwickelt rasch Rhizome. Er ist ein herrlicher mehrjähriger Bodendecker, der sich mit den Jahren prachtvoll entwickelt. Das Laub ist im Austrieb und durch den Sommer hindurch tiefgrün. Im Herbst bezaubert er mit seiner schönen rötlichen Farbe der Blätter. Sein Laub wirft Geranium sanguineum spät im Jahr ab. Die drei- bis fünflappigen, tief eingeschnittenen Blätter sind apart und harmonieren mit den zarten, schalenförmigen Blüten. Als Dauerblüher wartet diese prächtige Staude von Juni bis August mit zahlreichen leuchtend-purpurroten Blüten auf. Ein Rückschnitt nach der Blüte hilft der Pflanze, sich zu regenerieren und neue Kräfte für die nächste Blühsaison zu sammeln.

Diese anspruchslose und pflegeleichte Staude gedeiht gerne in sonnigen Lagen. Der ideale Boden für diese liebenswerte und robuste Pflanze ist durchlässig, trocken und steinig. Die volle Pracht dieses Dauerblühers entfaltet sich traumhaft schön auf Freiflächen, am Gehölzrand, in Steingärten oder in gepflanzten Gruppen. Als robuster Bewohner des Gartens eignet sich der Blutrote Storchschnabel perfekt zum Bepflanzen von trockenen alpinen Steingärten. Auch in Trögen und Gefäßen spielt dieser attraktive Sommerblüher sein Können aus. Er erfreut auf dem Balkon und auf der Terrasse mit seinen herrlichen rosa Schalenblüten. Als Wildpflanze ist der Blutrote Storchschnabel absolut winterhart und benötigt keinen speziellen Schutz für die kalten Monate. Die Pflanze zieht sich im späten Herbst in den Erdboden zurück und lässt ihre überirdischen Pflanzenteile absterben. Im Frühjahr treibt sie erneut kraftvoll und fröhlich der Sonne entgegen und erfreut mit ihrer unendlichen Pracht.
mehr lesen

Gartenfreunde kauften auch

Kundenbewertungen

Gesamtbewertung


 (20)
20 Bewertungen 11 Kurzbewertungen 9 Bewertungen mit Bericht
95% Empfehlungen

Detailbewertung

Duftstärke
Blütenreichtum
Pflanzenwuchs
Pflanzengesundheit
Pflegeleicht
Anwuchsergebnis
Eigene Bewertung schreiben

Dresden

Blutroter Storchschnabel

Ich habe den Blutroten Storchschnabel unter den Kirschbaum gesetzt und vermute,dass es ihm da einfach nicht so gut gefällt.Dennoch ist er sehr gut angewachsen,ist gesund und zeigt nun im zweiten Jahr seinen Blütenreichtum.
vom 24. September 2017

Penzberg

Storchenschnabel

Sehr gut angewachsen, schon nach kurzer Zeit Blüten, den Winter gut überstanden, Blütenansatz schon zu sehen.
vom 23. April 2016

Ankum

Enormes Wachstum

Sind alle super angegangen und sehr groß geworden. Sie sollten als Bodendecker dienen und haben schon im ersten Jahr diese Aufgabe erfüllt. Die Fläche war zum Herbst fast zugewachsen.
vom 12. March 2015

München

Bodendecke

Der Storchschnabel breitet sich gut aus. Schnecken lassen ihn in Ruhe.
vom 28. May 2017

Heidesee

Blutroter Storchschnabel

Die Pflanze steht gut, hat aber noch ein paar Wuchsprobleme. Wir warten auf das Frühjahr
vom 3. March 2016
Alle 9 Bewertungen mit Bericht anzeigen
Zurück Weiter

Fragen zu dieser Pflanze

1
Antwort
Eignet sich der Blutrote Storchschnabel als Unterpflanzung unter Rhododendren? Oder werden deren Wurzeln dadurch zu sehr bedrängt?
von einer Kundin oder einem Kunden aus Hasbergen , 7. April 2019
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Von den Wurzeln her wird es bei einer guten Versorgung keine Probleme geben, jedoch wird der Storchschnabel von der Pflanze weg wachsen, da sie in der Sonne wachsen möchten.
Unter Rhododendron wachsen z.B. Saxifraga x urbium, Bergenia cordifolia oder Lamium maculatum 'Beacon Silver'.
1
Antwort
Eignet sich Geranium sanguineum als direkter Rosenbegleiter oder sollte man wegen der Rhizome lieber auf andere Geranium-Sorten zurückgreifen? Meine Befürchtung ist, dass die Rose dadurch bedrängt wird.
von einer Kundin oder einem Kunden , 15. March 2019
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Rosen wurzeln sehr tief in den Boden hinein und kommen damit den Flachwurzlern nicht ins Gehege. Einer Kombination steht somit nichts im Wege.
1
Antwort
In der Abbildung sehen die Blüten lila aus, beschrieben werden sie allerdings als kaminrot, was m.E. ein dunkelrot ist. Werden die Blüten eher rötlich oder lila?
von Stefanie aus Hannover , 21. May 2015
Antwort von
Baumschule Horstmann
Baumschule Horstmann Icon
Bei den Geranien gibt es kein richtiges Rot, es ist immer ein Blauton enthalten, so dass die Blüten einen Stich ins lila haben. Trotz dieser Tatsache, werden die Farben leider manchmal als karminrot beschrieben (Züchteraussage).


Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!
Produkte vergleichen