Sie sind hier:  » »
» Wir sind für Sie da!
Sie erreichen uns telefonisch
Mo-Do von 7:30-17:00 Uhr
Fr von 7:30-12:00 Uhr unter:
fon: 0 48 92 / 89 93 - 400
fax: 0 48 92 / 89 93 - 444
» Informationen
Quickinfo  
Besonderheiten
Vogelnährgehölz
Blatt
unpaarig gefiedert, bis 20 cm lang, sattgrün, Herbstlaub gelb bis orange
Blütenform
rispenförmig
Blütezeit
Mai - Juni
Boden
anspruchslos, nicht zu nass
Fruchtschmuck
ja
Herbstfärbung
ja
Laub
laubabwerfend
Laubfarbe
grün, im Herbst gelb bis orangerot
Standort
Sonne bis Halbschatten
Verwendung
unter anderem als Hausbaum, Landschafts- und Knickgehölz
Wuchs
als Baum oder Strauch, oft mehrstämmig
Wuchsbreite
300 - 600 cm
Wuchsgeschwindigkeit
30 - 70 cm/Jahr
Wuchshöhe
500 - 1100 cm
» Pflanzikon
Eigenschaften

  • heimischer Laubbaum
  • Fruchschmuck ab August in leuchtend rot (kein Verzehr, da ungenießbar)
  • Herzwurzler mit weit streichenden Seitenwurzeln
  • Herbstfärbung in gelb bis orangerot
  • anspruchslos, bevorzugt lockere, humose und leicht feuchte Böden


Weitere Bilder


Wie wäre es vielleicht auch mit diesen Produkten:


Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte gekauft:

Neueste Bewertungen
Vogelbeerbaum
der Vogelbeerbaum ist noch sehr jung, deshalb hat er noch keine Blüten. Er ist wunderbar angewachsen und ist schon gut verzweigt.
vom 15. Juni 2015,
Eberesche entwickelt sich gut
Ich habe den jungen Baum letztes Jahr gepflanzt. Dieses Jahr hat sie schon deutlich mehr Blätter angesetzt. Ich hoffe, sie wird sich weiterhin gut entwickeln und dann auch Blüten und Früchte ansetzen.
vom 21. Mai 2015,
Vogelbeerbaum
Dieser Baum ist Super. Es wurde uns ein gesunder Baum geliefert. Er hat den ersten Winter im Voralpengebiet traumhaft überstanden und wir sehen schon wie er mit seinen Blättern austreibt.
vom 17. April 2015,
Kundenbewertungen:

Gesamtbewertung

38 Bewertungen
20 Kurzbewertungen
18 Bewertungen mit Bericht

97% Empfehlungen.

Detailbewertung

Pflanzenwuchs
Pflegeleicht
Blütenreichtum
Duftstärke
Pflanzengesundheit
Anwuchsergebnis

Einzelbewertungen mit Bericht   (alle anzeigen)

Kundin / Kunde
Unkel
Vogebeerbaum

Meine erste Vogelbeere bekam lederartige Blätter und die Blüten und Beeren hingen wie verdorrt am Baum. Ein Rückschnitt brachte keine Besserung. Deshalb habe ich den mehrjährigen Baum entfernt und einen Neuen bestellt. Gemäß der Empfehlung der Fa. Horstmann steht dieser junge Baum nun weiter von meinem Fischteich entfernt und sollte keine Probleme mehr mit einem zu feuchten Standort haben. Der gelieferte Baum ist hervorragend angewachsen und hat nun schon begonnen in den Knospen auszutreiben.
vom 4. April 2015
Kundin / Kunde
Sankt Wolfgang
Vogelbeerbaum

der Vogelbeerbaum ist sehr pflegeleicht und gesund.
vom 1. November 2014
Kundin / Kunde
Halle
Kauf Vogelbeere + Aronia

Hat alles wunderbar geklappt. Der VK war auch sehr bemüht, die für mich etwas komplizierte Übergabe (weite Anreise) zu ermöglichen. Pflanzen sind sehr gut angewachsen. Aronia-Beeren hab ich schon essen können. Bei der Vogelbeere muss ich noch ein paar Jahre warten, bis auskömmlich Mengen da sind. Jederzeit gern wieder.
vom 26. September 2014

Bispingen
+20cm

Baum in einem Jahr um 20 cm Sehr schön gewachsen
vom 8. September 2013
Kundin / Kunde
Nürnberg
Vogelbeere

Das Bäumchen wurde schnell und sehr gut verpackt angeliefert und ist problemlos angewachsen. Geblüht hat es dieses Jahr noch nicht, ist aber gut 40 cm gewachsen und entwickelt sich prächtig.

Ich habe bereits andere Pflanzen in dieser Baumschule gekauft und bin mit der Qualität sehr zufrieden.

Ich finde es auch toll, wie schnell und informativ die Fragen zu den Pfalnzen beantwortet werden. Vielen Dank!

vom 17. Juni 2013

Alle 18 Bewertungen mit Bericht anzeigen...

Eigene Bewertung schreiben


Pflanzenclub
Fotos zu dieser Pflanze von Kunden und Besuchern:

Fragen zu dieser Pflanze

Welchen Stammumfang haben die Pflanzen bei Lieferung?
von einer Kundin oder einen Kunden , 7. April 2015
Hierbei handelt es sich um noch recht junge Pflanze, die noch nicht in Stammumfang gemessen werden. Bei einer Lieferhöhe von 125-150 cm sind die Pflanzen etwa fingerdick.


Unsere dreijährige Eberesche hat alle Früchte abgeworfen und hat schon seit drei bis vier Monaten braune bis schwarze Blätter. Sie wächst überhaupt nicht mehr. Um sie herum wachsen Lilien.
von einer Kundin oder einen Kunden aus Wangen im Allgäu , 17. Oktober 2014
Die schlechte Blattfarbe bzw. die schwarzen Flecken sind auf den nassen Sommer zurückzuführen. Hier konnten sich Blattpilze entwickeln die zu den unschönen Flecken geführt haben (ähnlich dem Sternrußtau und Rost bei Rosen). Mit dem Laubfall der nächsten Tage sind die Pflanzen dann aber wieder gesund. Mit dem Austrieb im kommenden Jahr sollte dann aber in jedem Fall etwas gedüngt und evtl. auch gekalkt werden. Hier kann ein einfacher pH-Test Aufschluss geben wie hoch die Kalkmenge sein sollte.



Unsere Eberesche treibt im Frühjahr schön aus, blüht und bekommt Früchte. Diese fangen jedoch leider bereits im August/September an, braun und vertrocknet zu werden und hängen dann so am Baum. Woran kann das liegen?
von einer Kundin oder einen Kunden aus Dresden , 15. August 2014
Aufgrund des doch recht Regen armen Sommers kann die Trockenheit im Boden so groß gewesen sein, dass die Früchte zur Reifezeit einfach nicht ausreichend mit Wasser versorgt werden konnten. So kommt es dann zu eingetrockneten Früchten oder sogar zum vorgezogenen Fruchtfall. Dies betrifft vor allem Pflanzen, die noch keine 2 Jahre am Standort stehen und somit noch nicht voll eingewurzelt sind. Erst dann kann sie auch Trockenperioden nahezu unbeschadet überstehen.


Unser Grundstück liegt etwa 50 cm höher als die Garageneinfahrt unseres Nachbarn. Die Begrenzung besteht dabei aus senkrecht eingelassenen Betonplatten. In welchem Abstand sollte man den Vogelbeerbaum pflanzen, um ein Durchbrechen der Fugen, beziehungsweise ein Anheben des Pflasters auf der anderen Seite zu verhindern? Und wie groß sollte der Pflanzabstand zu einer Zisterne aus Betonringen sein, damit die Wurzeln diese nicht beschädigen?
von einer Kundin oder einen Kunden aus Lich , 28. Juli 2014
Mindestabstand zu beiden sollte gut 3 m betragen. Auch wenn die Garageneinfahrt des 50 cm tiefer gelegenen Nachbarn eigentlich nichts zu befürchten hat. So ist man aber immer auf der sicheren Seite. Bei sehr trockenem Boden oder in sehr heißen Sommern geht aber auch die gewöhnliche Eberesche auf Wassersuche und kann unter Umständen das Wasserreservoir für sich entdecken.


Bei mir im großen Garten hat sich an der Südterrasse eine Eberesche selbst ausgesät. Er ist von sehr schönem Wuchs und ich habe es seit mehreren Jahren nicht übers Herz gebracht, ihn zu fällen. Er ist bestimmt mehr als 5 Jahre alt, ca. 4,50 m hoch und ich würde ihm gern einen neuen Platz weiter unten im Garten geben. Er käme dann vor eine Lärche (linker Gartenrand) und 3 Birken (im Dreeick, rechter Gartenrand), alle gepflanzt ca. 1973 vom Voreigentümer und in Nachbarschaft eines Nothofagus und von Acer palmatum dissectum, Acer palmatum dunkelrot und 2 Bergahorn in kleinen Kübeln. Kann ich ihn überhaupt noch umpflanzen und wie große sollte der ausgemachte Ballen sein?
von einer Kundin oder einen Kunden aus Siebengebirge , 3. Juni 2014
Beim Umpflanzen gilt folgendes:
Bitte immer erst nach dem Laubfall ab ca. Mitte Oktober umpflanzen. Sie haben Zeit bis ca. Ende März.
Pflanzen, die maximal 5 Jahre an einem Standort stehen können noch gut umgepflanzt werden. Bei älteren Exemplaren besteht die Gefahr, dass sie nicht anwachsen. Da die Eberesche noch nie umgesetzt wurde, ist das Wurzelsystem nicht fein genug direkt am Stamm und die Wurzel sollte daher möglichst groß ausgestochen werden. Ein Erdballen ist hier nicht unbedingt vonnöten, da die Eberesche ja gleich wieder in den Boden gesetzt wird.
Ein Rückschnitt der Pflanze erleichtert das Anwachsen. Im ersten Standjahr muss der Boden immer ausreichend feucht gehalten werden.


Kommt die Containerware der Größe 125 - 150 cm als Hochstamm, also Baum?
Ich möchte die Eberesche nämlich als Hausbaum haben, also nicht in strauchförmigem Wuchs.

von einer Kundin oder einen Kunden , 28. April 2014
Hierbei handelt es sich noch um eine recht junge Pflanze, die aber der Baumform bereits angelehnt ist. Aus dieser entwickelt sich dann mit den Jahren problemlos der bekannte Vogelbeerbaum.


Verschmutzen die Früchte der Eberesche evtuell, wie bei herab fallenden reifen Kirschen, die Gehwege??
von einer Kundin oder einen Kunden aus Steinfurt , 9. Juli 2013
Die Verschmutzung ist nicht unbedingt mit der Kirsche vergleichbar, allerdings können auch die Früchte des Sorbus, sobald sie nicht von den Vögeln schon vorher aufgefressen wurden die Gehwege leicht verschmutzen.


Wie tief reichen die Wurzeln der Vogelbeere? Koennen sie Waende oder Rohre beschaedigen?
von einer Kundin oder einen Kunden aus nuernberg , 16. Juni 2013
Die Pflanze hat bis zu 2 Meter tief gehende Wurzeln. Ist die Leitung ordnungsgemäß verlegt, wird in der Regel kein Schaden entstehen, selbst wenn die Wurzeln bis in diese Tiefe vordringen. Problematisch wird es nur bei Bäumen oder sehr hohen Sträuchern. Denn bei Wind schwingen sie hin und her und die Wurzeln üben dann auch in dieser Tiefe noch Druck- und Zugkräfte aus, sodass eine Schädigung nicht ausgeschlossen werden kann.


Wird das Laub im Winter abgeworfen?
von einer Kundin oder einen Kunden , 21. April 2013
Ja, hierbei handelt es sich um einen Laubbaum.


Wann sollte man die Eberesche schneiden? Wie kann man sie rundlich halten? Sollte man dann alle Schnittwunden verschließen?
von einer Kundin oder einen Kunden aus Preetz , 15. Oktober 2011
Die gewöhnliche Eberesche ist gut schnittverträglich. Sie können den Vogelbeerbaum also einfach in die gewünschte Form schneiden. Grundsätzlich sollte erst nach dem Laubfall im Oktober geschnitten werden. Alle Schnittwunden, die größer als eine 2 Euro Münze sind, sollte verstrichen werden.



Stellen Sie eine neue Frage zu dieser Pflanze!